Digital
Wissen

Mit diesen «Super-Akkus» sollen Teslas künftig innert Sekunden aufgeladen sein

epa04875773 A undated handout illustration made available 07 August 2015 by US company Tesla, showing a Tesla S electric car and Tesla's new Powerwall power unit (L). According to Tesla, Powerwal ...
Tesla geht eine Wette auf die nächste Generation an Speicherlösungen ein.Bild: EPA/TESLA

Mit diesen «Super-Akkus» sollen Teslas künftig innert Sekunden aufgeladen sein

Tesla kauft den Energiespeicher-Spezialisten Maxwell. Mit neuen Ultrakondensatoren sollen E-Autos künftig in Sekunden geladen sein. Die Technologie ist allerdings noch längst nicht serienreif.
05.02.2019, 13:5421.02.2019, 16:45
Mehr «Digital»

Der Elektro-Autobauer Tesla übernimmt den Kondensator-Spezialisten Maxwell Technologies und bezahlt dafür mit eigenen Aktien. Maxwell stellt sogenannte Ultrakondensatoren her, die Energiespitzen speichern und blitzschnell wieder abgeben können. In Kombination mit Batterien eignen sich Ultrakondensatoren deshalb hervorragend, um das Stromnetz zu stabilisieren.

Die Branche entwickelt seit geraumer Zeit Superkondensatoren. Sie sollen als Energiespeicher der Zukunft dienen, da sie in Sekunden aufgeladen werden können. Sie sind leichter als Batterien und enthalten keine toxischen Substanzen. Ein weiterer Vorteil: Während Batterien nur wenige Tausend Zyklen überstehen, schaffen Ultrakondensatoren eine Million Zyklen. Der Haken: Ihre Energiedichte genügt heute noch nicht, um ohne zusätzliche Batterie ein Elektroauto zu versorgen.

So funktionieren Ultrakondensatoren

Im Unterschied zu herkömmlichen Akkus findet beim Aufladen kein langwieriger chemischer Prozess in der Batterie statt. In dem Kondensator werden lediglich Ladungen im Material verschoben, was viel schneller geht. Das ist perfekt, um die kurzzeitig anfallende Energie beim Bremsen aufzunehmen. Diese Technologie ist allerdings derzeit noch nicht reif für eine Verwendung in der Serienproduktion.

Die Superkondensatoren von Maxwell könnten bei der Rekuperation (Energierückgewinnung beim Bremsen) ihre Vorteile ausspielen, da sie kurzzeitig anfallende Energie innert Sekunden speichern.
Die Superkondensatoren von Maxwell könnten bei der Rekuperation (Energierückgewinnung beim Bremsen) ihre Vorteile ausspielen, da sie kurzzeitig anfallende Energie innert Sekunden speichern.

Darum kauft Tesla Maxwell

Teslas Maxwell-Kauf ist eine Wette auf die Zukunft der Energiespeicher und gleichzeitig ein Versuch, der Konkurrenz den Zugang zu Ultrakondensatoren zu erschweren. Maxwell Technologies zählt beispielsweise den chinesischen Autobauer Geely, Lamborghini und General Motors zu seinen Kunden. Auch Mazda setzte «die Technik bereits in geringem Mass seit 2011 beim Modell 6 ein», schreibt das deutsche Techportal golem.de. Mit der Übernahme von Maxwell dürften andere Autobauer künftig keinen bzw. einen teureren Zugang zur potenziellen Zukunftstechnologie von Maxwell haben. Andere Autobauer werden sich künftig also vermutlich bei anderen Ultrakondensatoren-Entwicklern umschauen müssen.

Maxwell mit Sitz in San Diego beschäftigt rund 380 Mitarbeiter. Die Firma soll durch den Aktientausch ein vollständiges Tochterunternehmen von Tesla werden. «Wir glauben, diese Transaktion ist im besten Interesse der Maxwell-Aktionäre», sagte Firmenchef Frank Fink laut Mitteilung. Der Kaufpreis pro Aktie liegt mehr als 50 Prozent über dem aktuellen Kurs. Tesla bewertet das Eigenkapital von Maxwell in der Übernahme mit 218 Millionen US-Dollar. Maxwell erwartet eine Durchführung des Deals im zweiten Quartal.

Tesla-Chef Elon Musk hatte sich bereits im Jahr 2013 auf Twitter als «grosser Fan» der Ultrakondensatoren-Technologie bezeichnet. «Ich wollte an der Stanford Universität meine Doktorarbeit darüber schreiben.» Man benötige einen Durchbruch bei der Energiedichte, schrieb er damals.

(oli/sda)

Teslas neuer Roadster mit Super-Reichweite

1 / 9
Teslas neuer Roadster mit Super-Reichweite
Tesla hat überraschend einen neuen Roadster vorgestellt: Der sportliche Wagen habe die schnellste Beschleunigung unter Serienautos, versprach Elon Musk.
quelle: tesla
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Domino
05.02.2019 14:06registriert Januar 2016
Na Hoppla: In wenigen Sekunden 100kWh übertragen. Da dreht wohl jemand an der Physik.
13819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
05.02.2019 14:12registriert September 2015
Hat man die Selbstentladung mittlerweile im Griff?

Bis jetzt waren Kondensatoren nur zur kurzfristigen Speicherung von Energie sinnvoll einsetzbar. Bremsenergie speichern und beim Anfahren wieder abgeben.

Für die längerfristige Speicherung sind sie ungeeignet, da sie in einem Monat die Hälfte der Ladung verlieren.

Bezüglich "innert Sekunden aufladen" muss ich die Euphorie auch etwas dämpfen: um den dafür benötigten Strom zu transportieren, bräuchte es sehr dicke Kabel. :)
10811
Melden
Zum Kommentar
avatar
sunshineZH
05.02.2019 13:57registriert November 2018
Naja...das sagen die Akkuhersteller der Handys auch schon Gefühlt 10 Jahre...trotzdem ist noch nichts serienreif! Spätestens dann aber würde ein Elektroauto Sinn machen (für mich zumindest).
10514
Melden
Zum Kommentar
91
So will dich der Bund neu vor Katastrophen warnen (Spoiler: Cell Broadcast kommt)
Es hat länger gedauert, doch nun will der Bund bei bedrohlichen Ereignissen wie Naturkatastrophen oder Terroranschlägen auf eine «Multikanal-Alarmierung» setzen. Hier erfährst du alles Wichtige.

Bei katastrophalen Ereignissen wie den jüngsten Unwettern im Wallis oder im Tessin setzt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) künftig auf eine sogenannte Multikanal-Strategie. Dabei spielt das Smartphone (auch ohne Alertswiss-App) eine zentrale Rolle.

Zur Story