DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genial schön: So hätte Werbung für das iPhone, Facebook oder YouTube im letzten Jahrhundert ausgesehen

Wenn es iPad, Netflix, Facebook, YouTube und Co. schon vor 50 Jahren gegeben hätte.
bild: retrogasm
15.07.2015, 11:0915.07.2015, 11:26

Im Netz sammeln Webseiten wie Retrogasm die schönsten Werbeplakate aus längst vergangenen Tagen. Ein Besuch lohnt sich durchaus. Wie aber hätte Werbung für aktuelle Produkte und Dienste wie das iPhone, Netflix oder YouTube, die es erst seit einigen Jahren gibt, im letzten Jahrhundert ausgesehen? Zum Beispiel so! 

«Das Telefon für moderne und groovy Männer von 1978. Jetzt kaufen!» Wäre das iPhone in den 70er-Jahren herausgekommen, hätte Apple wohl mit Woody Allen dafür geworben.
«Das Telefon für moderne und groovy Männer von 1978. Jetzt kaufen!» Wäre das iPhone in den 70er-Jahren herausgekommen, hätte Apple wohl mit Woody Allen dafür geworben.
 
 
bild: moma
«Es ist mehr als ein Telefon. Es ist ein audiovisuelles Wunder, das Sie mit einer brandneuen Welt verbinden wird.»
«Es ist mehr als ein Telefon. Es ist ein audiovisuelles Wunder, das Sie mit einer brandneuen Welt verbinden wird.»
bild: moma
bild: moma
«Senden Sie Ihre Suchanfrage an Google, 1600 Amphitheatre, Parkway Mountain View, CA 94043, USA. Bitte geben Sie uns 30 Tage zur Bearbeitung.»
«Senden Sie Ihre Suchanfrage an Google, 1600 Amphitheatre, Parkway Mountain View, CA 94043, USA. Bitte geben Sie uns 30 Tage zur Bearbeitung.»
bild: via viola
bild: via retrogasm
«Schauen Sie Filme jederzeit und an jedem Ort mit der neuen Film-Kabine von Netflix. Bald auch in ihrer Stadt!»
«Schauen Sie Filme jederzeit und an jedem Ort mit der neuen Film-Kabine von Netflix. Bald auch in ihrer Stadt!»
bild: Worth1000
bild: via 9bytz
bild: via 9bytz
So süss hat Nintendo in den 80er-Jahren wirklich für das damals neue Nintendo Entertainment System (NES) mit «Super Mario Bros.» geworben.
So süss hat Nintendo in den 80er-Jahren wirklich für das damals neue Nintendo Entertainment System (NES) mit «Super Mario Bros.» geworben.
bild: retrogasm

Apples Originalwerbung von 1977

Der Apple II war ein Vorläufer der Apple-Macintosh-Reihe: Die brave Hausfrau schaut zu, wie der geliebte Gatte etwas furchtbar Kluges am Compi macht ...
Der Apple II war ein Vorläufer der Apple-Macintosh-Reihe: Die brave Hausfrau schaut zu, wie der geliebte Gatte etwas furchtbar Kluges am Compi macht ...
bild: London media via dailymail

Und noch eine Originalwerbung von Apple

1980 wollte Apple mit dieser seltsamen Werbung von seinen Kunden erfahren, wofür sie ihren Apple-Computer überhaupt nutzen. Die Antworten sind uns nicht bekannt.
1980 wollte Apple mit dieser seltsamen Werbung von seinen Kunden erfahren, wofür sie ihren Apple-Computer überhaupt nutzen. Die Antworten sind uns nicht bekannt.
bild: london media via dailymail 

(oli via retrogasm und worth1000)

Das könnte dich auch interessieren

Süssigkeiten aus unserer Kindheit, die wir nie vergessen werden

1 / 34
Süssigkeiten aus unserer Kindheit – euer Input
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
38 überraschende Fakten über das Internet. Zum Beispiel existiert die erste Website noch heute
16 überraschend nützliche Grafiken, die perfekt erklären, was du schon immer über Bier, Wein und Kaffee wissen wolltest
    Digital
    AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel