England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Picture dated 07 August 2002 shows the display of a mobile phone announces an SMS message. According to German media reports on Sunday, 13 March 2005, the German government intends to save telephone and internet data in a central pool for the maximum duration of twelve months. The move came after an according EU agreement to help fighting crime and terrorism. (KEYSTONE/EPA/PATRICK PLEUL)

SMS der verstorbenen Grossmutter: «Ich passe auf euch auf, und es wird alles besser werden» Bild: EPA

Schwarzer Humor

SMS aus dem Jenseits

Eine Handy-Kurznachricht hat eine junge Frau in England aus der Fassung gebracht. Der Grund: Als Absender war die Nummer ihrer vor Jahren verstorbenen Grossmutter angegeben. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sheri Emerson hat von der Nummer ihrer Oma eine SMS bekommen - drei Jahre, nachdem die Grossmutter samt Handy begraben wurde. «Ich passe auf euch auf, und es wird alles besser werden», stand in der Nachricht. «Mir wurde schlecht, als ich das gelesen habe», sagte die 22-Jährige aus der nordenglischen Hafenstadt South Shields der Lokalzeitung «Shields Gazette».

Um mit ihrer Trauer klar zu kommen, hatte sie immer wieder – wie früher – SMS an die Nummer der toten Oma geschrieben, aber nicht mit einer Antwort gerechnet. Die Grossmutter hatte zu Lebzeiten gern SMS geschickt und war deshalb mitsamt Telefon bestattet worden.

Emersons Onkel rief schliesslich die Nummer an. Die Lösung des Rätsels: Der Mobilfunkanbieter O2 hatte die Nummer in einen grossen Pool freier Handynummern zurückgegeben. Ein anderer Anbieter hatte sie einem Mann zugeteilt, der die Oma-SMS für einen Witz seiner Freunde hielt und darauf antwortete.

Das Unternehmen habe sich bei den Angehörigen entschuldigt, sagte ein O2-Sprecher. Man hätte der Familie sagen müssen, was mit der Nummer der Grossmutter geschehen würde. (wit/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

30. Juni 1998: Im WM-Achtelfinal gegen Argentinien trifft Michael Owen nach einem Traumsolo herrlich ins lange Eck. Sofort wird der 18-Jährige zum Hoffnungsträger einer ganzen Nation. Doch wie David Beckham kann auch er die Erwartungen nicht erfüllen.

Mehr schlecht als recht hat sich England bei der WM 1998 in Frankreich durch die Gruppenphase gemogelt: Ein 2:0-Sieg gegen Tunesien, eine 1:2-Pleite gegen Rumänien und schliesslich der erlösende 2:0-Sieg im Alles-oder-nichts-Spiel gegen Kolumbien. Im Achtelfinal wartet nun aber Argentinien. Seit dem Falkland-Krieg und dem WM-Viertelfinal von 1986 mit Diego Maradonas Hand Gottes längst kein gewöhnliches Fussballspiel mehr.

Die Hoffnungen der «Three Lions» liegen auf den Schultern von David …

Artikel lesen
Link zum Artikel