DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurückgelassene Fahrzeuge der US-Armee auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram.
Zurückgelassene Fahrzeuge der US-Armee auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram.
Bild: keystone

Pentagon: Afghanistan-Abzug zu mehr als 90 Prozent abgeschlossen

06.07.2021, 22:30

Trotz des Vormarschs der Taliban in Afghanistan schreitet der Abzug der US-Truppen aus dem Land voran. Der Abzug sei zu mehr als 90 Prozent abgeschlossen, teilte das Pentagon am Dienstag in Washington mit. Die Menge des bislang ausgeflogenen Materials entspreche mehr als 980 Ladungen von C-17-Transportflugzeugen.

Seit der Abzugsentscheidung von US-Präsident Joe Biden im April hätten die US-Streitkräfte ausserdem sieben Einrichtungen an das afghanische Verteidigungsministerium übergeben. Ende vergangenen Monats hatte es geheissen, die US-Regierung wolle den Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan bis Ende August abschliessen.

US- und andere Nato-Soldaten hatten zuletzt ihren grössten Stützpunkt in Afghanistan, die Luftwaffenbasis Bagram, verlassen. Der Stützpunkt wurde an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben. Zivile und militärische Führungskräfte in Afghanistan seien angemessen über die Übergabe des Stützpunkts informiert worden, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Dienstag. Er reagierte auf Berichte, wonach etwa der neue afghanische Kommandeur nicht ausreichend informiert wurde und es an Koordination mit den Afghanen gemangelt haben soll.

Aus Sicherheitsgründen habe man zum Beispiel nicht über die exakte Uhrzeit des Abzugs informiert, sagte Kirby. Man sei vorsichtig gewesen bei den Details, aber es habe Koordination gegeben. «Es war eine Übergabe. (...) Und somit hat es auch Übergabe-Gespräche mit afghanischen Anführern gegeben.» Das ganze sei nicht heimlich geschehen. Es wäre aber unverantwortlich gewesen, vorher etwa die genaue Uhrzeit zu nennen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der etwas andere Klassenkampf von Donald Trump & Co.

Die neueste Front des amerikanischen Politkampfes verläuft quer durch die Klassenzimmer der öffentlichen Schulen.

In acht Tagen wählen die Bürgerinnen und Bürger des Bundesstaates Virginia einen neuen Gouverneur und ein neues Parlament. Der Wahl kommt grosse Bedeutung zu. Virginia war lange eine Hochburg der Republikaner, doch in den letzten Jahren ist der einst «rote» Südstaat zunächst «violett» und nun «blau» geworden. Will heissen: Die Demokraten haben die Oberhand gewonnen. Joe Biden hat Donald Trump in den Präsidentschaftswahlen mit mehr als 10 Prozentpunkten geschlagen.

Ein Sieg der Demokraten sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel