International
Afghanistan

Seltener öffentlicher Auftritt von Taliban-Chef Achundsada

Taliban-Chef warnt bei seltenem öffentlichem Auftritt: «Sie wollen euch spalten»

10.04.2024, 14:5810.04.2024, 17:30
Mehr «International»

Seltener öffentlicher Auftritt von Taliban-Chef Hibatullah Achundsada zum Zuckerfest: Der äusserst zurückgezogen lebende Achundsada hat am Mittwoch laut Angaben der afghanischen Regierung das Gebet zum Ende des Ramadan in der grössten Moschee Kandahars geleitet. In einer von den Taliban veröffentlichten 35-minütigen Tonaufnahme betonte er, er werde «nicht einen Deut» vom islamischen Recht abrücken.

FILE - In this undated and unknown location photo, the new leader of Taliban fighters, Mullah Haibatullah Akhundzada is photographed. The Taliban's reclusive supreme leader is urging his official ...
Bild: keystone

Zugleich warnt Achundsada den Westen, Afghanistan mit «Propaganda» und «böswilligen Strategien» anzugreifen.

«Sie wollen euch spalten. Sie stellen die Anführer als fehlerhaft dar und sagen, dass sie nicht in der Lage sind zu regieren. Lasst euch nicht von diesen Ungläubigen täuschen.»

Den Regierungsangaben zufolge kamen «Zehntausende» in die grösste Moschee Kandahars um Achundsada zu hören. Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenagentur AFP, der «Emir» sei vom Hof der Moschee aus nicht zu sehen gewesen. Die Rede des Anführers wurde demnach über einen Lautsprecher verbreitet.

Das Ministerium für religiöse Angelegenheiten hatte am Dienstag Anweisungen für Imame im ganzen Land für die Verlesung einer Botschaft Achundsadas herausgegeben. Darin wurden die Afghanen und Afghaninnen dazu aufgefordert, das Gesetz der Scharia zu respektieren. Zudem hiess es darin, «wir wollen diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen mit allen Nationen.» Des Weiteren schrieb der Taliban-Führer laut Ministerium:

«Wir erwarten und verlangen Respekt für Afghanistans Souveränität, Integrität und Würde.»

In Kabul waren die Sicherheitsvorkehrungen angesichts der Feierlichkeiten zu Eid al-Fitr erhöht worden. Die Gläubigen strömten trotzdem zu Tausenden in die Moscheen. Sicherheitskräfte hielten Journalisten der AFP davon ab, Gottesdienste zu filmen.

Öffentliche Auftritte Achundsadas sind seit seinem Amtsantritt 2016 extrem selten. Zuletzt zeigte er sich in Kandahar 2022 zum Zuckerfest sprach allerdings nur mit dem Rücken zum Volk. Fast ein Jahr nach der Rückeroberung Afghanistans gratulierte er den Gläubigen damals zum «Sieg, zu Freiheit und Erfolg». Der Taliban-Führer regiert das Land per Dekret von Kandahar im Süden Afghanistans aus, wo die islamistische Gruppierung erstmals in Erscheinung trat. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martin Baumgartner
10.04.2024 15:23registriert Juni 2022
«Wir erwarten und verlangen Respekt für Afghanistans Souveränität, Integrität und Würde.»
Von den "Ungläubigen" im Westen. Warum verlangt er das Selbe nicht auch von seinen Glaubensbrüder vom IS?
809
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
10.04.2024 19:38registriert April 2016
«Wir erwarten und verlangen Respekt für Afghanistans Souveränität, Integrität und Würde.»

Wie würdig ist es in einem Tschador eingesperrt zu werden?
Man sollte bei sich selber anfangen mit dem was man von anderen verlangt.
386
Melden
Zum Kommentar
avatar
Privilecheese
10.04.2024 20:18registriert Januar 2020
Respekt haben sie verdient für ihre Ziegen- und Frauenhütefähigkeiten. Aber eine Zentralbank leiten oder Infrastrukturprojekte umsetzen können sie nicht mit ihren Kalashnikovs und den ganzen Tag Khat kauend.
2711
Melden
Zum Kommentar
50
Kryptowährungen unter Druck: Bitcoin fällt kurz unter 60'000 Dollar

An den Finanzmärkten stehen Kryptowährungen weiter unter Druck. Am Montag sackte der Kurs der ältesten und bekanntesten Digitalanlage Bitcoin auf der Plattform Bitstamp zwischenzeitlich bis auf knapp 59'700 US-Dollar ab. Das war der tiefste Stand seit Anfang Mai.

Zur Story