Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie du deine Schmutzwäsche mit 20 Grad sauber kriegst

03.08.18, 09:01
ARCHIV – ZUM NEUEN WASCHMITTEL OHNE PALMOEL DER FIRMA GOOD SOAPS AM DIENSTAG, 19. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Washing machine with laundry basket on floor, pictured on June 2, 2013, in Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Horror: Prall gefüllter Waschzuber.  Bild: KEYSTONE



Kannst du dich noch erinnern, wie dir deine Eltern eingebläut haben, Unterwäsche und Kochwäsche bei 60 Grad, die restlichen Kleider bei 40 Grad zu waschen? Und jahrelang hast du so gewaschen, weil das Wort deiner Eltern oberstes Gebot war du zu faul warst, dich über Trends in der Welt der Schmutzwäsche kundig zu machen. Nun, in der Zwischenzeit sind nicht nur Waschmaschinen effizienter geworden, auch bei der Waschpulver-Herstellung hat sich einiges getan. Soviel, dass mittlerweile für die meisten Kleider eine 20-Grad-Wäsche völlig ausreichend ist.

Dank den tieferen Wassertemperaturen spart man nicht nur Geld, man schont auch die Umwelt. 75 bis 90 Prozent der Energiekosten bei einem Waschgang gehen nämlich für die Erhitzung des Wassers drauf, wie Business Insider jüngst aufzeigte. 

Aber werden die Kleider auch wirklich gleich sauber? «Espresso», das Konsumentenmagazin des SRF, hat schon 2013 die Probe aufs Exempel gemacht. Das Fazit: Kleider mit normalen Gebrauchsspuren (Schweiss, etc.) wurden problemlos auch bei 20 Grad sauber. Anders sah es bei Blut oder Bratfett aus: Da lieferte ein Waschgang mit 60 Grad deutlich bessere Resultate. Auch bei der Kleidung von kranken Familienmitgliedern oder bei wiederverwendbaren Windeln sollte man keine Kompromisse eingehen (bei Flecken, zB. von Rotwein, lieferte übrigens weder die 60-Grad-, noch die 20-Grad-Wäsche ein zufriedenstellendes Resultat).

Wichtig bei der Kaltwäsche ist, dass man Waschmittel benutzt, das sich auch bei tieferen Temperaturen auflöst. Und wenn auf der Maschine ein 20-Grad-Waschgang-Symbol fehlt, kann man alternativ «Kaltwäsche» oder «Feinwäsche» wählen. 

Weitere Tipps:

(wst)

Ökologie

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Das Apollo-Projekt: Um die Erde zu retten, müssen wir nach den Sternen greifen

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Der moderne Umweltschützer lebt in der Stadt

Warum das Öl noch jahrelang spottbillig bleiben wird – oder auch nicht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arpa 03.08.2018 20:48
    Highlight Express Programm verbraucht mehr Energie! Da weniger Zeit muss die Maschine entweder höhere temperatur oder höhere Mechanische Arbeit leisten..
    Eco programme brauchen viel länger in der Zeit, sparen jedoch mit der Temperatur, mechanische Arbeit und Wasser..
    Tumbler gibta mit Wärmepumpe, die brauchen die hälfte der alten mit heizungen.
    Immer wieder mal ein 90° programm laufen damita alles dureputzt.. so habe ich es gelernt
    2 0 Melden
  • Paddiesli 03.08.2018 14:48
    Highlight Was haben eigentlich so viele mit dem Bakterienwahn? Euer ganzer Körper ist damit überzogen, und im Darm alleine kommen schon etwa 2kg zusammen. Dieser Reinlichkeitsfimmel ist so was von übertrieben. Ich bin sauber und gesund. Auch mit Bakterien, bzw erst recht mit ihnen.
    Alles nur in eurem Kopf.
    6 2 Melden
  • SchweizAbschaffen 03.08.2018 14:15
    Highlight "aber um Himmels willen bitte nicht mit dem Tumbler"
    ...
    Wieso?
    2 4 Melden
    • Paddiesli 03.08.2018 16:46
      Highlight Weil es enorme Energiefresser sind.
      4 1 Melden
  • bärn 03.08.2018 13:59
    Highlight dieser Artikel wurde entweder von Eigentümer oder Mieter mit eigenem Waschturm verfasst.... Mein Beileid denjenigen welche die Maschinen mit anderen teilen... die teilen jetzt gleich auch noch alle kleinen Tierchen und andere Substanzen untereinander.... Danke, ich nicht....
    5 4 Melden
    • bärn 03.08.2018 16:11
      Highlight ...die eine Nachbarin hat 3 Pferde, der eine ist Koch, der dritte Eishockey Profi... und ich Bürogummi... gibt "frische Brise..."....
      5 0 Melden
    • Paddiesli 04.08.2018 00:22
      Highlight @bärn
      Ekelst du dich wirklich derart von deinen Mitmenschen? Am Liebsten eine Waschmaschine pro Person?
      Dann geh doch bitte zum Psychologen.
      2 1 Melden
  • Pixie13 03.08.2018 12:47
    Highlight Im Australien habe ich auch alles kalt gewaschen; einfach alles rein und los. Das weisse T-Shirt habe ich dann in der CH normal bei 40° gewaschen. Und es hat geleuchtet wie nie zuvor 😄
    Btw. ich meinte, dass Expressprogramme nicht empehlenswert seien? Dachte die brauchen mehr Energie oder mehr Wasser als sonst?
    6 0 Melden
    • Monsieur Cringeadism 03.08.2018 13:56
      Highlight Lass mich raten, du heisst Evelyn, bist 19 und nach der Matura 3 Monate in Australien gewesen
      11 10 Melden
    • SchweizAbschaffen 03.08.2018 15:06
      Highlight Ja. Ist doch toll.
      Und jetzt kann sie in einem interessantes Studium absolvieren und Fachwissen erlangen, wofür sie später angestellt und entlöhnt wird.

      Oder hätte sie keine Matur machen sollen und stattdessen das KV und nicht 3 Monate nach Australien Englisch lernen?
      Wofür?
      Damit Monsieru Cringeadism besser schläft?
      3 2 Melden
    • Pixie13 03.08.2018 15:40
      Highlight Sorry für die Enttäuschung.
      Bin männlich, war zu dieser Zeit 24 und surprise surprise...habe keine Matura und auch nicht studiert.
      Bin also dumm wie Brot.
      11 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • EinePrieseR 03.08.2018 12:34
    Highlight Noch ein Tipp:
    Verzichte auf Weichspüler! Sind total unnötig und verschmutzen die Umwelt. Deine Kleider müssen nicht nach Rosen duften!
    21 2 Melden
  • Doughnutella Servace 03.08.2018 11:37
    Highlight Man stelle sich vor, in einem Mehrfamilienhaus waschen alle nur noch kalt. Welch Fest für alle Bakterien die sich mit der Zeit in der Trommel ansammeln..

    Zwischendurch muss heiss gewaschen werden, ansonsten ist das für die Hygiene auf Dauer nicht zuträglich
    38 8 Melden
    • DerTaran 03.08.2018 12:39
      Highlight Das ist natürlich Blödsinn, die Bakterien werden mit der Seife aus dem Waschmittel gebunden und mit dem Wasser weggespült. Wenn dem nicht so wäre, dann könnte man sich auch das Händewaschen sparen.
      7 21 Melden
    • Kleine Hexe 03.08.2018 16:53
      Highlight Ausserdem behaupte ich, dass es in einem Mehrfamilienhaus auch jemanden geben wird, der Kleidungsstücke mit Blutflecken oder Windeln wäscht. Und es werden eh nie alle bei so tiefen Temperaturen waschen.
      1 1 Melden
  • The oder ich 03.08.2018 10:58
    Highlight Den Tipp mit dem Warmwasseranschluss wage ich zu relativieren: bei Aufbereitung per Boiler kann es sonst Überraschungen geben
    8 3 Melden
    • Watcherson 03.08.2018 14:32
      Highlight Als da wären?
      0 0 Melden
  • Dana_M 03.08.2018 10:02
    Highlight Soweit einverstanden, ich wasche das meiste bei niedriger Temperatur, meist 30 Grad, aber das mit dem Trocknen ist vor allem im Winter so eine Sache - in einer modernen Wohnung ohne separaten Wasch- und Trocknungsraum, aber Waschmaschine und Tumbler im Bad. Klar lässt sich das meiste auf einem Wäscheständer auf dem Balkon, in der Wohnung oder im Bad trocknen, aber bei Bettwäsche und Badtüchern wird der Platz schnell mal eng.
    30 3 Melden
  • einschweizernamens 03.08.2018 09:24
    Highlight in Asien und den sogenannten "unterentwickelten" Ländern seit jeher so...dort habe ich vor 20 Jahren schon gestaunt, dass die alles mit "kalt" Wasser gewaschen haben. Dort war das Waschmittel jedoch schon auf diese Temperaturen ausgelegt. Hier hinken wir diesen Ländern leider nach..
    12 10 Melden

Lottospieler setzt auf 6 Richtige und gewinnt 1 Million Franken

In der Schweiz gibt es einen weiteren Lottomillionär. Ein Glücksspieler oder eine -spielerin setzte auf die sechs richtigen Zahlen und gewann damit bei der Ziehung vom Mittwoch genau eine Million Franken.

Gewinnbringend waren die Zahlen 9, 19, 29, 31, 33 und 41, wie Swisslos mitteilte. Um den Jackpot zu knacken, wäre noch die richtige Glückszahl nötig gewesen – die 1. Dieses Glück war aber auch dieses Mal allen Lottospielenden verwehrt.

Bei der nächsten Ziehung am kommenden Samstag befinden sich …

Artikel lesen