DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschlands erster Transportflieger landet in Kabul – und rettet sieben (7) Menschen

17.08.2021, 08:2117.08.2021, 12:06

Stundenlang kreiste der Airbus A400M am Montagabend über Kabul. Dann, kurz nach 22 Uhr, konnte das Transportflugzeug der deutschen Bundeswehr landen. Zuvor waren zu viele Menschen auf dem Rollfeld – ein sicheres Aufsetzen wäre nicht möglich gewesen.

Mit diesem Airbus A400M Transportflugzeug will die deutsche Bundeswehr Menschen aus Afghanistan ausfliegen.
Mit diesem Airbus A400M Transportflugzeug will die deutsche Bundeswehr Menschen aus Afghanistan ausfliegen.
Bild: keystone

Eigentlich sollte die deutsche Maschine 57 Botschaftsangehörige und 88 weitere Menschen ausfliegen. Doch es sollte anders kommen: Nur gerade sieben Personen konnte die Botschaft rechtzeitig zum Flughafen der afghanischen Hauptstadt bringen, wie verschiedene deutsche Medien berichten.

>> Afghanistan: Alle News im Liveticker

«Die geringe Zahl ist der Tatsache geschuldet, dass die Lage vor Ort äusserst instabil ist», zitiert das Redaktionsnetzwerk Deutschland das deutsche Aussenministerium. Bis zur letzten Sekunde sei unklar gewesen, ob das Flugzeug der Bundeswehr überhaupt landen könne.

Weil ab 21 Uhr eine Ausgangssperre der Taliban gilt, wartete der Flieger nicht weiter ab und flog die sieben Menschen in die usbekische Hauptstadt Taschkent aus. Dies habe der Krisenstab der Bundesregierung so entschieden.

«Wir haben es gestern geschafft, in einer wirklich halsbrecherischen Landung unsere Maschine zu Boden zu bringen. Wir haben vor allen Dingen Soldaten dorthin gebracht, die jetzt absichern, damit die Leute, die wir rausfliegen wollen, auch überhaupt die Möglichkeit haben, zum Flugzeug zu kommen. Das war gestern der Hauptauftrag.», begründete Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Dienstagmorgen im ZDF das Vorgehen.

Die Bundeswehr will mit mehreren Militärmaschinen deutsche Staatsbürger sowie Afghanen, die für die Bundeswehr oder Bundesministerien gearbeitet haben oder noch arbeiten, ausfliegen. Der deutsche Aussenminister Heiko Maas sagte am Montagabend in der ARD, dass auch Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen und Kulturvereinen, Journalisten, Menschrechtsverteidiger und Frauenrechtlerinnen auf der Ausreiseliste stehen. «Denen werden wir die Möglichkeit geben, wenn es uns gelingt vor Ort auf dem Flughafen die Voraussetzungen zu schaffen, auszufliegen.»

Annegret Kramp-Karrenbauer will bis zu 600 Bundeswehrsoldaten zur Absicherung der Evakuierungsaktion in Afghanistan bereitstellen. Neben den speziell für solche Einsätze ausgebildeten Fallschirmjägern der Division Schnelle Kräfte sollen beispielsweise auch Feldjäger und Sanitäter zum Einsatz kommen. Am Mittwoch will das Bundeskabinett ihren Mandatsentwurf beschliessen, der Bundestag soll in der kommenden Woche darüber entscheiden. (sda/dpa/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So dramatisch geht es derzeit in Afghanistan zu und her

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es geht mir gut»: Taliban-Vizechef dementiert Gerüchte über eigenen Tod

Taliban-Vizechef Mullah Abdul Ghani Baradar hat Berichte über seinen eigenen Tod oder eine schwere Verletzung dementiert.

«Gott sei Dank geht es mir gut und ich bin gesund», sagte der Vizechef der militanten Islamisten in einem Interview mit dem afghanischen Staatssender RTA, das am Mittwochabend (Ortszeit) auch auf Twitter veröffentlicht wurde. Spekulationen über Machtkämpfe innerhalb der Riege der neuen Machthaber in Kabul wies er ebenfalls zurück.

Medien hatten vergangene Woche spekuliert, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel