bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Afrika

Mehr als 9100 Geflüchtete wegen Gewalt im Südsudan

Mehr als 9100 Geflüchtete wegen Gewalt im Südsudan

07.12.2022, 18:47

Im Südsudan sind nach UN-Angaben mehr als 9100 Menschen wegen der jüngsten Gewalteskalationen geflohen. Im Bezirk Fashoda des Bundesstaats Upper Nile seien seit Mitte November Menschen gestorben und verletzt worden, Frauen und Kinder seien entführt sowie Eigentum und Vieh vernichtet worden, hiess es in einer Mitteilung des UN-Nothilfebüros für den Sudan am Mittwoch. Ausserdem gebe es Fälle sexueller Gewalt.

Mädchen im Südsudan
Ein Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Südsudan, 2017.Bild: Shutterstock

Ein Teil der Geflüchteten sei auf dem Weg in den Sudan, manche würden sich in Sümpfen versteckt halten. Weitere Angaben zu etwaigen Opferzahlen lagen in der Mitteilung nicht vor. Im Nordosten des Landes hatte es zuletzt am Wochenende schwere Kämpfe zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen gegeben. Die UN-Mission im Südsudan (UNMISS) bestätigte am Dienstag, dass es Tote gegeben habe. Die Lage in dem Gebiet bleibe «angespannt und unberechenbar», warnte die UN-Mission. Das wahre Ausmass der Kämpfe in den schwer zugänglichen Gebieten des Krisenstaats blieb zunächst unklar und konnte nicht unabhängig überprüft werden.

Der südsudanesische Präsident Salva Kiir Mayardit sorgte am Mittwoch mit einer Äusserung in Juba für Verwirrung. Er sprach davon, dass sich «Brüder» bekämpften und er sie nicht aufhalten könne. Sein Büro stellte später klar, dass Kiir sich sehr wohl um ein Ende der Gewalt bemühe und Soldaten in die betroffene Region senden wolle.

Der seit 2011 unabhängige Südsudan wird seit gut zwei Jahren von einer fragilen Übergangsregierung von Präsident Kiir und dem ehemaligen Rebellenführer Riek Machar geführt. 2013 brach in dem ölreichen und von Konflikten gebeutelten Land ein Bürgerkrieg aus, in dem Tausende Menschen starben und Millionen flohen. Trotz eines Friedensabkommens vor fünf Jahren kämpfen verschiedene bewaffnete Gruppen weiter um mehr Einfluss. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Malen und Dichten für den Frieden

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bewegung in der Kampfjet-Frage? Was Selenskyj in Kiew mit der EU-Spitze verhandelt
Die USA legen mit neuen Waffenlieferungen vor. Beim Gipfeltreffen mit den EU-Spitzen in Kiew erwartet die Ukraine jetzt aber auch Unterstützung andernorts. Was darf Selenskyj erwarten, ohne enttäuscht zu werden?

Nach der Waffen-Debatte ist vor der Waffen-Debatte. In westlichen Hauptstädten bahnt sich eine neue Diskussion über die Lieferung von schwerem Gerät an, das die ukrainische Armee nicht nur defensiv, sondern auch offensiv nutzen kann.

Zur Story