International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einer von Millionen: Äthiopiens Premierminister Abiy Ahmed pflanzt einen Baum. bild: twitter/pmethiopia

350 Millionen Bäume an einem Tag gepflanzt – was ist denn eigentlich in Äthiopien los?

3 Dinge, die du zum gigantischen Aufforstungs-Projekt in Äthiopien wissen musst.



Äthiopien hat einen Weltrekord aufgestellt

Alleine am Montag wurden in Äthiopien 350 Millionen Bäume gepflanzt. Daran beteiligten sich laut Angaben des Landwirtschaftsministeriums rund 23 Millionen Menschen.

Der alte Rekord lag laut der BBC bei 50 Millionen Bäumen, die 800'000 Helfer 2016 in Indien pflanzten. Dieser Rekord ist nun Geschichte. Zum Vergleich: In der Schweiz gibt es ungefähr 500 Millionen Bäume.

Die Aktion in Äthiopien fand an rund 1000 Orten im ganzen Land statt. Sie ist Teil der «Green Legacy Initiative» gegen die Abholzung von Wäldern.

Staatliche Behörden und Schulen wurden während der Aktion eigens geschlossen. Auch Regierungschef Abiy Ahmed pflanzte Bäume. Sein Büro twitterte Bilder des reformorientierten Politikers, wie er in Arba Minch im Süden des Landes an der Aktion teilnahm.

Die Pflanzoffensive ist noch nicht vorbei. Die äthiopische Regierung will bis Oktober insgesamt vier Milliarden Bäume pflanzen. In den Staatsmedien laufen Werbespots, die die Menschen dazu aufrufen, sich um die Bäume zu kümmern.

Anteil Wald in Äthiopien stark zurückgegangen

Äthiopien ist flächenmässig etwa 25 Mal grösser als die Schweiz und hat 105 Millionen Einwohner. Deshalb ist ein solch gigantisches Projekt überhaupt erst möglich.

Das Land am Horn von Afrika verzeichnete in den vergangenen Jahren einen rasanten Bevölkerungswachstum. Zudem hat das Land laut Weltbank mit 7,7 Prozent ein sehr hohes Wirtschaftswachstum.

Allerdings gehört Äthiopien nach Angaben der Uno noch immer zu den weniger entwickelten Ländern der Welt. Somit sei es anfälliger für Klimaveränderungen. Das Land hat demnach grosse Umweltprobleme wie Bodenerosion, Abholzung, Wüstenbildung, wiederholte Dürren, Überschwemmungen sowie Wasser- und Luftverschmutzung.

Der Anteil der von Wäldern bedeckten Fläche in Äthiopien schrumpfte während des 20. Jahrhunderts von 35 Prozent auf nur noch vier Prozent in 2000er Jahren, wie die BBC unter Berufung auf die Vereinten Nationen berichtet.

«Äthiopien wird immer anfälliger für Klimaschocks, Wasserstände schrumpfen und die Fruchtbarkeit des Bodens ist wegen des Mangels an Bewaldung beeinträchtigt», sagte Landwirtschaftsminister Umer Husen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Dem wolle man mit der im Mai begonnenen Pflanzinitiative begegnen.

Mit Aufforstung kann viel CO2 gespeichert werden

Vor wenigen Wochen veröffentlichten Forschende der ETH Zürich eine beeindruckende Berechnung zum Thema Aufforstung. Weltweit könnte eine Fläche von 0.9 Milliarden Hektaren aufgeforstet werden. Dies enstpricht etwa einem Gebiet von der Grösse der USA.

Vollständig herangewachsene Bäume auf einer solchen Fläche könnten der Atmosphäre rund 205 Gigatonnen CO2 entziehen. Das ist eine beträchtliche Menge. Seit der industriellen Revolution wurden etwa 300 Gigatonnen CO2 ausgestossen, im vergangenen Jahr rund 37 Gigatonnen. Durch Aufforstung könnte somit zwei Drittel der bisherigen Emissionen gespeichert werden.

Die Forschenden der ETH sind sich aber einig: Aufforstung kann nur in Kombination mit einer raschen und massiven Senkung der CO2-Emissionen helfen, den Klimawandel auf die vom Pariser Klimaschutzabkommen festgelegten 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Für Äthiopien macht das Projekt aber so oder so Sinn: Denn die Aufforstung hilft auch Probleme wie Bodenerosion, wiederholte Dürren oder Wüstenbildung zu bekämpfen. (cma/sda/dpa/watson.de)

Welche Wunder geschehen können, wenn man Bäume pflanzt, kann dieses Paar aus Brasilien erzählen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit

1.35 Millionen Hektare abgeholzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mehrwegbechern
30.07.2019 21:35registriert January 2016
Beste Neuigkeit des Tages.
7285
Melden
Zum Kommentar
marcog
30.07.2019 21:35registriert February 2016
Ich hoffe, Brasilien wird Bolsonairo los, bevor sie auch eine Aufforstung nötig haben... Dort reichen 500 Millionen Bäume nirgendwo hin.
54410
Melden
Zum Kommentar
V-REX
30.07.2019 22:12registriert October 2015
"Allerdings gehört Äthiopien nach Angaben der Uno noch immer zu den weniger entwickelten Ländern der Welt."
Da sollen sich die höher entwickelten Länder der Welt mal was schämen, dass ausgerechnet Äthiopien im Kampf gegen den Klimawandel ganz vorne steht🤦
2358
Melden
Zum Kommentar
60

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel