DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das ‹Pyramid fuck›-Foto war die dümmste Idee meines Lebens»

11.12.2018, 07:4712.12.2018, 06:47

Eine Aufnahme des Dänen Andreas Hvid geht momentan viral. Es zeigt den jungen Fotografen mit einem Model auf der weltbekannten Cheopspyramide von Giseh beim Sex. Oder bei etwas, das wie Sex aussieht.

«Ich hatte jahrelang davon geträumt, die grosse Pyramide zu besteigen. Die Idee, dort oben ein Nacktfoto zu schiessen, hatte ich schon lange», zitiert die dänische Zeitung Ekstra Bladet den 23-Jährigen.

Das Bild hat nicht nur in Ägypten für grosse Empörung gesorgt. Auch auf den sozialen Medien wird das Foto hitzig diskutiert. Viele empfinden die Aufnahme als «sehr respektlos». Auf YouTube schrieb ein dänischer Landsmann: «Scheisse, du bist ein Idiot. Du bepinkelst die Kultur des Landes. Dafür kommst du ins Gefängnis!»

Damit hat er nicht unbedingt unrecht. Hvid verstiess gleich gegen zwei ägyptische Gesetze: Einerseits ist das Erklimmen der Pyramiden strikte untersagt, andererseits sind Nacktaufnahmen in der Öffentlichkeit verboten. Er will dem Land fortan fernbleiben. 

Ayman Ashmawy, Vorsitzender des Obersten Antikenrates, sprach sogar von einem «Krieg gegen Ägypten». Das Bild sei beleidigend und verstosse gegen die Moral und Werte des Landes. Die Behörden haben eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Beim zweiten Anlauf hat's geklappt

Wenige Tage zuvor habe er mit einem Norweger schon einmal versucht, die Cheopspyramide zu erklimmen, wie Ekstra Bladet berichtet. Allerdings scheiterte das Unterfangen, als sie von Wächtern entdeckt wurden. Nach kurzer Zeit auf einem Polizeiposten seien sie wieder freigelassen worden.

Der Norweger reiste zurück, Hvid war aber «besessen davon, das Projekt zum Erfolg zu führen». Eine dänische Freundin liess sich für sein Vorhaben begeistern und reiste dafür extra nach Ägypten. Das Foto soll aber gestellt sein – es soll nicht zum Sex gekommen sein. 

Hvid ist enttäuscht, dass sich viele an seiner Aktion empören. Nach eigenen Angaben soll er aber auch positive Reaktionen erhalten haben. Dennoch zeigt er Reue: «Das ‹Pyramid fuck›-Foto war die dümmste Idee meines Lebens. Die westliche, privilegierte Jugend in seiner schlimmsten Form. Fehlte nur noch ein Joint und eine Flasche Wodka.» (vom)

Diese Ratten retten Menschenleben:

Polizist fängt fallendes Kind:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stärkste Eruption seit 30 Jahren: Inseln in Tonga von Kommunikation abgeschnitten

Zwei Tage nach dem gewaltigen Ausbruch eines unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreichs Tonga ist das Ausmass der Schäden in dem Südseearchipel weiter unklar. Militärflugzeuge aus Neuseeland und Australien waren am Montag unterwegs in das Gebiet, um die Lage aus der Luft zu erkunden. Die Kommunikationsverbindungen dorthin waren weiter stark beeinträchtigt – speziell auf einigen der abgelegeneren Inseln Tongas, zu denen seit der Eruption des Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai keinerlei Kontakt hergestellt werden konnte. Zu Tonga gehören etwa 170 Inseln, 36 davon sind unbewohnt.

Zur Story