International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 27 Tote bei Anschlag auf schiitische Moschee in Kabul



Bei einem Selbstmordattentat auf eine schiitische Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Angaben der örtlichen Polizei 27 Menschen getötet worden. 35 wurden demnach verletzt. Unter den Toten seien auch Kinder.

Der Attentäter sei in die Moschee eingedrungen und habe seinen Sprengsatz gezündet, als sich dort zahlreiche Gläubige zum Gebet anlässlich des Feiertags Arbain versammelt hätten, welcher 40 Tage nach dem schiitischen Aschura-Fest stattfindet. Die Polizei riegelte das Gebiet um die Moschee im Westen von Kabul ab.

epa05640762 Afghan security officers stand guard in front of a Shiite Muslims religous school after a suicide bomb blast in Kabul, Afghanistan, 21 November 2016. At least 27 people were killed and dozens injured when a suicide attacker detonated explosives at the Shiite Muslims religous school during a ceremony marking the Chehlum, the Shia Muslim religious observance.  EPA/JAWAD JALALI

Die schiitische Moschee in Kabul wird von der afghanischem Polizei abgesichert.  Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Zum Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Die Spannungen zwischen den muslimischen Konfessionsgruppen der Sunniten und der Schiiten sind zwar in Afghanistan nicht so ausgeprägt wie etwa im Irak und in Syrien. Die dort kämpfende sunnitische Terrormiliz IS hat sich aber in den vergangenen Monaten auch in Afghanistan zu Anschlägen bekannt.

So etwa als bei einem Anschlag auf eine schiitische Kundgebung im Juli mehr als 80 Menschen getötet wurden. Die radikal-islamischen Taliban verüben meist Anschläge auf Sicherheitskräfte und Einrichtungen der Regierung und ihrer ausländischen Verbündeten.

Der schiitische Feiertag Arbain findet 40 Tage nach dem Aschura-Fest statt, bei dem des Todes von Imam Hussein bei der Schlacht von Kerbela im Jahr 680 gedacht wird. Der Enkel des Propheten Mohammed war mit seinen Getreuen vom Kalifen Jasid getötet worden. Sein Tod in der Schlacht von Kerbela besiegelte die Spaltung der Muslime in Schiiten und Sunniten. (sda/afp/dpa/reu)

(gin/da/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40 Menschenrechts-Aktivisten in Ägypten festgenommen

In Ägypten sind seit Ende Oktober nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) mindestens 40 Vertreter von Menschenrechtsgruppen festgenommen worden. Sie würden an «unbekannten Orten» festgehalten, kritisierte die Organisation am Sonntag.

Viele von ihnen hätten Familien von politischen Gefangenen unterstützt. «Die Unterdrückung durch die ägyptischen Sicherheitsbehörden trifft nun diese mutigen Männer und Frauen.» HRW forderte die Behörden auf, offenzulegen, wo die Menschenrechtsvertreter …

Artikel lesen
Link to Article