Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alexis Tsipras

Jung und erfolgreich

Wer ist das? Ja, genau, das ist Griechenlands neuer Regierungschef

Mit seinen nur 40 Jahren ist Alexis Tsipras der jüngste Ministerpräsident Griechenlands seit 150 Jahren.



Der noch immer jugendlich wirkende Alexis Tsipras konnte die von der Finanzkrise und den harten Sparmassnahmen gebeutelte Griechen davon überzeugen, dass nach Jahren der Krise ein Neuanfang nötig sei. 

Tsipras wurde in der kommunistischen Jugend Griechenlands gross. Seinen ersten öffentlichen Auftritt absolvierte er mit 17 Jahren während eines Sitzstreiks in der Schule. «Wir wollen selbst entscheiden, wann wir am Unterricht teilnehmen», sagte er damals einem Fernsehreporter.

Verabscheut Krawatten

Bekannt ist seither über ihn, dass er Motorräder liebt, Krawatten verabscheut und sich den argentinisch-kubanischen Revolutionär Ernesto «Che» Guevara zum Vorbild erkor. An diesen Vorlieben und Abneigungen änderte sich auf seinem Weg in Richtung Regierungsspitze nichts. «Wenn Sie mich noch nie mit einem Schlips gesehen haben, bezweifle ich, dass dies künftig geschehen wird», sagte er kürzlich in einem Interview.

Und doch ist zu beobachten, das der Vater zweier Kinder an seinem Bild arbeitet. Eine wenig schmucke Brille liess der gelernte Ingenieur schon vor längerer Zeit verschwinden, seine Frisur wurde mit der Zeit immer aufgeräumter. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unruhen auf Lesbos – Polizei setzt Tränengas ein

Die Lage auf Lesbos bleibt auch vier Tage nach dem Grossbrand im Flüchtlingslager Moria höchst angespannt. Im Laufe des Samstags kam es immer wieder zu spontanen Demonstrationen und in der Folge auch zu Zusammenstössen zwischen Migranten und der Polizei. Die Migranten warfen mit Steinen, die Polizei setzte Tränengas ein, wie Bilder im griechischen Fernsehen zeigen. Auch seien von den Migranten immer wieder Feuer entzündet worden, berichtete die griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel