DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Analyse

Wie General Mark Milley vom Buhmann zum neuen Helden Amerikas wurde

Der höchste US-Militär vergleicht Donald Trump mit Adolf Hitler und beschuldigt ihn, einen Putschversuch unternommen zu haben.
16.07.2021, 15:2616.07.2021, 20:17

Das erste Mal, dass eine breite Öffentlichkeit Kenntnis von General Mark Milley nahm, war, als der Chairman of the Joint Chiefs of Staff zusammen mit Trump und seinem Stab in voller Kampfmontur durch den Lafayette Park vor dem Weissen Haus marschierte.

Milley begleitete den damaligen Präsidenten bei dessen unsäglicher PR-Tour vor die St John’s Episcopal Church, wo Trump eine Bibel in die Kamera hielt. Deswegen wurde Milley zu Recht verspottet und beschimpft. Doch der Vier-Stern-General realisierte selbst rasch, dass er von Trump missbraucht worden war. Er entschuldigte sich öffentlich für seinen Auftritt.

Marsch der Schande: General Mark Milley in voller Kampfmontur neben dem Präsidenten im Lafayette-Park.
Marsch der Schande: General Mark Milley in voller Kampfmontur neben dem Präsidenten im Lafayette-Park.
Bild: keystone

Innerhalb des Kabinetts profilierte Milley sich derweil als der Mann, der es wagte, Trump zu widersprechen. Er schrie Scharfmacher wie den Berater Steven Miller nieder, als dieser vorschlug, auf Demonstranten zu schiessen. («Du verdammter Idiot, du hast niemals selbst operative Verantwortung getragen.»)

Und er sah mit wachsender Besorgnis, wie sich der Präsident zunehmend radikalisierte. Das schildern Carol Leonnig und Philip Rucker, zwei Journalisten der «Washington Post», in ihrem Buch «I Alone Can Fix It». Es wird nächste Woche erscheinen.

Milley ist nicht nur ein kriegserprobter Haudegen, er ist auch ein gelehrter Mann. Der Absolvent der Princeton University, einer der Top-Adressen in der akademischen Welt, ist ein Geschichtsfan, der sich nicht nur für historische Schlachten interessiert. Im Vorfeld des 6. Januars fielen ihm deshalb die Parallelen im Weissen Haus zu Hitler auf.

Gemäss Leonnig/Rucker befiel Milley eine «Magen umdrehende» Angst, wonach Trump den Ausnahmezustand ausrufen und sich die Macht mit Gewalt sichern wollte. «Das ist der Reichstags-Moment», soll der höchste Militär seinen Mitarbeitern gesagt haben. «Das ist die Botschaft des Führers.»

Adolf Hitler mit seinem Demagogen Joseph Goebbels (l.) bei den Olympischen Spielen in Berlin.
Adolf Hitler mit seinem Demagogen Joseph Goebbels (l.) bei den Olympischen Spielen in Berlin.
Bild: AP

Hitler hatte nach dem Reichstagsbrand 1933 das Parlament und die Demokratie aufgehoben. Den Mob vor dem Kapitol verglich Milley mit den «Braunhemden» der SA, Hitlers berüchtigter Schlägertruppe. «Er sah Parallelen zwischen Trumps Rhetorik über seine Wahlniederlage und Adolf Hitlers stetiges Jammern an seinen berüchtigten Reden in Nürnberg, wonach er beides sei, Opfer und Retter», schreiben Leonnig/Rucker.

Milley dachte nicht im Traum daran, Trump bei einem allfälligen Coup zu unterstützen. Er bekennt sich zur Tradition der amerikanischen Militärs, sich niemals in die Politik einzumischen. Deshalb erklärte er im engen Kreis seiner Mitarbeiter: «Sie (Trumps Handlanger) können es ja versuchen, aber sie werden niemals Erfolg haben. Ohne Militärs, die CIA und das FBI geht das nicht. Wir sind diejenigen mit den Waffen

Gegenüber Nancy Pelosi, der ebenfalls besorgten Mehrheitsführerin im Abgeordnetenhaus, versicherte Milley, dass Trump keine Chance habe, einen Atomkrieg auszulösen. Seine Leute hätten die entsprechenden Abläufe im Griff.

Bezeichnete General Milley als «Schwein»: Tucker Carlson.
Bezeichnete General Milley als «Schwein»: Tucker Carlson.
Bild: AP/AP

Während das linksliberale Amerika den ehemaligen Buhmann Milley inzwischen ins Herz geschlossen hat, ist er für Trump und die konservativen Medien zur Hassfigur geworden. Der Ex-Präsident liess mitteilen, er habe «jeglichen Respekt» für den höchsten US-Militär verloren, nachdem dieser «wegen des Marsches zur Kirche in den Fake-News-Medien wie ein Hund gewinselt habe».

Zudem sei er nicht der Typ, «mit dem ich einen Coup riskieren würde», so Trump, und überhaupt sei von einem «Coup nie die Rede gewesen».

Auf Fox News wird derweil kübelweise Dreck über Milley gegossen. Besonders übel gebärdet sich dabei der neue Star-Moderator Tucker Carlson, der immer mehr zu einer Kopie von Hitlers Demagogen Joseph Goebbels wird.

Carlson bezeichnete Milley einst als «Dummkopf und Schwein», weil dieser es befürwortet, dass an den Militär-Universitäten auch das Thema der Rassendiskriminierung zur Sprache kommt. Nun will er Milley gar Landesverrat andichten, weil der sich angeblich unerlaubterweise in die Politik eingemischt habe.

Was ist aber vom Vergleich von Trump und Hitler zu halten? Der renommierte Historiker und Kenner des Dritten Reiches, Timothy Snyder, spricht bei Trump ebenfalls von einem «autoritären Instinkt». Er vergleicht jedoch den 6. Januar nicht mit dem Reichstagsbrand, sondern mit dem Putsch, den Hitler 1923 in München versucht hatte.

Karneval in Düsseldorf: Trump wird mit Hitler verglichen.
Karneval in Düsseldorf: Trump wird mit Hitler verglichen.
Bild: AP/AP

Dieser Putsch ging in die Hosen, und Hitler wanderte deswegen ins Gefängnis. Doch auch ein verunglückter Putsch könne gefährlich sein, warnt Snyder gegenüber dem Kolumnisten Dana Milbank in der «Washington Post». Er könne eine Hauptprobe für den wirklichen Putsch sein.

Snyder sieht vor allem in der Einschränkung des Wahlrechts eine grosse Gefahr und befürchtet eine zunehmende Gewalt.

Selbst bei Trump-Kritikern ist jedoch der Hitler-Vergleich umstritten. Michael Wolff, der umstrittene Klatschjournalist, der bereits zwei Bücher über Trump veröffentlicht hat, kommt in seinem dritten «Landslide» zum Schluss, dass der Ex-Präsident schlicht zu blöd sei, einen Staatsstreich zu planen und durchzuführen. Trump handle immer aus dem Bauch heraus, er habe nie einen Plan und habe den Bezug zur Realität vollkommen verloren, lautet der Kern von Wolffs Diagnose.

George Packer, ein prominenter linksliberaler Journalist, hält den Faschismus-Vergleich ebenfalls für irreführend. Faschisten hätten eine Vision für die Zukunft und ihre fanatischen Anhänger würden dafür sogar ihr Leben opfern. Nicht so die Trump-Anhänger.

In seinem soeben veröffentlichten Buch «The Last Best Hope» stellt Packer fest: «Amerikaner kamen zu den Rallys von Trump, um Spass zu haben, um das hören, was ihnen Vergnügen macht. Der Ausdruck auf ihren Gesichtern war Schadenfreude. Nichts wurde von ihnen verlangt – nicht einmal, auszuharren, bis Trump fertig war. Seine Reden hatten auch keinen Anflug von Inspiration.»

Ob Möchtegern-Hitler oder Polit-Clown: Fest steht, dass die Abwahl von Trump die Politik in den USA keineswegs beruhigt hat. Amerika steht vor einem heissen Sommer – und die amerikanische Demokratie ist in ernster Gefahr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Soldaten der Nationalgarde campen im Kapitol

1 / 17
Soldaten der Nationalgarde campen im Kapitol
quelle: keystone / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arena: Marco Chiesa über Kapitol-Stürmung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Republikaner einen absurden Covid-Todeskult aufführen

In den USA explodieren die Fallzahlen. Trotzdem weigern sich die Trump-Fans nach wie vor, sich impfen zu lassen.

Die Delta-Variante trifft nun auch die Amerikanerinnen und Amerikaner mit voller Wucht: Innerhalb von zwei Wochen haben sich die Covid-Fallzahlen um 200 Prozent erhöht. Gestern wurden rund 35’000 neue Infizierungen gezählt.

Auch die Anzahl der Todesfälle hat um rund 50 Prozent zugenommen. Am Dienstag starben 246 Amerikaner an Covid, bald dürften es noch mehr sein, denn die Anzahl der Toten hinkt hinter den Erkrankungen hinterher.

Das triste Bild vervollständigen die jüngsten Zahlen des National …

Artikel lesen
Link zum Artikel