DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bereits im April 2019 wurden 10'000 Häuser bei einer Flut zerstört.
Bereits im April 2019 wurden 10'000 Häuser bei einer Flut zerstört.Bild: EPA/EPA

Mindestens 38 Tote nach Sturzfluten in Afghanistan

26.08.2020, 08:01

In Afghanistan sind bei Sturzfluten mindestens 38 Menschen gestorben. Bewohner in der Provinz Parwan nördlich der afghanischen Hauptstadt Kabul wurden mitten in der Nacht von plötzlichen Überschwemmungen überrascht, wie Provinzsprecherin Wahida Schahkar am Mittwoch sagte. In der Provinzhauptstadt Tscharikar wurden durch die Fluten zudem rund 300 Häuser zerstört. Fast 80 weitere Menschen seien verletzt worden.

Die Katastrophe übersteige die Hilfsmöglichkeiten vor Ort, hiess es aus der Provinzverwaltung. Die Behörden hätten die betroffenen Gebiete besichtigt und hoffen auf Unterstützung aus Kabul.

Besonders schwere Sturzfluten gab es in Afghanistan im Frühjahr 2019. Mehr als 10 000 Häuser wurden damals laut dem UN-Nothilfebüro Ocha zerstört, rund 180 000 Menschen waren von den Fluten betroffen. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

26 Bilder, die die Kraft von Ebbe und Flut dramatisch darstellen

1 / 29
26 Bilder, die die Kraft von Ebbe und Flut dramatisch darstellen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mann ringt mit Hai – aber nicht so, wie du denkst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute findet der Biden-Putin Videogipfel statt – die Ausgangslange in 5 Punkten
Inmitten des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikt treffen sich Biden und Putin heute auf ein virtuelles Gespräch. Im Vorfeld wurde bereits viel gedroht, beraten und gefordert – 5 Punkte zur aktuellen Ausgangslage

US-Präsident Joe Biden und sein russischer Kollege Wladimir Putin wollen am Dienstag bei einem Videogipfel über die alarmierenden Spannungen im Ukraine-Konflikt sprechen. Vor der Schalte drohten die USA der Regierung in Moskau im Fall einer militärischen Eskalation mit schwerwiegenden Konsequenzen. Die Kosten würden sehr hoch ausfallen, «sollte Russland sich für ein solches Vorgehen entscheiden», sagte ein US-Regierungsvertreter. Dann müsse Putin mit «erheblichen wirtschaftlichen Gegenmassnahmen sowohl der Europäer als auch der Vereinigten Staaten» rechnen.

Zur Story