DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss: Flugticketabgabe ändert an Ticketpreisen nicht zwangsläufig etwas

16.08.2019, 20:0116.08.2019, 20:02

Die Fluggesellschaft Swiss stellt als Direktbetroffene einer möglichen Flugticketabgabe infrage, ob eine solche den gewünschten Erfolg erzielt. Die Ticketpreise würden von der Nachfrage und der Konkurrenz abhängen – trotz einer zusätzlichen Abgabe könnten die Preise gleich bleiben.

Ticketpreise würden nicht nach individuellen Kosten aufgerechnet, schreibt die Swiss in einer Stellungnahme zum Kommissionsentscheid vom Freitag. Es sei fraglich, ob die Fluggesellschaften die Kosten effektiv auf die Passagiere abwälzen könnten. Hintergrund sei der starke Wettbewerb, insbesondere innerhalb von Europa.

Verzerrung des internationalen Wettbewerbs?

Obwohl die Swiss den Effekt der Flugticketabgabe infrage stellt, führt sie ins Feld, dass eine «übermässige Belastung» von Langstrecken-Direktflügen Umwege fördern könne. Schweizer Passagiere würden für Langstreckenflüge allenfalls auf Flughäfen im Ausland ausweichen und über andere Hubs in Europa wie in der Türkei oder im mittleren Osten reisen.

Regionale Abgaben und Steuern würden zudem im internationalen Geschäft des Flugverkehrs zu einer Wettbewerbsverzerrung führen und insbesondere heimischen Fluggesellschaften schaden. Sie seien daher der falsche Weg.

Flugticketabgaben werden auch im umliegenden Ausland diskutiert - so will etwa Frankreich ab 2020 eine Ökosteuer auf Flugtickets einführen. (tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flugzeug-Passagiere des Grauens

1 / 23
Flugzeug-Passagiere des Grauens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg sticht in See

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
morax
16.08.2019 20:53registriert Januar 2014
Würden die CH-Preise entsprechend erhöht werden, dann steigt man ins Auto, fährt knapp 3h nach München und fliegt von dort aus in die Welt.

Nicht nur das Klima-Ziel verfehlt, sondern weiteren CO2 mit der Fahrt nach München (und zurück) geschaffen.
5237
Melden
Zum Kommentar
avatar
goldmandli
16.08.2019 21:57registriert November 2014
Was soll die swiss denn auch sonst sagen? Natürlich finden sies nicht geil und werden alles daran setzen, so ein Gesetz zu bekämpfen. Umwelt hin oder her. Zählt eh nur der Profit.

Nur, mit einer Steuer auf Flugtickets ist es noch lange nicht getan. Wusstet ihr z.b., dass die Produktion von Fleisch und anderen tierischen Nahrungsmitteln mehr CO2 ausstossen als die ganze Transportindustrie (Flugzeug, Auto, Schiff etc.)
Es braucht Lösungsansätze auf allen Ebenen. Es reicht nicht, das Fliegen als Sündenbock rauszupicken, um dann sagen zu können, wir hätten ja gehandelt.
3020
Melden
Zum Kommentar
17
21'817 neue Coronafälle ++ Im Spital: 327 ++ 25 neue Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story