bedeckt, wenig Regen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

USA und Verbündete prangern Hackerangriffe Chinas an – Peking kontert

China wird wegen Attacke auf Microsoft-Software angeprangert – und schlägt zurück

19.07.2021, 17:0020.07.2021, 13:58

China hat die Vorwürfe eines grossangelegten Hackerangriffs auf Microsoft am Dienstag scharf zurückgewiesen. Die chinesische Botschaft im neuseeländischen Wellington verurteilte die Anschuldigungen als «völlig unbegründet und unverantwortlich» und sprach von «bösartiger Verleumdung».

Auch die chinesische Botschaft im australischen Canberra wies die Vorwürfe laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP zurück und bezeichnete die US-Regierung als «Weltmeister der bösartigen Cyberangriffe».

USA und Verbündete vs. China

Am Montag hatten verschiedene Nachrichtenagenturen berichtet, dass die US-Regierung und mehrere Verbündete China für «unverantwortliche böswillige Cyberaktivitäten» wie Hackerangriffe verantwortlich machen würden.

Secretary of State Antony Blinken speaks with meeting with Chile's Foreign Minister Andres Allamand, Friday, July 16, 2021, at the State Department in Washington. (Tom Brenner/Pool via AP)
US-Aussenminister Antony Blinken warf dem chinesischen Staatssicherheitsministerium vor, ein Netzwerk von «kriminellen Auftragshackern» zu unterhalten.Bild: keystone

Die Europäische Union, Grossbritannien, die NATO und weitere Partner werfen dem kommunistischen China gemeinsam «bösartige Cyberaktivitäten» vor, erklärte das Weisse Haus am Montag. Unter anderem machen die USA China für den Angriff auf die E-Mail-Software Exchange Server vom US-Konzern Microsoft im März verantwortlich.

Chinas «Muster unverantwortlichen Verhaltens» sei nicht mit Pekings Anspruch zu vereinbaren, in der Welt als verantwortungsbewusste Führungsmacht gesehen zu werden, hiess es.

Diebstahl von geistigem Eigentum

Das chinesische Ministerium für Staatssicherheit (MSS) setze auch kriminelle Hacker für Cyberangriffe ein, erklärte das Weisse Haus. In einigen Fällen hätten die mit der Regierung verbundenen Hacker auch sogenannte Ransomware-Angriffe gegen Unternehmen durchgeführt, mit denen Hacker Millionen von Dollar erpressen wollten.

Auch der Diebstahl von geistigem Eigentum und Kryptowährungen gehöre zum Repertoire von Chinas Cyberkriminellen. Chinas Weigerung, die Aktivitäten seiner Auftragshacker zu stoppen, koste Regierung und Unternehmen wegen gestohlener Daten, Erpressungen und Gegenmassnahmen Milliarden von Dollar.

Angriff auf MSS

Die US-Regierung und die Verbündeten kündigten jedoch zunächst keine Konsequenzen wie Sanktionen gegen China an. US-Präsident Joe Biden wirbt bei den Verbündeten seit seiner Amtsübernahme für einen möglichst harten Kurs gegenüber China, der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt. Gegen Russland hat die Biden-Regierung in der Vergangenheit wegen Hackerangriffen bereits Sanktionen verhängt.

Basierend auf Erkenntnissen der Geheimdienste geht die US-Regierung davon aus, dass Hackern mit MSS-Verbindungen für den Angriff auf den Microsoft Exchange Server verantwortlich waren. Dabei seien «Zehntausende Computer und Netzwerke» kompromittiert worden. Die US-Regierung habe in Gesprächen mit führenden Politikern in China deswegen ihre Bedenken kommuniziert, hiess es weiter.

Anklage angekündigt

Das Justizministerium kündigte am Montag eine Anklage gegen vier MSS-Hacker an. Ihnen wird unter anderem vorgeworfen, jahrelang geistiges Eigentum in den Bereich der kommerziellen Luftfahrt, der Verteidigung und der Entwicklung von Medikamenten gestohlen zu haben. Auch die Formel für die von einem US-Hersteller produzierten Impfung gegen Ebola wollten die Hacker der Anklageschrift zufolge stehlen.

«Diese strafrechtliche Anklage zeigt einmal mehr, dass China weiterhin Angriffe mit Cyber-Fähigkeiten nutzt, um zu stehlen, was andere Länder herstellen – in krassem Widerspruch zu seinen bilateralen und multilateralen Verpflichtungen», erklärte die stellvertretende Justizministerin Lisa Monaco.

Das Ausmass von Chinas Cyber-Angriffen gegen zahlreiche Branchen und Länder zeige, «dass kein Land und kein Industriezweig sicher ist», erklärte sie.

Auch der Europäische Rat in Brüssel prangerte die «böswilligen Cyberaktivitäten» Chinas an, wie es am Montag hiess. Diese hätten erhebliche Auswirkungen auf Regierungsinstitutionen und politische Organisationen der EU-Mitgliedstaaten sowie auf europäische Schlüsselindustrien gehabt.

Die EU fordere China auf, sich an internationale Normen zu halten und entschlossen gegen Cyber-Angriffe vorzugehen, erklärte der Rat.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Spuhler über chinesische Investoren bei Stadler Rail: «Keine Chance»
Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler äussert sich in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» zur schwierigen Lage der europäischen Exportwirtschaft – und sagt, wieso europäische Unternehmen nicht in chinesische Hände geraten sollen.

Für Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler sind neue Probleme für die Exportwirtschaft eine Frage der Zeit. In der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie sei der Auftragseingang im 3. Quartal um 21 Prozent eingebrochen. «Es schlägt also bereits wieder durch», sagte er gegenüber der «SonntagsZeitung».

Zur Story