Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 15, 2019, file photo, founder of Alibaba group Jack Ma arrives for the Tech for Good summit in Paris. As the coronavirus spread, the world

Jack Ma bei einem Auftritt 2019. Nun macht sich der Multimilliardär rar. archivBild: keystone

Wo ist Jack Ma? Chinesischer Tech-Unternehmer taucht (nach Kritik am Regime) ab

Der charismatische Firmengründer scheint verschwunden zu sein. Oder hat Chinas Führung dem Krokodil vom Jangtse einen Maulkorb verpasst?



Im Internet mehren sich die Spekulationen zu Jack Ma, weil der Tech-Unternehmer nicht mehr öffentlich auftritt.

«Der chinesische Milliardär Jack Ma wird vermisst, nachdem er die chinesische Regierung kritisiert hat. Wow. Das wäre so, als würde die US-Regierung Jeff Bezos oder Mark Zuckerberg entführen, um ihnen eine Lektion zu erteilen.»

Matt Stoller, Experte für Wettbewerbspolitik quelle: twitter

Jack Ma, 56-jährig, Gründer von Alibaba, ist einer der reichsten Männer auf dem Planeten. Auch im Westen hat der chinesische Tech-Unternehmer mit seinem Charisma und seinen munteren Auftritten viele Fans gewonnen. Am WEF in Davos war Ma gerngesehener Gast. Doch nun macht er sich rar – oder wurde er aus dem Verkehr gezogen?

Der Alibaba-Gründer erschien jedenfalls nicht wie geplant in der letzten Folge seiner eigenen Talentshow «Africa's Business Heroes», in der angehende afrikanische Jungunternehmer um eine Finanzspritze in Millionenhöhe buhlten.

Ma sollte Jurymitglied sein, wurde aber im Finale durch einen Alibaba-Manager ersetzt, berichtete der britische «Telegraph». Sein Bild sei von der Website entfernt worden.

Ein Alibaba-Sprecher sagt laut «Financial Times», dass Ma wegen eines «Terminkonflikts» nicht teilnehmen könne.

Beim erneuten Lesen der Geschichten zum angeblichen Verschwinden von Jack Ma sei er sich nicht sicher, ob dieser tatsächlich vermisst werde, kommentierte nun der renommierte US-amerikanische Wirtschaftsexperte Matt Stoller via Twitter. Er vermutet, Ma könnte sich «aus politischen Gründen» aus der Öffentlichkeit zurückgezogen haben.

Fakt ist: Ma war Ende des vergangenen Jahres von den chinesischen Behörden einbestellt worden.

Sein Geschäftsimperium, die Ant Group, steht unter scharfer Beobachtung Pekings, spätestens seit er am 24. Oktober in Shanghai eine Rede hielt, in der er Chinas Regulierungssystem als «innovationshemmend» kritisierte. Zudem rief der Unternehmer zu globalen Finanzreformen auf.

«Das heutige Finanzsystem ist das Erbe des Industriezeitalters. Wir müssen ein neues für die nächste Generation und junge Menschen aufbauen.»

Jack Ma

Der chinesischen Führung warf Ma in seiner vielbeachteten Rede vor, mit einer «Pfandleihhaus-Mentalität» zu verhindern, dass Kleine Zugang zu günstigen Krediten erhielten.

Wachsender Druck der chinesischen Behörden

Im Dezember 2020 berichteten Chinas Staatsmedien, dass die Behörden gegen Alibaba eine Untersuchung wegen möglicher Verstösse gegen das Wettbewerbsrecht einleiten.

Der Konzern stehe «im Verdacht monopolistischer Praktiken», hiess es seitens der Regierung. Die zuständige Behörde wollte laut Berichten zudem im Rahmen ihrer Aufsicht mit Ant, dem Finanzarm von Alibaba, «Gespräche führen».

Anfang November hatte Ant überraschend seinen Börsengang abgesagt. Hintergrund war Druck durch die chinesischen Aufsichtsbehörden. Mit einem Volumen von umgerechnet fast 30 Milliarden Franken sollte der Ant-Börsengang in Shanghai und in Hongkong der grösste aller Zeiten werden.

Zu Ant gehört Alipay, der führende Online-Bezahldienst in China. Gegen Alipay war vor Absage des Börsengangs Kritik aus dem staatlich kontrollierten Bankensektor laut geworden.

Laut unabhängiger internationaler Beobachter dürfte die chinesische Regierung Mas Geschäftsimperium als zu grosses Klumpenrisiko für das Finanzsystem erachten.

Ist dem Krokodil vom Jangtse, so der Spitzname von Jack Ma, ein Maulkorb verpasst worden? Sein neuester Tweet datiert jedenfalls vom 10. Oktober 2020. Mit jedem weiteren Tag, an dem er stumm bleibt, nehmen die Spekulationen zu.

Quellen

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ärger über drohende Pleitewelle: «Sind wir die Deppen der Nation?»

Zwei Grossbeizer kritisieren die Untätigkeit des Bundesrates und sagen: Österreich hilft seiner Gastronomie besser.

Heute Mittwoch wendet sich der Bundesrat wieder an die Öffentlichkeit. Dann wird bekannt, ob sich Alain Berset durchsetzen konnte. Der SP-Gesundheitsminister will den Lockdown der Gastronomie bis Ende Februar verlängern. Bundesratsnahe Kreise sagen: Dafür gibt es in der Regierung eine Mehrheit. Der Widerstand gegen die Verlängerung sei auch von bürgerlicher Seite nicht mehr gross, heisst es. Dies wegen der hohen Fallzahlen und der Virus-Mutation.

In dieser Situation wenden sich zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel