Fussball-Nati
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gilliéron im Nati-Camp in Togliatti. Bild: KEYSTONE

SFV-Präsident Gilliéron «bedauert Doppelbürger-Debatte ausserordentlich»

Der SFV entschuldigt sich für eine Doppelbürger-Debatte, die er selber ausgelöst hatte. «Da sind Fehler passiert und wurde eine Aussenwirkung erzielt, die nie beabsichtigt war», so Peter Gilliéron.

13.07.18, 14:42 13.07.18, 17:24


Seit der Rückreise nach dem WM-Achtelfinal-Out steht der Schweizerische Fussball-Verband in der Kritik. Mit seinen brisanten Aussagen zum Doppelbürger-Status trat Generalsekretär Alex Miescher eine Lawine los. «Wollen wir Doppelbürger?», warf Miescher in einem Gespräch mit «Tages-Anzeiger» und NZZ auf.

Die Replik aus den eigenen Reihen blieb nicht aus. «Unsinn!», schmetterte ihm Granit Xhaka in einem Interview mit der Agentur Keystone-SDA entgegen. «Ich denke, Alex hat seine Steinzeit-Kommentare, die auf Schweizer Doppelbürger zielten, sicherlich hinterfragt.»

Nicht nur der zentrale Mittelfeldspieler von Arsenal nahm die ungeschickte Wortmeldung Mieschers persönlich. Im Fall Xhakas ist indes nicht mit einem weiteren Nachbeben zu rechnen: «Solchen Unsinn gibt es ab und zu. Wir haben uns nun auf eine EM vorzubereiten und Wichtigeres zu tun.»

«Gründliche Analyse» angekündigt

Beim Verband distanziert sich die Führung von Mieschers Solo ins Offside inzwischen dezidiert. «Wir bedauern ausserordentlich, dass sich Doppelbürgerinnen und Doppelbürger nach einem Interview des SFV-Generalsekretärs diskreditiert und desavouiert gefühlt haben», sagt Präsident Peter Gilliéron.

Die Integration und Förderung aller Sportler sei ein fundamentales Leitprinzip. Deshalb hat der Zentralvorstand die «Vorkommnisse» diskutiert und wird in den «kommenden Wochen eine gründliche Analyse in allen Bereichen vornehmen», so Gilliéron. Dabei werden auch «Rollenverteilungen und Zuständigkeiten überprüft». (ram/sda)

Darum geht's:

Darum sind «Bärner Meitschis» die schönsten Frauen der Welt

Video: nico franzoni

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

 Trump will Putin im Herbst erneut treffen

Das sind die Tops und Flops der WM

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
62
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 14.07.2018 13:45
    Highlight Wie kann man die Aussagen von Miescher falsch verstehen? Er redete ja nicht Chinesisch. Oder ist er einfach nur ein Plauderi, den man eh nicht Ernst nehmen sollte? Ziemliches herumgeeiere des gutmütigen Herrn Präsidenten. Zeit zum Abtreten?
    5 0 Melden
  • winglet55 14.07.2018 09:55
    Highlight Lieber SFV; Liebe kann man nicht kaufen, das stimmt, leider aber ist Intelligenz auch nicht käuflich erwerbbar.
    10 2 Melden
  • rodolofo 14.07.2018 07:56
    Highlight Miescher wurde also "falsch verstanden"...
    Oh nein, wir haben ihn sehr wohl verstanden!
    Er hat uns gesagt, dass es dem SBV in erster Linie UM GELD geht!
    Weil ein "Doppelbürger" später ev. für die Nationalmannschaft seiner Zweite Heimat spielen könnte, soll er sich bereits vor seiner Fussballer-Ausbildung für die Nation entscheiden, welche ihm die Ausbildung mitfinanziert!
    - "Wer zahlt, befielt!"
    - "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!"
    - "Der Kunde ist König!"
    lauten die Prinzipien der opportunistischen und Charakterschwachen "Richtigen Schweizer".
    Alle Andern folgen ihrem Herzen...
    21 4 Melden
  • *sharky* 14.07.2018 00:02
    Highlight Es gibt da einen gewissen Herrn Bernhard Heusler....
    und zu dieser Miescher Publikation hätte er bestimmt gesagt;
    Tja, wer weiss, vielleicht tut er sich irgend wenn einmal diesen Job an, wäre für den CH-Fussball ein absoluter Glücksfall.

    5 3 Melden
  • MaskedGaijin 13.07.2018 21:16
    Highlight SFV 😂😀🙄
    10 2 Melden
  • Noblesse 13.07.2018 19:47
    Highlight Das ist nur peinlich. Ich stehe voll zu diesen kosovostämmigen Spieler. Ohne die wären wir nirgends. Und jetzt weiss ich auch, wie man den "Adler" macht. COOL! Weiter alles ausbilden. Ist einer top spielt er für Helvetia. Ist einer weniger gut für den Kosovo. Und alle haben was davon! FAMILIE XAKA BEWEIST ES! Wo ist das Problem? Bei den SFV-Rassisten vielleicht?
    49 29 Melden
    • rodolofo 14.07.2018 08:02
      Highlight Die "Rechtsnationalen" sehen erfolgreiche Entwicklungs-Zusammenarbeit nicht gern, weil solche Erfolge ihre Ideologie wirkungslos machen.
      Und diese Ideologie lautet folgendermassen:
      "Wir müssen Alles für uns behalten und Alles selber machen, weil wir die Allerbesten sind!"
      Unsere Fussball-Nationalmannschaft beweist das Gegenteil: Nur wenn wir offen sind und über die Landes-Grenzen hinaus mit anderen Menschen zusammenarbeiten, können wir auch als Nation erfolgreich sein und gedeihen!
      Mehr Staatliche Gelder in die Entwicklungszusammenarbeit!
      17 6 Melden
  • dho 13.07.2018 18:45
    Highlight Die Hauptakteure: Ein Schwätzer, der sich zu Dingen äussert, die ihn nichts angehen. Und ein Feigling, der vom Schwätzer in eine Ecke gedrängt wurde aus der sich nicht heraus traut, sich windet und windet ... ladiladila (siehe Interview mit Herrn Gillieron). Das Bühnenbild einer multikulturellen Welt, in der die Kids schon 20 Jahre WEITER sind. Der Schwätzer und der Feigling werden am Sonntagabend stolz darauf sein, dass eines der Kids (der Mann aus Möhlin) im Final stand (ausgebildet vom SFV). Titel des Theaters: DIE PENNER.
    20 17 Melden
  • Pius C. Bünzli 13.07.2018 18:22
    Highlight Ich weiss nicht ganz was Nationalstolz mit alles für seine Mannschaft geben zu tun haben sollte. Verstehe schon wieso dies für viele schwer zu Verstehen ist, die Meisten verstehen schon nicht wieso man auch als "Ur-Schweizer" die Nationalhymne aus Prinzip nicht mitsingen will..
    29 8 Melden
  • kuwi 13.07.2018 17:56
    Highlight Kommunikation ist eine Kunst, die nicht jeder beherrschen kann. Eigentlich schade, denn Miescher‘s Statement zur Doppeladler-Affäre hat mir persönlich gut gefallen. Dass ausgerechnet er nun einen solchen Blackout hat, wundert mich schon ein wenig.
    16 2 Melden
  • Nelson Muntz 13.07.2018 17:49
    Highlight Mal was anderes: gabs zur WM eigentlich ein 3. Trikot? Wenn ja, welche Farbe?
    9 12 Melden
  • Gsnosn. 13.07.2018 17:43
    Highlight Aus einer sichere Quelle, mit Bezug zur Nati in Russland, ist die Stimmung im Team schlecht.
    17 17 Melden
    • Gsnosn. 13.07.2018 17:45
      Highlight Es gibt kein Wir sondern nur Ich, viel Neid im Team und kein Bock auf die Spiele
      21 19 Melden
    • the guy who did nothing wrong 13.07.2018 18:38
      Highlight Meinst du das ernst? Wenn das so ist erkläre es mal genauer, bin nämlich deinem Kommentar noch misstrauisch, könnte es mir aber durchaus vorstellen, gerade nach dem Serbien Spiel das manche Spieler sich fragten warum gewisse kaum Emotionen gezeigt haben gegen CRC und SWE.
      11 8 Melden
    • Nelson Muntz 13.07.2018 19:22
      Highlight Die Oma vom Coiffeur vom Bruder des Nachbarn kennt wohl eine Hotelangestellte in Togliatti...
      27 8 Melden
    • Gsnosn. 13.07.2018 22:38
      Highlight Ich habs von einem Staff der Nati mitbekommen, direkt von ihm. Ich vertraue ihm
      11 6 Melden
    • Fabio74 13.07.2018 23:37
      Highlight Und ohne Namen bleibt es Hörensagen und damit wertlos
      10 5 Melden
  • Beaudin 13.07.2018 17:35
    Highlight Die Doppelader Spieler sollten sich entschuldigen
    41 62 Melden
    • Fabio74 13.07.2018 20:11
      Highlight Wofür uund warum?
      20 22 Melden
    • Walser 13.07.2018 21:00
      Highlight Weil sie diese Situation für Ihre politische Propaganda missbraucht haben. Noch nicht begriffen? Kosovo hat nicht den Doppeladler im Wappen! Schon bemerkt?
      13 20 Melden
    • Fabio74 13.07.2018 21:46
      Highlight @walser und warum so gehässig?
      Als ob eine Entschuldigung irgendwas ändern würde!
      Die meisten sind längst zur Tagesordnung übergegangen. Lappalie abgehakt und Leben ihr Leben weiter
      Es sind die Rechtsnationalen die seit Wochen geifern, motzen, jammern und fordern.
      Nur Anerkennen als Schweizer tut ihr sie dann immer noch nicht
      18 16 Melden
    • Walser 13.07.2018 22:44
      Highlight Fabio74, mir müssen Sie nichts unterstellen. Ich frage nicht nach Nationalitäten. Von mir aus können 11 Fussballer mit ausländischer Abstammung für die Schweiz auflaufen. Aber wenn sie das tun, müssen sie es für die Schweiz tun. Ansonsten sollen sie Platz für andere machen. Der eigentliche Skandal ist, dass Gillieron jetzt noch dem uneinsichtigen Xhaka den Rücken stärkt. Gillieron sollte tatsächlich abtreten.
      18 12 Melden
    • Fabio74 13.07.2018 23:41
      Highlight @walser sie TUN es für die schweiz!!
      Es war eine Provokation auf eine Provokation der Serben! Eine Lappalie und keine Affäre die nun wochenlang durchs Sommerloch geschleppt werden muss
      17 8 Melden
    • Sandro Lightwood 14.07.2018 21:00
      Highlight Uneinsichtig ist der, der immer noch nachträgt.
      3 1 Melden
  • Göschene-Eirolo 13.07.2018 17:03
    Highlight Wenn Miesić (Miescher) seinen Arbeitsplatz räumt, dann kann er auch gleich seinen Busenfreund Bingić (Bingesser) "Blick"Sport-Chefredakteur Bingesser - mit in die Wüste nehmen. Denn der hat denselben Stuss wie Miescher rausgelassen.
    26 21 Melden
  • RacKu 13.07.2018 16:52
    Highlight Naja. In einer Demokratie sollte der Volkswillen gehört und wenn nicht verwerflich, befolgt werden. Ich habe den Eindruck (nicht empirisch belegt) dass der Wunsch besteht eine homogene Nati als representatives Abbild der Gesellschaft zu schaffen. Entsprechend sollte in der Start-11 nie mehr als 25% Spieler mit Migrationshintergrund stehen. ;-)
    20 76 Melden
    • swisskiss 13.07.2018 18:58
      Highlight RacKu: Zum Glück ist nicht der Volkswillen entscheidend, wer in der Nati aufläuft. Sonst müssten mindestens 3 Frauen, ein Rätromane, ein Veganer und ein Rollstuhlfahrer in der Startelf stehen.
      42 5 Melden
    • Fabio74 13.07.2018 20:12
      Highlight Wurde abgestimmt oder ist das der Wunsch von rechts aussen?
      13 8 Melden
    • Fulehung1950 13.07.2018 21:24
      Highlight Ich bin da nicht so sicher, ob die „Eidgenossen“ diese Abstimmung gewinnen würden. Ich bin fast sicher, dass die Schweizer begreifen, dass es im Sport um Erfolg geht und nicht um Politik.

      Wenn wir den Rechten folgen würden, hätten wir mit Andorra und Gibraltar wohl Mühe. Wollen wir das, wieder in die Zeit zurückkehren, wo ein 1-2 gegen Österreich ein „Acht7ngserfolg“ war, aber die Turniere bereits nach 3 Spieltagen der Quali abgehackt waren?

      Ich will das nicht! Ich will, dass die Besten, die für die Auswahl des SFV auflaufen können, das auch tun. Egal welchen Hintergrund sie haben.
      14 6 Melden
  • Hans Jürg 13.07.2018 16:40
    Highlight Keine Konsequenzen für MiesCHer?
    Schlecht.
    26 21 Melden
  • fczzsc 13.07.2018 16:22
    Highlight Fan Probleme jedes Wochenende; dieser eigenartige Entscheid, den Cupfinal nach Bern zu geben und jetzt das...
    Mit Verlaub, diese Herren beim Verband sind lupenreine Amateure.
    Wenn sie Eier hätten, sollten Gilliéron und Miesch rücktreten.
    Es ist aber zu befürchten, dass im gleichen Takt weitergewurstelt wird...
    23 13 Melden
  • Phipsli 13.07.2018 15:54
    Highlight
    Miescher ehemaliger Militärberufspilot ist ja nicht irgendein Staff-Mitglied vom SFV sondern Generalsekretär. Der SVF hat zum Leitsatz:
    "Für mehr und besseren Fussball! Für alle, in der ganzen Schweiz!" Miescher mache dem Schweizer Fussball einen gefallen und trete ab, umso früher umso besser.
    36 13 Melden
  • Alterssturheit 13.07.2018 15:48
    Highlight Einen Verbandsjob in Verbänden mit gewissem Prestige, vermutlich gutem Einkommen, der Aussicht auf schöne Reisen und das Kennenlernen von interessanten Menschen, etc. wird wohl keiner freiwillig aufgeben sondern versuchen, das Problem "auszusitzen".
    (oder er lässt sich mit einer ausgehandelten Abfindung "davonjagen").
    24 3 Melden
  • leu84 13.07.2018 15:45
    Highlight Auch wenn ein Doppelbürger den zweiten Pass abgibt, zählt er für manche immer noch als Doppelbürger. Andererseits kann man ein Teil seiner Wurzeln trotz Passabgabe nicht vergessen machen. Mindestens so lange bis die letzte Nonna verstorben ist. Auch ein Özil war wohl ohne türkischen Pass mehr Türke als man dachte.
    51 3 Melden
  • acove 13.07.2018 15:41
    Highlight Vergessen wir nicht, dass Ch.Blocher in einem Tele Blocher Interview zu diesem Thema. erwähnt hat, dass eingebürgerte keine eigentliche Schweizer seien. Blocher würde demzufolge mit seiner Meinung ganz gut in den Vorstand des SFV passen, da hätte er das für ihn so nötige Umfeld, welches er offenbar braucht.
    40 16 Melden
    • Scalina58 13.07.2018 16:29
      Highlight aber dann ist Chr. Blocher selber kein richtiger Schweizer!?! seine Vorfahren waren auch Deutsche aus BWB und wurden dann eingebürgert!

      wie nennt er sich heute? ein Eidgenosse !!! aber andere Eingebürgerte sind nicht mal richtige Schweizer??
      37 6 Melden
  • Lowend 13.07.2018 15:34
    Highlight Wenigstens steht am Sonntag mit Ivan Rakitić der erste in der Schweiz, genauer in Möhlin, geborene Spieler in einem WM-Final und dass sollte doch eigentlich auch mal Grund zur Freude sein!

    Der Grund für diesen Erfolg liegt aber eher bei den vielen Menschen, die auf Klubebene als Juniorentrainer u.ä. tätig sind, denn im Gegensatz zur Verbandsspitze bis hinauf zu den geldgierigen FIFA- und UEFA-Funktionären, leisten diese Klubs und Trainer täglich hervorragende und sehr oft unbezahlte Arbeit für den Fussballsport.
    55 16 Melden
    • w'ever 13.07.2018 16:15
      Highlight Frage:
      Rakitic ist zwar in der Schweiz geboren, aber spielt für Kroatien. so weit so gut.
      aber ist er doppelbürger? musste er seinen schweizer pass abgeben?
      9 24 Melden
    • ed lover dance 13.07.2018 16:30
      Highlight Oliver Neuville ist auch in der Schweiz geboren und stand 2002 im WM-Finale.
      35 2 Melden
    • Lowend 13.07.2018 17:06
      Highlight Stimmt schon ed lover dance. Oliver Neuville wuchs im Tessin auf, aber er liess sich nie einbürgern und besass daher nie eine Schweizer Staatsbürgerschaft, sondern eine Deutsche durch seinen Vater und einen Italienische durch seine Mutter.

      So viel einfach zur Genauigkeit und ein schönes Beispiel, wie durch Auslassung von Fakten auch Fake-News entstehen könnten. ;-)

      https://de.wikipedia.org/wiki/Oliver_Neuville
      10 10 Melden
    • ed lover dance 13.07.2018 18:01
      Highlight Das war keine fake-news, nur eine Antwort au die falsche Aussage: "...mit Ivan Rakitić der erste in der Schweiz, genauer in Möhlin, geborene Spieler in einem WM-Final...". Von eingebürgert war nicht die Rede. ;)
      20 1 Melden
    • Lowend 13.07.2018 19:29
      Highlight Asche auf mein Haupt! Ich werde für's in Zukunft versuchen so präzise und eloquent zu schreiben, dass auch echte eidgenössische Schulmeister nichts zum motzen finden.

      Es ging aber in dieser unsäglich dummen Diskussion immer nur um Pässe; um Doppelpässe, um genau zu sein und dabei nicht mal um die fussballerisch viel wichtigere Frage, ob die auch ankommen oder nicht.

