Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

Wie du deine Schmutzwäsche mit 20 Grad sauber kriegst



ARCHIV – ZUM NEUEN WASCHMITTEL OHNE PALMOEL DER FIRMA GOOD SOAPS AM DIENSTAG, 19. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Washing machine with laundry basket on floor, pictured on June 2, 2013, in Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Horror: Prall gefüllter Waschzuber.  Bild: KEYSTONE

Kannst du dich noch erinnern, wie dir deine Eltern eingebläut haben, Unterwäsche und Kochwäsche bei 60 Grad, die restlichen Kleider bei 40 Grad zu waschen? Und jahrelang hast du so gewaschen, weil das Wort deiner Eltern oberstes Gebot war du zu faul warst, dich über Trends in der Welt der Schmutzwäsche kundig zu machen. Nun, in der Zwischenzeit sind nicht nur Waschmaschinen effizienter geworden, auch bei der Waschpulver-Herstellung hat sich einiges getan. Soviel, dass mittlerweile für die meisten Kleider eine 20-Grad-Wäsche völlig ausreichend ist.

Dank den tieferen Wassertemperaturen spart man nicht nur Geld, man schont auch die Umwelt. 75 bis 90 Prozent der Energiekosten bei einem Waschgang gehen nämlich für die Erhitzung des Wassers drauf, wie Business Insider jüngst aufzeigte. 

Aber werden die Kleider auch wirklich gleich sauber? «Espresso», das Konsumentenmagazin des SRF, hat schon 2013 die Probe aufs Exempel gemacht. Das Fazit: Kleider mit normalen Gebrauchsspuren (Schweiss, etc.) wurden problemlos auch bei 20 Grad sauber. Anders sah es bei Blut oder Bratfett aus: Da lieferte ein Waschgang mit 60 Grad deutlich bessere Resultate. Auch bei der Kleidung von kranken Familienmitgliedern oder bei wiederverwendbaren Windeln sollte man keine Kompromisse eingehen (bei Flecken, zB. von Rotwein, lieferte übrigens weder die 60-Grad-, noch die 20-Grad-Wäsche ein zufriedenstellendes Resultat).

Wichtig bei der Kaltwäsche ist, dass man Waschmittel benutzt, das sich auch bei tieferen Temperaturen auflöst. Und wenn auf der Maschine ein 20-Grad-Waschgang-Symbol fehlt, kann man alternativ «Kaltwäsche» oder «Feinwäsche» wählen. 

Weitere Tipps:

(wst)

Ökologie

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Das Apollo-Projekt: Um die Erde zu retten, müssen wir nach den Sternen greifen

Link zum Artikel

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Der moderne Umweltschützer lebt in der Stadt

Link zum Artikel

Warum das Öl noch jahrelang spottbillig bleiben wird – oder auch nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Intersexuelles Schwein gesucht, super-seltenen Hund gefunden – Forscher im Glück

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

James« Mac» McIntyre hat im Alter von 62 Jahren endlich den lebenden Beweis für ein Phänomen, dem er seit 21 Jahren hinterherjagt: Seine Fotofallen in den schwer zugänglichen Berggebieten Papua-Neuguineas ermöglichten im letzten Jahr endlich Bilder von wildlebenden Neuguinea-Dingos. 

Der ausgebildete Zoologe McIntyre kam 1993 erstmals in die Pazifikregion. Damals war er auf der Suche nach intersexuellen Schweinen. Von deren Existenz hatte er in einem Reisemagazin über den Inselstaat Vanuatu …

Artikel lesen
Link zum Artikel