International
Ägypten

Ägypten räumt vor Klimakonferenz auf – Aktivist setzt aufs Äusserste

Ägypten räumt vor Klimakonferenz auf – dieser Aktivist setzt aufs Äusserste und 0 Kalorien

Zehntausende politische Gefangene harren im Gastgeberland der diesjährigen Klimakonferenz der UNO unter menschenrechtsverletzenden Umständen aus. Alaa Abd el-Fattah ist einer von ihnen.
03.11.2022, 20:2805.11.2022, 12:50
Mehr «International»

Die UNO hat Post bekommen. Von prominenten Absendern. Und nicht nur bei den Vereinten Nationen, sondern auch beim Europäischen Rat und verschiedenen Staats- und Regierungschefs flatterte ein offener Brief herein.

Der Brief kommt von 15 Nobelpreisträger und -trägerinnen, die die Organisationen und Mächtigen der Welt auffordern, während der Klimakonferenz COP27 Druck auf das Gastgeberland Ägypten auszuüben. Denn dort werden wohl Zehntausende politische Gefangene an teilweise unbekannten Orten gefangen gehalten. Unzählige wurden im Vorfeld der Klimakonferenz verhaftet.

Einer dieser politischen Gefangenen ist der bekannte ägyptisch-britische Aktivist und Blogger Alaa Abd el-Fattah. Er hat während der letzten Monate bereits Schlagzeilen gemacht, als er in den Hungerstreik getreten war. Nun will er einen Schritt weitergehen.

Ein Spotlight auf eine Kehrseite der COP27:

Der Brief

Die 15 Preistragenden anerkennen in ihrem offenen Brief die Dringlichkeit bezüglich Verhandlungen rund um die Klimakrise. Sie bitten aber gleichzeitig darum, dass die Namen der Aktivisten und politischen Gefangenen, die im Gastgeberland Ägypten inhaftiert sind, bei jeder Gelegenheit auf der COP27 genannt werden und dass ihre Freiheit gefordert wird.

Sie schreiben:

«Wir fordern Sie dringend auf, die Gelegenheit, die Sie jetzt in Ihren Händen haben, zu nutzen, um den Schwächsten zu helfen – nicht nur den ansteigenden Meeren, sondern auch den Inhaftierten und Vergessenen.»

Der Brief wurde von Abd el-Fattahs britischen Verlegern initiiert. Unterschrieben haben ihn 13 Literaturnobelpreisträgerinnen: Swetlana Alexijewitsch, JM Coetzee, Annie Ernaux, Louise Glück, Abdulrazak Gurnah, Kazuo Ishiguro, Elfriede Jelinek, Mario Vargas Llosa, Patrick Modiano, Herta Müller, Orhan Pamuk, Wole Soyinka und Olga Tokarczuk. Ebenfalls unterzeichnet haben George P. Smith, Nobelpreisträger für Chemie, und Roger Penrose, Nobelpreisträger für Physik.

A photo of Egypt's leading pro-democracy activist Alaa Abdel-Fattah, is displayed outside the Foreign Office in London, Tuesday, Nov. 1, 2022. The family of Egypt's most prominent imprisoned ...
Der bekannte ägyptisch-britische Aktivist und Blogger Alaa Abd el-Fattah. Er verbrachte bereits ein Viertel seines Lebens in Gefangenschaft in Ägypten. Bild: keystone

Mit ihrer Forderung sind die Nobelpreisträger nicht allein. Seit Wochen fordern Aktivisten, dass die Konferenz ohne deutliche Verbesserungen bei den Menschenrechten in Ägypten nicht stattfinden dürfe.

Die von den Vereinten Nationen organisierte COP27 findet vom 6. bis 18. November in der ägyptischen Stadt Sharm el-Sheikh am Roten Meer statt. Während der Klimakonferenz sollen die Regierungen von 200 Ländern zusammengebracht werden, damit gemeinsam Strategien entwickelt werden können, um die weltweite Klimakrise einzudämmen.

Ägypten räumt vor der COP27 auf – und zwar mögliche Kritiker

Ägypten ist im Vorfeld der COP27 hart gegen Andersdenkende vorgegangen: In den vergangenen Tagen sind mindestens 67 Personen in Kairo und anderen Städten festgenommen und vor die Staatsanwaltschaft gestellt worden, gab die ägyptische NGO Ägyptische Kommission für Rechte und Freiheiten (ECRF) bekannt.

So hätten Sicherheitskräfte wahllos Menschen gezwungen, ihre Telefone für Inspektionen zur Verfügung zu stellen: Social-Media-Konten wurden verifiziert und persönliche Nachrichten und Fotos überprüft. Personen, die sich weigerten, ihr Telefon für die Sicherheitskontrolle auszuhändigen, seien festgenommen worden, so ECRF.

Gesucht haben die Sicherheitskräfte wohl Aufrufe zu Demonstrationen, die für den 11. November in Ägypten angekündigt wurden. Sowie Hinweise auf Verbindungen zu Aktivisten, die zu den Demonstrationen aufgerufen hatten.

Plastikflaschen sammeln – erlaubte Klimaaktion

FILE - "Verynile" initiative worker carries compressed plastic bottles which were collected by volunteers and fishermen from the Nile to build a Plastic Pyramid ahead of World Cleanup Day in ...
Ein Mitarbeiter der Initiative «Verynile» trägt gepresste Plastikflaschen um eine Plastikpyramide zu bauen. Die Plastikfalschen wurden von Freiwilligen und Fischern im Nil gesammelt. Die Pyramide soll im Vorfeld der COP27 das Bewusstsein für die Plastikverschmutzung im Nil schärfen. Kairo, 15. September 2022. Bild: keystone

Velofahren – mittlerweile staatlich propagierter Klimaschutz

epa10254525 People participate in a bicycle ride after opening the 'Cairo Bike' project through at Tahrir Square in Cairo, Egypt, 20 October 2022. A new government initiative aims to encoura ...
Während man in Ägypten vor wenigen Jahren noch schräg angeschaut wurde auf einem Velo – gerade als Frau – propagiert die ägyptische Regierung mittlerweile das Velofahren als klimafreundliche Alternative. Kairo, Tahrir-Platz, 20. Oktober 2022. Bild: keystone

Die Staatsanwaltschaft beschuldigte die Verhafteten des Beitritts zu einer terroristischen Vereinigung, der Verbreitung falscher Nachrichten, der Anstiftung zu terroristischen Straftaten und des Missbrauchs sozialer Medien. Deshalb sei unter Berufung auf die Terroristen-Paragrafen im ägyptischen Gesetzes beschlossen worden, die Festgenommenen für das Jahr 2022 festzuhalten, schreibt ECRF.

Im Zusammenhang mit diesen Razzien wurde am 30. Oktober der indische Aktivist Ajit Rajagopal festgenommen. Er wollte quer durch Ägypten marschieren und so auf Umweltprobleme aufmerksam machen. Auch sein Anwalt wurde inhaftiert, nachdem er sich auf der Polizeiwache nach ihm erkundigt hatte. Nach 24 Stunden wurden beide wieder freigelassen.

Seit dem Arabischen Frühling 2011 sind viele ägyptische Aktivisten, Journalisten und Menschenrechtler ausser Landes geflohen. Trotz dieses Exodus schätzt Human Rights Watch, dass in Ägypten mehr als 60'000 politische Gefangene hinter Gittern sitzen. Der ägyptische Präsident, Abd al-Fattah as-Sisi, sagt, die Sicherheitsannahmen seien notwendig, um Ägypten zu stabilisieren.

Einige dieser Menschen sitzen wohl im Gefängnis Badr 3 in der Nähe von Kairo. Dieses Gefängnis wurde erst vor wenigen Monaten eröffnet.

Amnesty International hat im Vorfeld der COP27 Beweise für die menschenunwürdigen Bedingungen gesammelt, die in Badr 3 praktiziert werden: Die Gefangenen frieren in kalten Zellen, in denen rund um die Uhr Neonlicht brennt. Der Zugang zu Nahrung, Kleidung oder Büchern ist ungenügend. Kontakt zu Familien oder Anwälten wird den Gefangenen verweigert. Genau wie in älteren Gefängnissen würde zudem die Haft wahllos verlängert.

FILE - Egyptian President Abdel Fattah el-Sisi looks on during a press conference after talks with his Serbian counterpart Aleksandar Vucic at the Serbia Palace in Belgrade, Serbia, July 20, 2022. A g ...
Der ägyptische Präsident, Abd al-Fattah as-Sisi.Bild: keystone

Der Fall Alaa Abd el-Fattah

Einer der bekanntesten und einflussreichsten ägyptischen Gefangenen hat während der letzte Tage für Schlagzeilen gesorgt: der 40-jährige ägyptisch-britische Autor und Blogger Alaa Abd el-Fattah. Er sitzt seit fast zehn Jahren im Gefängnis.

El-Fattah droht, ab Sonntag – dem Beginn der COP27 – nicht mehr zu trinken. So will er auf sein eigenes und das Schicksal von tausenden anderen politischen Gefangenen in Ägypten aufmerksam machen. Das komplette Verweigern von Flüssigkeit kommt einem sicheren Todesurteil nach wenigen Tagen gleich. Er schrieb seiner Mutter:

«Wenn am Sonntag, dem 6. November, das Licht angeht, werde ich mein letztes Glas Wasser trinken. Was danach folgt, ist ungewiss.»

El-Fattah zählte seit der Revolution 2011 in Ägypten zu den Führungsfiguren im Protest gegen die Regierung. Der Aktivist organisierte damals Proteste gegen den Langzeitherrscher Husni Mubarak. 2013 wurde er beim Protest gegen ein verschärftes Demonstrationsgesetz festgenommen und 2014 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Kurz nach seiner Freilassung wurde er 2019 wieder festgenommen und im Dezember 2021 zu weiteren fünf Jahren Haft verurteilt. Ihm werden der Missbrauch sozialer Medien und der Beitritt zu einer «terroristischen Gruppe» vorgeworfen – eine Anspielung auf die verbotene Muslimbruderschaft.

Der Prozess wurde von mehreren Menschenrechtsorganisationen als «grob unfair» bezeichnet. Seit April nimmt el-Fattah nach Angaben seiner Familie aus Protest gegen seine Inhaftierung täglich nur noch 100 Kalorien zu sich. Sein Gesundheitszustand sei dementsprechend kritisch.

Seine ebenfalls politisch aktiven Schwestern Mona und Sanaa Saif haben letzten Monat vor dem britischen Aussenministerium in London ein Sit-in veranstaltet. Sanaa sagte damals gegenüber dem «Guardian», dass sie von der britischen Regierung erwarte, dass sie zusammen mit ihrem Bruder von der COP27 nach England zurückkehre.

Im Brief der Nobelpreisträger heisst es zum Fall El Fattah:

«Alaa hat die letzten 10 Jahre – ein Viertel seines Lebens – im Gefängnis verbracht, für Worte, die er geschrieben hat. Als Nobelpreisträger glauben wir an die weltverändernde Kraft von Worten – und an die Notwendigkeit, sie zu verteidigen, wenn wir eine nachhaltigere, wirklich gerechtere Zukunft aufbauen wollen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So wenig hören Musiker auf der Bühne wirklich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sunnyside
04.11.2022 07:54registriert Januar 2016
Sharm El sheik, das Paradies für umweltfreundlichen Tourismus. Ägypten, das Paradies für Aktivisten. Sie hätten das auch gleich in Katar organisieren können, in einem der klimatisierten Fussballstadions...
201
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
04.11.2022 10:30registriert Oktober 2019
Ich hab noch einen Vorschlag:
Macht die Konferenz im Stadtzentrum von Kairo unter freiem Himmel, ein paar Tage lang ungefiltert die Luft dieser verpesteten Stadt einzuatmen könnte motivierend wirken.
202
Melden
Zum Kommentar
20
Pleiten, Trump und Putin: Diese 5 Baustellen warten auf den neuen Nato-Chef
Ab Oktober übernimmt der niederländische Premier Mark Rutte im Nato-Hauptquartier. Viel Zeit zum Einarbeiten wird ihm keine bleiben. Vor diesen fünf Herausforderungen steht der neue Nato-Chef.

Die Nato hat einen neuen Chef: Der niederländische Premier Mark Rutte. Er wird ab Oktober neuer Generalsekretär der Verteidigungsallianz werden und vom scheidenden Norweger Jens Stoltenberg übernehmen. Dieser hatte das Amt während zehn Jahren ausgeübt und die Nato durch einige ihrer grössten Krisen navigiert.

Zur Story