      PS: Ich freue mich jedenfalls als Schweizer auf das Privileg, den WM-Final mit Schweizer Beteiligung zusammen mit kroatischen und französischen Freunden in einer guten Schweizer Beiz geniessen zu dürfen. Hopp Schwitz! ;-)
      11 11 Melden
    • ed lover dance 13.07.2018 19:59
      Highlight easy, ich bin gar kein Eidgenosse... ;))
      10 3 Melden
  • joevanbeeck 13.07.2018 15:25
    Highlight Hier tummeln sich ja schöne Demokraten... wer nicht meiner Meinung ist soll weg... am besten in den Knast...
    so wie bei Erdogan?
    15 64 Melden
    • Fabio74 13.07.2018 16:18
      Highlight Du bist der einzige hier der Opfer spielt
      Meinungsäusserungsfreiheit heisst nicht, dass man nicht ktitisieren darf!
      21 10 Melden
    • raphe qwe 13.07.2018 16:40
      Highlight Er darf das sagen. Wir dürfen fordern, dass er geht. Schliesslich sind wir Demokraten.
      19 7 Melden
  • Nosgar 13.07.2018 15:14
    Highlight Wenn es nicht die Meinung des Verbandes ist, wieso hat denn Komm-Chef von Ah die Aussagen so bestätigt? Chaos pur der SFV.
    57 3 Melden
  • länzu 13.07.2018 15:13
    Highlight Herr Gilléron, erlösen Sie uns von sich und von Herrn Miescher. Zugunsten des Schweizer Fussballs. So Sesselfurzer braucht es höchstens bei der FIFA.
    52 17 Melden
  • Sloping 13.07.2018 15:10
    Highlight Der Verband hat sich an und nach der WM höchst unprofessionell verhalten: Die Brisanz des Serbien Spieles im Voraus völlig unterschätzt. Kein Briefing der Spieler, wo aber auch Petko versagt hat. Dann keine offene Kommunikation nach dem Doppeladler und ein Herunterspielen eben dieser Aktionen vor der Strafe der FIFA. Schliesslich die Beleidigung von Offiziellen im Stadion und als Höhepunkt noch Mieschers Alleingang zur Unzeit, als der Kessel nach dem schwachen Auftritt gegen die Schweden sowieso schon am Dampfen war. Ein House Cleaning ist da angesagt.
    198 20 Melden
  • grind 13.07.2018 15:06
    Highlight es kann nur eine konsequenz geben: RAUS!!!!
    54 21 Melden
  • You will not be able to use your remote control. 13.07.2018 15:04
    Highlight Bedauert dieser Miescher eigentlich, dass am Sonntag der erste Schweizer Fussballer einen WM Finale bestreitet?
    149 50 Melden
  • therealest 13.07.2018 15:03
    Highlight Ttzzz, würde aber langsam Zeit.....
    11 14 Melden
  • Fulehung1950 13.07.2018 15:00
    Highlight Ich frage mich gerade, wie blöd man sein muss, um in der heutigen Zeit der Diskussionen um Migranten nicht ermessen zu können, welche Aussenwirkung erzielt wird.
    47 20 Melden
  • BigMic 13.07.2018 15:00
    Highlight Und wann fliegt er?
    43 22 Melden
  • tomdance 13.07.2018 14:58
    Highlight Wie lange hat es gedauert, bis der Verbandspräsident etwas zum Thema gesagt hat? Das spricht meines Erachtens eben auch Bände.
    63 8 Melden
    • Ketchum 13.07.2018 23:39
      Highlight Und was er sagt: Falsch verstanden worden, blabla ...
      3 0 Melden
    • Ketchum 13.07.2018 23:41
      Highlight "... und die positiven Absichten unseres Generalsekretärs missgedeutet würden. Mit Verlaub: Das hat sich dann ja alles auch bewahrheitet."

      So ein Käse!
      2 0 Melden
    • Ketchum 13.07.2018 23:43
      Highlight Aber Sportverbände funktionieren immer so. Männerklüngel, in denen man sich die schönen Reisli und guten Hotels gönnt
      3 1 Melden
  • Datsyuk 13.07.2018 14:56
    Highlight Danke! Miescher, geh jetzt endlich.
    48 22 Melden
  • LeoAlvaro 13.07.2018 14:50
    Highlight Miescher sollte sich überlegen seinen Platz freiwillig zu räumen...
    203 70 Melden
    • Triumvir 13.07.2018 14:55
      Highlight Ich würde eher fordern, dass dieser Mann weg muss. Punkt.
      45 23 Melden
    • Therealmonti 13.07.2018 16:28
      Highlight Wenn Miescher nicht freiwillig geht, soll er gegangen werden. Und Gilliéron kann auch gleich seinen Hut nehmen.
      13 9 Melden

Vladimir Petkovic vor dem Duell gegen Serbien: «Mit einem Remis sind wir nicht zufrieden»

Vladimir Petkovic bleibt vor dem zweiten WM-Spiel gegen Serbien seiner Linie treu: «Mit einem Remis sind wir nicht zufrieden.» Doch die Schweizer könnten gegen die Serben mit einem Punkt leben.

Schon vor dem zweiten Spiel ist die Zeit des Rechnens angebrochen. Was ist der Punkt gegen Brasilien wert? Wäre ein weiteres Unentschieden gegen Serbien gut oder eher zu wenig? Noch gibt es zu viele Unbekannte in einer Gleichung, welche der Schweiz die Qualifikation für die Achtelfinals bringt, wenn sie denn aufgeht.

Spielt das Team von Vladimir Petkovic auch gegen Serbien unentschieden, könnte es mit einem Sieg mit zwei Toren Differenz zum Abschluss gegen Costa Rica am kommenden Mittwoch die …

Artikel lesen