bedeckt, wenig Regen
DE | FR
International
Afrika

Die Tragödie um die Hunger-Sekte in Kenia – in vier Punkten

Leichen über Leichen – die unfassbare Geschichte der Hunger-Sekte in Kenia

27.04.2023, 13:1527.04.2023, 14:06
Mehr «International»

Massengräber in einem abgelegenen Waldstück in Kenia. Darin liegen: dutzende leblose, abgemagerte Körper, viele davon von Kindern – zu Tode gehungert, um Jesus nahe zu sein. Zu verantworten hat das ein einziger Mann, der einen absurden Kult propagiert.

90 Leichen wurden bereits gefunden und es kommen täglich noch mehr zum Vorschein. 150 Menschen könnten dort begraben liegen, schätzen die Behörden.

Der Kenia-Hungerkult:

ACHTUNG!
In diesem Artikel geht es um Verstorbene einer Sekte. Der Text enthält Bilder und Videos mit Leichensäcken und Leichenteilen – aber keine identifizierbaren Gesichter. Bei manchen Menschen können diese Bilder negative Reaktionen, Flashbacks oder Traumata auslösen. Bitte sei achtsam, wenn das bei dir der Fall ist.

Das passiert gerade in Kenia

Gelbe Absperrbänder flattern im Wind zwischen dichtem Buschwerk und vereinzelten Bäumen. Blaue und weisse Leichensäcke liegen auf der Erde. Dazwischen hacken Männer in weissen Schutzanzügen und Masken in der Erde und befördern Leichen zutage, die in Baumwolltücher gewickelt sind. Andere tragen Warnwesten und Gummihandschuhe und schleppen die Leichensäcke zu Fahrzeugen oder in den Schatten von Bäumen. Männer in Militäranzügen drehen ihre Runden. Das sind die Bilder, die derzeit von kenianischen Fernsehstationen in die Welt verbreitet werden.

Bodybags with victims of a Christin cult are seen during the exhumation from a forest at Shakahola outskirts of Malindi town, Kenyan Coast Tuesday, April 25, 2023. Kenya's president William Ruto  ...
Leichensäcke liegen im Schatten, Angehörige des Militärs schauen nach dem Rechten, 25. April 2023.Bild: keystone
Police and local residents load the exhumed bodies of victims of a religious cult into the back of a truck in the village of Shakahola, near the coastal city of Malindi, in southeastern Kenya Sunday,  ...
Leichensäcke werden verladen, um sie in die bereits überfüllten Leichenschauhäuser zu karren, 23. April 2023.Bild: keystone

Das Ganze spielt sich inmitten des Shakahola-Waldes in der Nähe der Küstenstadt Malindi im Südosten Kenias auf einem 325 Hektar grossen Grundstück – das entspricht 464 Fussballfeldern – ab. Dort stehen hölzerne Kruzifixe auf Erdhaufen, die darauf warten, von Gerichtsmedizinern untersucht zu werden. In den flachen Gräbern liegen nämlich die Anhänger eines kenianischen Pastors.

Seit Freitag letzter Woche sind die Gerichtsmediziner an diesem Ort am Werk und haben seither mindestens 14 Massengräber ausgehoben. Ein «Massaker» habe hier stattgefunden, so der kenianische Innenminister Kithure Kindiki.

Seit Tag eins steht Hussein Khalid an der Seite der Gerichtsmediziner und dokumentiert ihre Arbeit für die Menschenrechtsorganisation Haki Africa. Die Organisation war es auch, die die Behörden zu den Grabstätten führte.

Khalid hat mit BBC gesprochen. Er sagt Dinge wie: «Nichts bereitet einen auf Massengräber mit Kindern vor» oder «der Gestank ist unerträglich». Immerhin gegen den Gestank kann aktiv etwas unternommen werden, so rollte am Mittwoch ein Kühllastwagen aufs Gelände, der als provisorisches Leichenschauhaus dienen soll, wie das kenianische Rote Kreuz auf Twitter mitteilte. Denn die staatlichen Leichenhallen in Kilifi sind mittlerweile überfüllt. Die Autopsien sollen am Donnerstag beginnen.

Was sich auf diesem abgelegenen Stück Land ereignet hat, erschüttert ganz Kenia. Doch wer und was steckt hinter den Todesfällen?

Der Sekten-Führer und sein Kult

Es ist ein Name, der im Zentrum der ganzen Tragödie steht: Paul Mackenzie Nthenge.

