DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Tote Mädchen lügen nicht» zeigt das tragische Ende der jungen Hannah Baker. 
«Tote Mädchen lügen nicht» zeigt das tragische Ende der jungen Hannah Baker. Bild: AP/Netflix

Google-Suche nach «Suizid» massiv gestiegen: Forscher wollen Netflix-Serie absetzen

03.08.2017, 10:1603.08.2017, 14:37

Die Netflix-Serie «13 Reasons Why» wurde von Beginn weg kontrovers diskutiert. In 13 Folgen wird der Weg eines jungen Mädchens gezeigt, das sich schliesslich das Leben nimmt. Die Serie würde Suizidgedanken fördern, so die Kritiker. Nun haben Wissenschaftler erste Anzeichen dafür gefunden.

Die Daten, die für die Studie gesammelt wurden, zeigen, dass Google-Suchen wie «How to commit suicide» oder «how to kill yourself» nach der Erstausstrahlung der Serie um 26 beziehungsweise 18 Prozent gestiegen seien. Das ist besorgniserregend, weil es eine klare Verbindung zwischen Suizidgedanken und Suizidversuchen gibt.

Als Grundlage dienten den Wissenschaftlern die Suchanfragen zwischen dem 31. März (dem Start der Serie) und dem 18. April. Die Forscher wählten diesen Schlusspunkt, um Suchanfragen nach dem Selbstmord des ehemaligen NFL-Spielers Aaron Hernandez auszuschliessen. Dieser hatte sich am 19. April umgebracht.

Auch die Suchanfragen nach «suicide hotlines» und «suicide prevention» erleben ein Hoch. «Die Zeit zu debattieren ist vorbei», sagt Ko-Autor John W. Ayers von der San Diego State University zu «Fatherly». Die Forscher fordern, dass Netflix die Serie aus dem Programm nimmt oder so umschreibt, dass sie den WHO-Regeln für das Berichten über Suizid gerecht werden.

«Ich würde eine Serie drehen, in der Suizidgefährdete das hören, was sie brauchen. Eine Erfolgsstory wie jemand mit suizidalen Gedanken durch Hilfe zurück in ein erfülltes Leben findet», sagt Ayers. «Die Serie ‹Tote Mädchen lügen nicht› versagt in dieser Hinsicht total.» (leo)

Suizid-Gedanken? Lass dir helfen!
Selbstmord ist keine Lösung. Wenn du Suizid-Gedanken hast, solltest du dir Hilfe holen. Unter den Telefon-Nummern 147 (Sorgentelefon) und 143 (Die dargebotene Hand) wirst du professionell beraten. Das Sorgentelefon ist gratis und anonym. 

«Tote Mädchen lügen nicht» Trailer (Deutsch):

Video: undefined
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Millionen gerettet: Die Masernimpfung ist eine der grössten Erfolgsgeschichten der Medizin
Die Geschichte der Masernimpfung zeigt, wie man eine gefährliche Krankheit in Schach hält. Auch Parallelen zu Sars-CoV-2 gibt es einige.

Viel besser kann eine Bilanz kaum ausfallen: Allein im 21. Jahrhundert hat die Impfung gegen Masern weit über 20 Millionen Tote auf dem Globus verhindert, während bisher kein einziger ­Todesfall durch die Impfung selbst nachgewiesen wurde. Offensichtlich kann dieses Vakzin einem gefährlichen Erreger und einer brutalen Geissel der Menschheit den Schrecken nehmen. Schliesslich sind Masern viel mehr als eine Kinderkrankheit, die noch ansteckender und kaum weniger gefährlich als Covid-19 ist. Und beide Infektionen bringen vielen Infizierten einen qualvollen Tod.

Zur Story