International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägypten wählt – der Gewinner aber steht schon fest



epa04238504 Presidential candidate Abdel Fattah al-Sisi gives a statement in Cairo, Egypt, 03 June 2014, following the election results. Abdel Fattah al-Sisi was elected Egypt's president with almost 97 per cent of the vote.  EPA/SISI CAMPAIGN HANDOUT   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Alter und ziemlich sicher auch neuer Präsident Ägyptens: Abdel Fattah al-Sisi. Bild: EPA/SISI CAMPAIGN

In Ägypten hat am Montag die dreitägige Präsidentschaftswahl begonnen. Etwa 60 Millionen Ägypter waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Die Wahllokale öffneten um 09.00 Uhr. Amtsinhaber Abdel Fattah al-Sisi gilt als haushoher Favorit.

Der frühere Armeechef hat nur einen Herausforderer. Es handelt sich um seinen Unterstützer, den Vorsitzenden der liberalen Al-Ghad-Partei, Mussa Mostafa Mussa. Viele Stimmen werden dem wenig bekannten «Gegenkandidat» nicht vorausgesagt.

Andere potenzielle Bewerber waren vor der Wahl verhaftet worden oder zogen ihre Kandidatur zurück. Da der Sieg des Amtsinhabers so gut wie feststeht, richtet sich das Augenmerk auf die Wahlbeteiligung als Indikator für al-Sisis Rückhalt in der Bevölkerung.

Al-Sisi hatte nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013 die Macht übernommen. 2014 wurde er zum Präsidenten gewählt. Viele Ägypter sehen in al-Sisi den «starken Mann», der dem Chaos nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak durch einen Volksaufstand im Jahr 2001 ein Ende setzte.

Menschenrechtsgruppen werfen al-Sisi indes vor, dass seine Herrschaft mittlerweile repressiver sei als die von Mubarak. Dies und die anhaltende Wirtschaftskrise samt erheblichen Preissteigerungen schaden dem Ansehen des Staatschefs, der auch wirtschaftliche Stabilität versprochen hatte. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 26.03.2018 13:55
    Highlight Highlight Diese „Wahl“ ist so abgekartet wie jene letzte Woche in Russland.
  • sherpa 26.03.2018 10:25
    Highlight Highlight War das nicht in der Türkei bereits so? Diktatoren lassen sich nun mal nicht einfach so in die Schranken weisen und sagen wo's lang geht und wer nicht Spurt, wird einfach mal eingelocht. Von Demokratie halten diese Leute eh nichts und die Leidtragenden sind all jene Leute, welche von Frieden und Freiheit träumen. Aber diese Träume werden durch die Despoten zu Nichte gemacht
    • Saraina 26.03.2018 15:42
      Highlight Highlight In der Türkei gibt es noch! verschiedene Parteien und mehr als einen Kandidaten.
    • sherpa 26.03.2018 16:30
      Highlight Highlight nur haben diese sog. "Kandidaten" und Parteien keine Chance, da sie entweder im Gefängnis sitzen oder von der sog. "Wahl" ausgeschlossen werden.

Darum feiert das Netz diesen 17-jährigen Australier als «Eggboyhero»

Nach dem terroristischen Anschlag in Neuseeland, bei dem 50 Menschen ums Leben kamen, wurde viel über die Motive und Hintergründe der Tat spekuliert.

Im Nachbarland Australien machte der australische Senator Fraser Anning eine gewagte Aussage. «Der echte Grund für das Blutvergiessen in den Strassen von Neuseeland ist das Immigrationsprogramm, das fanatischen Muslimen erlaubt nach Neuseeland zu migrieren», so Anning.

Wenig begeistert von Annings Statement war der 17-jährige Australier Will …

Artikel lesen
Link zum Artikel