International
Afrika

Uganda ermöglicht Todesstrafe für Homosexuelle

Neues Gesetz: «Homosexuelle Handlungen» können in Uganda nun zu lebenslanger Haft führen

Ein neues Gesetz in Uganda schränkt die Rechte homosexueller Menschen noch mehr ein. Die Höchststrafe: der Tod. International wird Kritik laut.
29.05.2023, 19:5929.05.2023, 20:03
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Ungeachtet scharfer internationaler Proteste hat Ugandas Präsident Yoweri Museveni ein umstrittenes Anti-LGBTQ-Gesetz unterzeichnet, das bei «homosexuellen Handlungen» bis zu lebenslange Freiheitsstrafen vorsieht. Museveni unterschrieb am Montag nach Angaben von Parlament und Präsidialbüro im Onlinedienst Twitter eine leicht geänderte Fassung des «Anti-Homosexualitäts-Gesetzes 2023», welches das Parlament Anfang Mai auf den Weg gebracht hatte.

Laut dem geänderten Gesetz ist es noch keine Straftat, sich als homosexuell zu bezeichnen. Die «Beteiligung an homosexuellen Handlungen» aber stellt ein Verbrechen dar, das mit lebenslanger Haft geahndet werden kann. Personen oder Gruppen, die sich für homosexuelle Personen einsetzen, wie etwa LGBT-Aktivistengruppen, können mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft werden.

Das Gesetz sieht zudem die Todesstrafe für Homosexuelle vor, die der Vergewaltigung überführt werden oder des Geschlechtsverkehrs mit Minderjährigen oder Behinderten. Weiter gilt die Todesstrafe für «schwere Homosexualität» – sexuelle Beziehungen, an denen mit HIV infizierte Personen beteiligt sind. Die Todesstrafe ist in der ugandischen Verfassung verankert, wurde aber seit vielen Jahren nicht mehr angewendet.

ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender. Oft wird auch die Variante LGBTQ verwendet. Weitere Varianten sind LGBTQI oder LGBTQIA+. Jeder Buchstabe steht für die eigene Geschlechtsidentität oder die sexuelle Orientierung.

FILE - Uganda's President Yoweri Museveni speaks during the 60th Independence Anniversary Celebrations, in Kampala, Uganda on Oct. 9, 2022. Uganda's president Yoweri Museveni has signed into ...
Ugandas Präsident Yoweri MuseveniBild: keystone

Scharfe Kritik

International wird das Gesetz scharf kritisiert, unter anderem von den USA, der EU und Menschenrechtsgruppen. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte sagte am Montag nach der Unterzeichnung durch Museveni, mit dem Vorgehen würden «systematische Verstösse gegen die LGBTQ-Rechte und die Rechte der gesamten Bevölkerung» ermöglicht. Auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sprach von einem Verstoss gegen die Rechte «aller Menschen in Uganda».

Schon vor Unterzeichnung des Gesetzes seien die Auswirkungen zu spüren gewesen, so der ugandische LGBT-Aktivist Sam Ganafa. Krankenhäuser würden Homosexuelle abweisen, da die Einrichtungen fürchteten, von der Regierung schikaniert zu werden. «Das ist eine traurige Nachricht. Unsere Leute müssen sich wieder verstecken», sagte Ganafa der Deutschen Presse-Agentur.

Ugandas Fortschritte bei der HIV-Bekämpfung seien nun ernsthaft gefährdet, erklärte unter anderem das UN-Programm für die Bekämpfung der Immunschwächekrankheit Aids (UNAIDS). Die mit der Verabschiedung des Gesetzes verbundene Stigmatisierung und Diskriminierung habe bereits zu einem eingeschränkten Zugang zu Präventions- und Behandlungsdiensten geführt.

«Vertrauen, Vertraulichkeit und ein stigmatisierungsfreies Engagement sind für jeden, der Gesundheitsversorgung sucht, von wesentlicher Bedeutung», schrieben UNAIDS, der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria und der Notfallplan des US-Präsidenten zur AIDS-Hilfe (PEPFAR) in einer gemeinsamen Stellungnahme.

FILE - Activists hold placards during their picket against Uganda's anti-homosexuality bill at the Ugandan High Commission in Pretoria, South Africa on April 4, 2023. Uganda's president Yowe ...
Proteste in Uganda: Die «Beteiligung an homosexuellen Handlungen» stellt dem neuen Gesetz zufolge ein Verbrechen dar.Bild: keystone

Museveni äusserte Bedenken

In der Bevölkerung von Uganda wird das Gesetz aber weitgehend unterstützt. Homosexualität wurde in dem Land noch während der Kolonialzeit unter Strafe gestellt. Es hat jedoch seit der Unabhängigkeit im Jahr 1962 noch nie eine Verurteilung wegen einvernehmlicher gleichgeschlechtlicher Aktivitäten gegeben.

Noch vor gut einem Monat hatte Museveni eine erste Version des Gesetzes an das Parlament zurückgegeben. Der Präsident hatte Bedenken geäussert, das Gesetz könnte rechtlich angreifbar sein. In seiner ursprünglichen Version hätte das Gesetz auch Homosexuelle, die sich freiwillig in ärztliche Behandlung begeben, kriminalisiert. Diesen Aspekt hat das Parlament nun in einer zweiten Variante des Gesetzes geändert. In der unterzeichneten Version nicht mehr enthalten ist eine sechsmonatige Haftstrafe für Personen, die es versäumen, mutmassliche homosexuelle Handlungen der Polizei melden.

Von 54 Staaten des afrikanischen Kontinents erlauben nur 22 Homosexualität. Das neue Gesetz in Uganda aber zählt nun zu den härtesten Anti-LGBTQ-Richtlinien weltweit. Die Rechte homosexueller Menschen werden besonders in jenen Ländern verletzt, in denen die Scharia Rechtsgrundlage ist. So droht in Mauretanien, Nigeria und Somalia die Todesstrafe. Lebenslange Haft droht in Sudan, Tansania, Sambia und Uganda, bis zu 14 Jahre in Gambia, Kenia und Malawi. (t-online, dpa, afp, lw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
majortom79
29.05.2023 21:30registriert August 2014
Traurige Welt, in der man Angst vor Liebe hat. 🥲
4312
Melden
Zum Kommentar
avatar
WarioUnfehr
29.05.2023 20:41registriert Juni 2021
Hab ich das übersehen oder fehlt hier die Info, dass das ein christliches Land ist?
Soll noch einer behaupten dass das Christentum etwas Gutes sei….
4419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bits_and_More
29.05.2023 23:24registriert Oktober 2016
Und die Bevölkerung steht zu gossen Teilen hinter dem Gesetz und wer kritisiert, wird gleich als westlicher Imperialist abgestempelt. Dabei war es der Kolonialismus welcher das Verbot überhaupt ins Land gebracht hat. Nicht einmal dieser Widerspruch wird erkannt...
268
Melden
Zum Kommentar
34
«Pablo Escobar» darf nicht als Marke eingetragen werden

Der Name des berüchtigten Drogenbosses «Pablo Escobar» darf in der EU nicht als Name für Waren oder Dienstleistungen eingetragen werden. Man verbinde den Namen mit Drogenhandel, Verbrechen und Leid, entschied das Gericht der EU am Mittwoch in Luxemburg.

Zur Story