DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentinien und Südafrika an der Schwelle zur Krise

Das Coronavirus verstärkt in vielen Schwellenländern die Armut und soziale Ungleichheit massiv: Ein Vergleich von Südafrika und Argentinien.



South African National Defense Forces patrol the Sjwetla informal settlement after pushing back residents into their homes, on the outskirts of the Alexandra township in Johannesburg, Monday, April 20, 2020. The residents were protesting the lack of food. Many have lost their income as South Africa is under a strict five-week lockdown in a effort to fight the coronavirus pandemic. (AP Photo/Jerome Delay)

Ausgangssperren führen in Schwellenländern zu einem drastischen Anstieg der Armut: Das Militär kontrolliert in Südafrika die Einhaltung des Lockdowns. Bild: AP

Entspannung in einigen Industrieländern, aber immer tiefere Krise im weniger entwickelten Teil der Welt: Das Coronavirus verschärft alte Gegensätze. Im Süden bedrohen die Beschränkungen das Überleben der armen Bevölkerung. Der Ruf nach Hilfe von aussen wird lauter.

Während die Schweiz, Deutschland und Österreich erste Lockerungen der Coronavirus-Beschränkungen umsetzen, wird im Süden der Welt noch hart um eine Beschränkung der Pandemie gerungen. In Afrika und Lateinamerika kämpfen Schwellenländer gegen ähnliche Probleme.

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa kündigte am Dienstagabend ein Investitionspaket von umgerechnet 25 Milliarden Euro für die Krisenbewältigung an und setzt dabei auch auf die Hilfe von Weltbank und IWF. Klar ist: Beim Weg nach vorne droht eine hohe Verschuldung. Zwei Schwellenländer im Vergleich zeigen das:

Der Fall Südafrikas

Südafrika als Afrikas zweitgrösste Volkswirtschaft erlebt verheerende Auswirkungen der Restriktionen auf die Wirtschaft, die sich schon vor der Coronakrise in der Rezession befand. Millionen Menschen kämpfen dort ums Überleben, die Armut ist in wenigen Wochen dramatisch angewachsen.

A man wearing a face mask looks on as the health worker screens and to be tested for COVID-19 at Lenasia South Hospital, south Johannesburg, South Africa, Tuesday, April 21, 2020, during a campaign aimed to combat the spread of the Coronavirus. (AP Photo/Themba Hadebe)

Hohe Arbeitslosigkeit und soziale Ungleichheit werden durch das Virus noch verstärkt. Bild: AP

Ramaphosa versprach mehrmonatige Überbrückungsgelder sowie eine aufgestockte Sozialhilfe und kündigte ein Programm zur Neuausrichtung der schlingernden Wirtschaft an. Sein Land hatte direkt am ersten Tag einer mehrwöchigen Ausgangssperre einen Tiefschlag von der Ratingagentur Moody's erhalten.

Nur Stunden nach Umsetzung der strengen Restriktionen senkte die letzte grosse Ratingagentur den Daumen über dem Kap-Staat – Moody's stufte seine Kreditbewertung in den Ramschbereich ab, der für Anleger riskante Anlagen benennt. Die Konsequenz war eine Kapitalflucht, die Landeswährung fiel auf ein Rekordtief. Südafrika wird nun noch höhere Zinsen auf seine Staatsanleihen zahlen müssen. Der am Kap lange als undenkbar geltende Gang zum IWF wurde plötzlich denkbar.

Hohe Arbeitslosigkeit

Der Kap-Staat mit seiner hohen Arbeitslosigkeit und brutalen sozialen Ungleichheit kämpft seit Jahren mit strukturellen wirtschaftlichen Problemen und einer unzuverlässigen Stromversorgung. Problematisch ist auch die starke Fokussierung auf den Rohstoffsektor - gerade bremst die Coronakrise auch die Gold- und Platinproduktion aus.

Im Kampf gegen den Konjunktureinbruch versucht die Notenbank mit Zinssenkungen gegenzusteuern. Ihre Wachstumsprognose für 2020 revidierte sie von minus 0.2 auf minus 6.1 Prozent. Sie ist noch pessimistischer als der Internationale Währungsfonds (IWF), der bisher von minus 5.8 Prozent ausgeht.

Der Fall Argentiniens

Argentinien als Südamerikas zweitgrösste Volkswirtschaft steckte ebenfalls schon vor der Corona-Pandemie in einer handfesten Wirtschaftskrise. Wie in Südafrika hat der weitgehende Lockdown seit Mitte März nun Fabriken, Geschäfte und Büros ganz zum Stillstand gebracht.

A heath worker walks outside the Manuel Belgrano public hospital on the outskirts of Buenos Aires, Argentina, Friday, April 17, 2020. Argentina confirmed a coronavirus outbreak at this hospital where people, including hospital staff, have tested positive, according to its director Nicolás Rodríguez. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Argentinien kämpfte auch vor der Coronakrise mit einer Rezession. Bild: AP

Der IWF rechnet mit einem Rückgang der Wirtschaftskraft in diesem Jahr um 5.7 Prozent – und Argentinien befindet sich bereits seit 2018 in der Rezession. Das Land leidet wie Südafrika unter einem aufgeblähten Staatsapparat, geringer Produktivität der Industrie und einer grossen Schattenwirtschaft, die dem Staat viele Steuereinnahmen entzieht. Zudem ist Argentinien hoch verschuldet.

Allein mit 57 Milliarden Dollar steht das Land beim IWF in der Kreide – dem grössten Kredit, den der Fonds jemals vergeben hat. Die Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Genesung des prominenten Schuldners sind in Washington offenbar verflogen.

Der IWF erklärte die Schulden des Landes zuletzt für nicht mehr tragfähig und rief private Gläubiger auf, auf einen Teil ihrer Forderungen zu verzichten. Die Vorsitzende der regionalen Uno-Wirtschaftskommission Cepal, Alicia Bárcena, warb für Finanzhilfen und warnte vor den sozialen Folgen der Krise in der Region: «Die Arbeitslosigkeit könnte von 8.2 auf 13.2 Prozent steigen und die Zahl der Armen von 185 Millionen auf 209 Millionen.»

Ball bei den Gläubigern

Der IWF kann laut seinen Statuten nicht auf Forderungen verzichten, denkbar ist aber eine Stundung der Rückzahlungen. Dagegen werden private Gläubiger wohl Verluste hinnehmen müssen. Argentinien hat einen Schuldenschnitt und ein Zahlungsmoratorium vorgeschlagen.

Nun liegt der Ball im Spielfeld der Gläubiger, darunter Investmentfonds wie Blackrock und Pimco. Einige haben schon den ersten Vorschlag der Argentinier abgelehnt, wollen aber weiter verhandeln. Sollte es keine Einigung geben, droht Argentinien die Staatspleite – wieder einmal. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Woche 109 – quer durch Argentinien

1 / 29
Woche 109 – quer durch Argentinien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Buschbrände in Südafrika

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ansteckender, aber nicht gefährlicher: 9 Punkte zur neuen Virus-Variante aus Südafrika

Das Coronavirus ist mutiert. Aktuell stehen zwei Varianten im Fokus: Die eine wurde erstmals ins Grossbritannien entdeckt, die andere in Südafrika. Beide haben die Schweiz erreicht. Das wissen wir über die neue Variante aus Afrika.

Das Coronavirus ist mutiert. Vor einigen Wochen wurden der Weltgesundheitsorganisation neue Varianten in Grossbritannien, später auch in Südafrika gemeldet. Wo diese ihren Ursprung haben, ist nicht klar. Sicher ist dagegen: Die beiden Varianten verbreiten sich in verschiedenen Ländern. Auch die Schweiz ist schon betoffen.

Das britische Virus wurde im Dezember bekannt. London verhängte daraufhin einen Shutdown, in allen Landesteilen wurden die Massnahmen ergänzt. Trotzdem steigen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel