DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 100 Tote nach Tanklaster-Explosion: Sierra Leone trauert

07.11.2021, 13:1207.11.2021, 13:13

Das westafrikanische Sierra Leone trauert. Ein Tanklaster war mit einem Lkw kollidiert und später explodiert, mindestens 97 Menschen starben. Mehr als 90 weitere Menschen wurden nach Regierungsangaben verletzt.

Der Unfall hatte sich am Freitagabend in einer belebten Strasse der Hauptstadt Freetown ereignet. Viele Menschen eilten Augenzeugenberichten zufolge nach der Kollision mit Behältern zu dem Tankfahrzeug, um Benzin abzuschöpfen. Kurz darauf sei der Laster explodiert. Die Flammen setzten umliegende Geschäfte und Häuser in Brand. Zahlreiche Autofahrer waren nach Medienberichten in ihren Fahrzeugen gefangen und konnten den Flammen nicht entkommen. Nahe der Explosion lagen zahlreiche schwer verbrannte Opfer auf der Strasse.

Schreckliche Bilder aus Freetown.
Schreckliche Bilder aus Freetown.Bild: keystone

Präsident Julius Maada Bio, der zur Zeit des Unfalls an der UN-Klimakonferenz in Glasgow (COP26) teilnahm und erst am Samstag in Freetown landete, bezeichnete den Unfall als «Tragödie» und «schrecklichen Verlust» für Sierra Leone und seine acht Millionen Einwohner. Bio besuchte den Unfallort sowie verschiedene Krankenhäuser der Stadt, in denen zum Teil Schwerverletzte behandelt wurden.

Der Grund für die Kollision werde noch ermittelt, hiess es. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens müsse noch berechnet werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zyklon «Idai» in Afrika

1 / 14
Zyklon «Idai» in Afrika
quelle: epa/esa / esa / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ein Buch das Leben dieser Schweizerin auf den Kopf stellte und sie nach Afrika führte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Magdalena Andersson schon wieder zu Schwedens Ministerpräsidentin gewählt

Die Sozialdemokratin Magdalena Andersson ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage zur Ministerpräsidentin von Schweden gewählt worden. Wie bei einem ersten Votum am vergangenen Mittwoch erhielt die 54-Jährige auch bei einer neuen Abstimmung am Montag die nötige Unterstützung des Parlaments in Stockholm.

Zur Story