DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burundi verweist WHO-Vertreter des Landes

14.05.2020, 15:0614.05.2020, 17:44
Pierre Nkurunziza.
Pierre Nkurunziza.
Bild: AP

Die autoritäre Regierung von Burundi hat inmitten der Coronakrise und kurz vor der Präsidentenwahl vier Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) des Landes verwiesen.

Der WHO-Landesdirektor in dem ostafrikanischen Land und die anderen drei Experten seien zu unerwünschten Personen erklärt worden, hiess es in einer Mitteilung des Aussenministeriums. Demnach haben die vier bis Freitag Zeit, das Land zu verlassen. Ein Grund wurde nicht genannt.

Aussenminister Ezechiel Nibigira wollte am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur keine Angaben dazu machen. Die WHO sei mit der Regierung im Gespräch, um die Gründe für die Entscheidung zu verstehen, sagte die Afrika-Leiterin der WHO, Matshidiso Moeti.

Burundi wird seit Jahren von Präsident Pierre Nkurunziza autoritär geführt. Er löste 2015 eine Krise aus, als er sich entgegen der Verfassung für eine weitere Amtszeit bewarb. Am Mittwoch sollen die Bürger einen neuen Präsidenten wählen.

In der Vergangenheit kam die Regierung immer wieder mit internationalen Organisationen in Konflikt: So trat Burundi 2017 aus dem Internationalen Strafgerichtshof aus, 2019 ordnete zudem die Regierung die Schliessung des örtlichen UN-Menschenrechtsbüros an. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

WHO-Chef prophezeit Verschlechterung der Corona-Situation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tigray-Konflikt: USA planen neue Sanktionen gegen Eritrea und Äthiopien

Die USA wollen mit neuen Sanktionen den Druck auf Eritrea und Äthiopien erhöhen, eine friedliche Lösung im Tigray-Konflikt zu finden. Denn beim Tigray-Konflikt handle sich um eine der schlimmsten Menschenrechtskrisen der Welt, sagt eine hohe Beamtin des Weissen Hauses. US-Präsident Joe Biden habe daher neue Sanktionen genehmigt, um die Konfliktparteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Biden unterzeichnete nach Angaben des Weissen Hauses am Freitag ein entsprechendes Dekret.

Hintergrund des …

Artikel lesen
Link zum Artikel