Digital
Wirtschaft

iPhone XS Max: So hoch sind die Materialkosten

iPhone XS Max mit Schweizer Franken Banknoten
Das iPhone XS Max: Fachleute haben es zerlegt.Bild: watson

Mit diesem simplen «Trick» verdient Apple mit den neuen iPhones ein Vermögen

Branchenkenner haben das teuerste der neuen Apple-Handys zerlegt, um seine Material- und Montagekosten zu bestimmen.
26.09.2018, 11:5527.09.2018, 04:31
Mehr «Digital»

1249 US-Dollar (oder hierzulande sind es 1489 Franken): So viel verlangt Apple für das iPhone XS Max, das Experten zerlegt haben, um seine «inneren Werte» zu bestimmen.

Wobei damit nur die Material- und Montagekosten gemeint sind. Und die belaufen sich angeblich auf 443 US-Dollar, wie die Nachrichteagentur Reuters am Dienstag berichtete.

Die Schätzung stammt von Tech Insights, einem kanadischen Unternehmen, das seit Jahren Elektronikgeräte auseinandernimmt und sein Geld mit Marktanalysen verdient.

Demnach bleiben Apple nach Abzug der Hardware-Kosten bei jedem verkauften iPhone XS Max, das mit 256 Gigabyte (GB) internem Speicher bestückt ist, 806 Dollar. Aber:

Hier ist anzumerken, dass der Hersteller damit weitere beträchtliche Kosten in Milliardenhöhe decken muss, etwa fürs Marketing, für Forschung und Entwicklung und den Vertrieb.

Beim Display gespart

Die Tech-Insights-Spezialisten schlüsseln in ihrem Bericht genau auf, wie sich die Hardware-Kosten beim iPhone XS Max gemäss ihrer Einschätzung zusammensetzen:

Bild
grafik: techinsights

Zum Vergleich: Die Material- und Montagekosten für Apples letztjähriges Topmodell, das iPhone X (mit 64 GB Speicher), beliefen sich gemäss Tech Insights auf gut 395 Dollar.

Den grössten Kostenpunkt macht das OLED-Display aus. Doch da kann Apple im Vergleich zum Vorjahr Geld sparen, obwohl das iPhone XS Max einen deutlich grösseren Bildschirm hat. Das 6,5-Zoll-Display des XS Max koste Apple gut 80 Dollar, verglichen mit gut 77 Dollar für das 5,8 Zoll grosse Display des iPhone X, das Apple nicht mehr im Angebot führt.

Apple sei es offenbar gelungen, «einige Komponenten» im Zusammenhang mit der Druck-Steuerung 3D Touch wegzulassen. Die entfernten Teile summierten sich auf 10 Dollar.

Mehr Speicher, mehr Profit

Einen satten Profit streicht Apple beim iPhone XS und XS Max dank der neu grösstmöglichen Speicherausstattung von 512 GB ein, wie Bloomberg am Dienstag berichtete.

Laut Schätzungen mache Apple damit rund 218 Dollar mehr Gewinn als mit den iPhones, die lediglich 64 GB Speicher bieten. Apple verlange einen Zuschlag von 350 Dollar für die 512 GB-Modelle, aber bei den Kosten für den zusätzlichen Speicherplatz betrage der Preissprung lediglich 132 Dollar.

«Das iPhone verwendet Nand-Flash-Speicher (SSD genannt, Anmerkung der Red.), um Fotos, Videoclips und die meiste seiner Software zu speichern. Der Marktpreis dieser Komponente ist nach Angaben von InSpectrum Tech etwa halb so hoch wie vor einem Jahr. Aber Apple gibt die Einsparungen nicht an die Verbraucher weiter.»

Neue iPhone-Modelle mit mehr Speicherplatz seien für Apple ein einfacher Weg, die Rentabilität seiner Geräte zu steigern, kommentierte 9to5Mac. Und dies sei eine Taktik, die das Unternehmen seit vielen Jahren verfolge. Mit den 2018er-iPhones sei es «diesen Weg noch weiter gegangen».

Transparenzbox
Apple stellt dem watson-Redaktor ein iPhone XS Max als langfristige Leihgabe zur Verfügung. Sein Review zum neuen Flaggschiff folgt zu einem späteren Zeitpunkt, nachdem er das Gerät im Alltag testen konnte.

Wer sich für den ausführlichen Zerlegungs-Bericht («Teardown») zum iPhone XS Max von Tech Insights interessiert, inklusive Fotos, wird hier fündig.

(via 9to5Mac)

Das könnte dich auch interessieren:

Alte Schweizer Schnapsbrennereien werden ausgestellt

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
uicked
26.09.2018 12:06registriert Oktober 2017
Mit diesem simplen «Trick» verdient Apple mit den neuen iPhones ein Vermögen --> Dumme Menschen.
42188
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sauäschnörrli
26.09.2018 12:41registriert November 2015
Ihr pusht dass als Breaking News? Ist doch business as usual.

Und was muss ich bei den Push-Einstellungen einstellen, dass ich wirklich nur Breaking News gepusht bekomme? Auf Breaking News stellen, scheint es ja nicht zu sein.
3076
Melden
Zum Kommentar
avatar
peeti
26.09.2018 12:24registriert März 2015
"Mit diesem simplen «Trick» verdient Apple mit den neuen iPhones ein Vermögen" - und welcher Trick nun genau? Weil sie für ein Natel mit mehr Speicherplatz ein Vielfaches verlangen - ist jetzt nicht voll die Überraschung oder? Oder habt ihr echt geglaubt, dass der Steuervermeider Nr. 1 nur die Materialkosten für eine grössere SSD weitergibt?
829
Melden
Zum Kommentar
64
Tesla plant Massenentlassung – angeblich trifft es jeden 10. Angestellten
Tesla hat laut Medienberichten vor, im grossen Stil Stellen zu streichen. Weltweit soll die Belegschaft radikal reduziert werden.

Der E-Autohersteller Tesla plant offenbar, weltweit mehr als 10 Prozent aller Stellen zu streichen. Das berichtet das «Handelsblatt» unter Berufung auf ein internes Schreiben des Autobauers. Von dem Abbau sollen insgesamt 14'000 Mitarbeiter betroffen sein. «Das wird uns schlank, innovativ und hungrig für die nächste Wachstumsphase machen», schrieb Tesla-Chef Elon Musk demnach an die Belegschaft.

Das Unternehmen sei schnell gewachsen und habe sich durch den Bau zahlreicher Fabriken weltweit immer weiter vergrössert. «Aufgrund dieses schnellen Wachstums kam es in bestimmten Bereichen zu einer Dopplung von Rollen und Aufgaben», erklärt der Konzernchef. Tesla antwortete zunächst nicht auf die Bitte um Stellungnahme.

Tesla hatte zuvor für das erste Quartal 2024 einen Rückgang bei den Verkaufszahlen von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr vermeldet. Bei Branchenbeobachtern erregte insbesondere der erhebliche Anstieg des Lagerbestands für Aufsehen.

Zur Story