DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Zugladung von Opfern, die fuer das Konzentrationslager in Auschwitz bestimmt sind. Die Reichsbahn hat eine  wesentliche Rolle bei der Deportation von Millionen Opfern des Holocausts in die Todeslager gespielt. Die Deutsche Bahn dokumentiert diese Rolle ab Mittwoch, 23. Januar 2008, in der Ausstellung

Eine Zugladung von Opfern, für das Konzentrationslager in Auschwitz bestimmt. Bild: AP

YouTube will Videos mit Holocaust-Leugnung weltweit löschen



Mit den Änderungen setzen sich im Prinzip die strikten europäischen Vorgaben gegen Hassrede weltweit durch.

Googles Videoplattform verschärft das Vorgehen gegen extremistische Inhalte und will nun unter anderem Videos mit Holocaust-Leugnung weltweit entfernen.

Ausdrücklich verboten werden auch Videos, in denen Nazi-Ideologie verherrlicht wird. Das teilte YouTube in einem Blogeintrag am Mittwoch mit.

Diese Änderungen sind sehr wichtig für die USA, wo es – im Gegensatz zu europäischen Ländern – nicht strafbar ist, den Massenmord an den Juden in der Nazi-Zeit zu verneinen. Dort bleiben solche Ansichten unter Hinweis auf die Meinungsfreiheit oft auf den Online-Plattformen.

Insgesamt wurden durch die Nationalsozialisten sechs Millionen Juden ermordet, 500'000 Sinti und Roma, Hunderttausende Homosexuelle, psychisch Kranke und politisch Andersdenkende.

Empfehlungen verhindern

Grundsätzlich werden bei YouTube alle Videos verboten, in denen behauptet wird, dass eine Gruppe einer anderen überlegen sei, ausgehend von Merkmalen wie unter anderem Alter, Geschlecht, Rasse, Religion oder sexuelle Orientierung. Das ist eine breite Definition, unter Verweis auf die YouTube künftig viel konsequenter Hassrede aller Art bekämpfen könnte.

Zugleich will YouTube den Algorithmus für Videovorschläge so ändern, dass Inhalte mit falschen Informationen nicht empfohlen werden. YouTube-Kanäle, die wiederholt mit Hassrede auffallen, werden die Möglichkeit verlieren, Werbung zu schalten.

Shoah-Gedenken in Auschwitz-Birkenau

abspielen

Video: YouTube/euronews (deutsch)

«Schädliche Falschinformationen»

YouTube teilte mit, ausserdem werde die Verbreitung von Videos eingeschränkt, deren Inhalte fast an die Grenze zur Regelverletzung kämen.

In den USA laufe bereits seit Januar ein entsprechendes Pilotprojekt, mit dem die Empfehlung solcher Videos auf der Plattform begrenzt werde. Dadurch seien diese Videos in den Vereinigten Staaten nur noch halb so oft angesehen worden.

Betroffen von dieser Massnahme seien auch Videos, die «schädliche Falschinformationen» transportierten – etwa solche, dass es eine Wunder-Heilbehandlung für ernsthafte Krankheiten gebe oder dass die Erde eine Scheibe sei.

Soziale Medien wie YouTube geraten zunehmend unter Druck, gegen extremistische Inhalte und deren Verbreitung vorzugehen. Nach YouTube-Angaben werden Videos, die die Regeln der Plattform verletzten, schneller denn je zuvor entfernt.

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Film wie ein Grab

1 / 9
Ein Film wie ein Grab
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel