DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Brauchen dringend humanitäre Hilfe»: Nach Vulkanausbruch droht Katastrophe rund um Goma



epaselect epa09234046 A Congolese porter helps people evacuate across cooled lava from the town of Goma in the aftermath of Mount Nyiragongo volcano over Goma, Democratic Republic of the Congo, 26 May 2021 (issued 28 May 2021). One of the planets most active volcanoes Mount Nyiragongo in eastern Democratic Republic of Congo erupted 22 May 2021. According to the United Nations Children

Goma in Schutt und Asche. Bild: keystone

Nach dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo im Osten der Demokratischen Republik Kongo befürchten Hilfsorganisationen eine humanitäre Katastrophe. Auch das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) warnte am Dienstag vor einer akuten Notlage. Die Millionenstadt Goma war teilweise zwangsgeräumt worden.

«Geschätzt rund 350 000 Menschen brauchen dringend humanitäre Hilfe», erklärte Jackie Keegan, der Leiter des UNHCR-Büros in Goma. Die Stadt habe nach der Eruption mehr als 1000 Erdstösse und -beben verzeichnet, viele Häuser seien zerstört. Rund 450 000 Bewohner seien geflohen, davon 120 000 in die 30 Kilometer von Goma entfernte Nachbarstadt Sake.

Viele lebten dort traumatisiert in Notquartieren, in überfüllten Schulen, Kirchen oder bei Gastfamilien. Die Behörden fürchten, dass sich in den beengten Verhältnissen das Coronavirus leicht verbreiten kann. Andere seien bis ins 70 Kilometer nordöstliche Rutshuru geflohen. Erschwert werde die Lage zudem durch Rebellenangriffe, wie sie sich am Montag in der Ituri-Region ereignet hatten.

Displaced people take shelter in a church in the town of Sake, northwest of Goma, in eastern Congo Friday, May 28, 2021. Tens of thousands of people are fleeing the city of Goma in eastern Congo fearing another volcanic eruption by Mount Nyiragongo, which spewed lava near the city last week. (AP Photo/Justin Kabumba)

Bild: keystone

«Es braucht dringend mehr sauberes Wasser; in dieser Region kommt Cholera immer wieder vor. Das ist ein grosses Risiko für die Flüchtenden und für die Kommunen, die sie aufnehmen», erklärte die Landeskoordinatorin der Ärzte ohne Grenzen, Magali Roudot, am Dienstag. Von den in Goma verbliebenen Einwohnern hätten 500 000 keinen Zugang mehr zu Trinkwasser, weil der Vulkanausbruch das Versorgungssystem beschädigt hat.

Auch Gesundheitseinrichtungen, Schulen und andere öffentliche Gebäude seien beschädigt. Am Hafen warteten Menschenmengen, um per Schiff über den Kivu-See zu fliehen. Auch andere Hilfsorganisationen riefen dringend zu Hilfsaktionen auf.

People who fled Goma, Congo, gather at a food distribution point Friday, May 28, 2021 in Sake, some 25 kms (16 miles) west of Goma where they found shelter following an official evacuation order five days after Mount Nyiragongo erupted. (AP Photo/Moses Sawasawa)

Bild: keystone

Der 3470 Meter hohe Nyiragongo, der als einer der aktivsten Vulkane der Welt gilt, war am 22. Mai erneut ausgebrochen. Sein Krater erhebt sich kaum 20 Kilometer nördlich von Goma. Ein Teil der Lava hatte sich Richtung Goma gewälzt, stoppte aber 300 Meter vor dem Flughafen der Grenzstadt. Auch wenn die Erdstösse nun weniger würden, meinte Keegan, sei fraglich, wann eine gefahrlose Rückkehr nach Goma möglich sein wird. Ein Wiederaufbau werde herausfordernd sein. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ocean King und Sea-Watch 3 retten Hunderte Migranten im zentralen Mittelmeer

Die Crews mehrerer privater Seenotretter-Organisationen haben am Sonntag Hunderte Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer gerettet. In den frühen Morgenstunden nahmen die «Ocean Viking» von SOS Mediterranee und die «Sea-Watch 3» ungefähr 400 Menschen in einer fünfstündigen Rettungsaktion an Bord, wie die in Berlin ansässige Organisation Sea-Watch mitteilte. Die Crews der beiden Schiffe hatten in den Tagen zuvor schon Menschen aus Seenot gerettet.

Laut SOS Mediterranee befand sich das Einsatzgebiet …

Artikel lesen
Link zum Artikel