Mackenzie war einst Taxifahrer. 2003 gründete er zusammen mit seiner Frau Joyce Mwikamba in der Stadt Malindi die Kirche Good News International und predigte seine Auslegung der Bibel ab 2016 auf einem privaten Fernsehsender. 2017 wurde er aufgrund einer Predigt erstmals wegen «Radikalisierung» verhaftet, da er seinen Anhängern riet, ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken. Mackenzie, selbst Vater von sieben Kindern, schilderte diesen Vorfall vor wenigen Wochen so:

«Ich hielt eine Predigt darüber, dass irdische Bildung böse sei, und ich wurde vor Gericht gestellt, weil ich angeblich Kindern gesagt hatte, sie sollten nicht zur Schule gehen. Dies war aber gar nicht der Fall. Es ist eine Prophezeiung und es hängt alles von der Auslegung ab. Ich kann predigen, aber ich zwinge die Lehren niemandem auf.»

2019 löste er seine Gemeinde formal auf, da er bereits damals mit dem Tod von Kindern in Verbindung gebracht wurde. Er zog mit Sack und Pack in den Shakahola-Wald, wo er ein riesiges Grundstück erworben hatte. «Jesus hat mir gesagt, dass das Werk, das er mir gegeben hat, zu Ende ist. Ich bin kein Pfarrer mehr», begründete er seinen Entschluss, seine Karriere als Fernsehprediger hinter sich zu lassen und seine Kirche zu schliessen. Viele seiner Anhänger folgten ihm trotzdem.

Am neuen Ort propagierte er, dass ausschliesslich selbstauferlegtes Hungern der direkte Weg zu Gott und Jesus sei. Denn auch wenn er nicht mehr predige, habe er weiterhin eine prophetische Kraft, und Jesus erscheine ihm weiterhin und zeige ihm den richtigen Weg auf, wie er noch im März Reportern der kenianischen Zeitung Nation verriet.

Khalid von Haki Africa erklärte gegenüber AFP, die Sekte habe offenbar verlangt, dass zuerst die Kinder, dann die Frauen und zum Schluss die Männer verhungern sollen.

Paul Mackenzie Nthenge bei seiner Verhaftung letzte Woche.
Paul Mackenzie Nthenge bei seiner Verhaftung letzte Woche. Screenshot Youtube KTN News

Erst im vergangenen Monat wurde der Pastor dann erneut verhaftet, nachdem zwei Kinder von Mitgliedern seiner Kirche mutmasslich verhungert waren. Er stritt die Vorwürfe ab und wurde gegen Kaution freigelassen. Am 2. Mai hätte er deswegen vor Gericht erscheinen sollen.

Doch nachdem am Freitag die ersten Leichen auf seinem Grundstück gefunden wurden, hat die Polizei ihn wieder in Gewahrsam genommen. Ironischerweise soll er deswegen in einen Hungerstreik getreten sein.

Der Innenminister liess verlautbaren:

«Wir erwarten nicht, dass Herr Mackenzie jemals wieder das Gefängnis verlässt.»

Die Regierung hat damit gedroht, den Prediger wegen Terrorismus anzuklagen. Wie Reuters schreibt, sind weder Mackenzie noch sein Anwalt bereit, mit den Medien zu sprechen.

Zusammen mit Mackenzie wurden 14 seiner Anhänger verhaftet, die beim Ausheben von Gräbern oder Entsorgen von Leichen geholfen haben sollen.

Surprise
Die Polizei versammelt sich um einen der ersten Körper, der gefunden wurde.Bild: keystone

Die Opfer

Die Anhänger des charismatischen Mackenzie lebten auf dem Grundstück in Lehmhäusern mit Strohdächern aus Palmenwedeln, die zwischen Dornenbüschen und Büschen verstreut lagen, wie Fernsehaufnahmen zeigen. Viele von ihnen flohen vor den Rettungskräften. Doch einige waren dazu gar nicht mehr imstande.

So stiessen Khalids Mitarbeitende auf mehrere Überlebende, die aber Hilfe verweigert hätten. Ein Mann habe sogar noch versichert, dass er bei vollem Verstand sei und wisse, was er tue. Die Lebenden wurden alle in ein Spital gekarrt. Mittlerweile seien rund 35 Menschen so gerettet worden, erklärte der Innenminister. Er sagte über die Überlebenden:

«Wir beten, dass Gott ihnen hilft, das Trauma zu überwinden und sich zu erholen. Und wir beten, dass sie irgendwann die Kraft haben, ihre Geschichte zu erzählen. Die Geschichte, wie ein kenianischer Mitbürger beschlossen hat, so viele Menschen herzlos in den Tod zu treiben, indem er sich hinter der Heiligen Schrift versteckte.»

Victor Kaudo vom Malindi Community Human Rights Centre erzählt der BBC, wie seine Organisation von einem Angehörigen informiert worden sei, mit der Bitte, dass man ihm bei der Rettung seiner drei Kinder helfen möge. Eines der Kinder habe man dann in einem Haus gefunden, «gefesselt mit einem Seil». Aber seine Schwester und sein Bruder waren bereits tot.

Khalid schätzt, dass 50 bis 60 Prozent aller sterblichen Überreste, die gefunden wurden und noch gefunden werden, Kindern zugeordnet werden müssen. Auch ein Behördensprecher gab gegenüber dem kenianischen Sender KTN News eine ähnliche Einschätzung ab. «Wir gehen sogar davon aus, dass eine Mehrheit der Opfer Kinder sind», fügt er stockend hinzu.

Police and local residents load the exhumed bodies of victims of a religious cult into the back of a truck in the village of Shakahola, near the coastal city of Malindi, in southern Kenya Sunday, Apri ...
Eine geschwächte Überlebende wird zu einer Ambulanz getragen, 25. April 2023.Bild: keystone
A woman, one of the followers of a Christian Cult that has killed dozens bends as she sits next to Kenya Red Cross officials inside a car after being rescued by police in a forest in Shakahola, outski ...
Ein Mann wird mit der Ambulanz ins Spital gefahren, 25. April 2023.Bild: keystone

Mittlerweile kommen immer mehr Einheimische zum Ort der Tragödie, um vermisste Angehörige zu suchen. Das kenianische Rote Kreuz hat darum eine Such- und Beratungsstelle aufgebaut, wo Verdachtsfälle registriert werden können. 112 Menschen wurden so bis am Sonntag gemeldet. Ein Mann erzählt dort, dass seine drei Söhne von seinem Bruder mitgenommen worden waren, um der Kirche beizutreten. Er befürchtete, dass sie nun alle tot seien, berichtet Khalid.

Behörden gehen davon aus, dass bis zu 150 Leichen auf dem Grundstück vergraben sein könnten.

Kulte in Kenia

Kenia ist ein zutiefst religiöses Land, in dem sich 85 Prozent der Bevölkerung als Christen bezeichnen. Viele gehören kleinen, evangelikalen Kirchen an, die von charismatischen Priestern angeführt werden. Während der letzten Jahre sind solche kleinen Gemeinden wie Pilze aus dem Boden geschossen – gerade im ländlichen Kenia. Mittlerweile sollen über 4000 Kirchen existieren, wie die Behörden mitteilten.

Seit geraumer Zeit werden immer wieder Fälle bekannt, wie Mitglieder solcher Kirchen zu Tode kommen, weil ihre meist einflussreichen Anführer ihnen nicht nur das Geld aus der Tasche ziehen, sondern sie auch dahin gehend beeinflussen, sich zum Beispiel nicht in schulmedizinische Behandlung zu begeben – sondern auf Gott (oder die Heilkraft des Priesters) zu vertrauen. Die Behörden wirken dabei machtlos. Auch im Fall Mackenzie gingen in der Vergangenheit mehrfach Hinweise ein, dass sich Menschen unter seiner Führung zu Tode hungern. Passiert ist erst vor wenigen Wochen etwas.

Der kenianische Innenminister verurteilte die Taten im Shakahola-Wald während einer Pressekonferenz am Dienstag deutlich. Er sagte, dass so etwas nie wieder passieren dürfe. Er prangerte die Bedrohung durch religiösen Extremismus im Land an und schloss:

«Die Regierung möchte der kenianischen Nation versichern, dass so etwas nie wieder passieren wird. Es wird nie wieder passieren.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Callao
27.04.2023 12:47registriert April 2020
Bei aller Tragik dennoch interessant, dass der Sektenführer wohlgenährt und bei guter Gesundheit zu sein scheint. Für mich einmal mehr ein leider tragischer Beweis dafür, dass sich diese selbst ernannten (Ver-)Führer nicht an ihre eigenen Reglen halten. Die Geschichte verfügt dazu über mehr als genug Beispiele.
1292
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bikemate
27.04.2023 13:29registriert Mai 2021
Es ist einfach unglaublich wie viele Menschen auf solche Sektengurus hereinfallen. Spätestens wenn das Wohl der eigenen Kinder in Gefahr ist müssten doch sämtliche Alarmglocken läuten.
831
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
27.04.2023 13:13registriert November 2016
Christentum.
Einer der tödlichsten Europäischen Exportartikel.
Das hat wohl schon mehr Opfer gefordert als jedes andere Waffensystem.
10429
Melden
Zum Kommentar
53
Nach Ozempic und Wegovy: Neue Abnehmspritze könnte noch viel schneller wirken
Abnehmspritzen wie Wegovy sind sehr beliebt. Nun könnte ein neuer Wirkstoff dazukommen. Einer ersten Studie zufolge ist er fünfmal wirksamer als die Konkurrenz.

Übergewicht ist weitverbreitet, auch in der Schweiz. Zwar sind die Anteile an zu Dicken gegenüber Europa und der Welt noch vergleichsweise tief, doch Experten rechnen auch hierzulande mit einem künftig steigenden Anteil an Adipösen.

Zur Story