International
Analyse

Donald Trump: Darum ist DeSantis' Ausscheiden nur kurz etwas Positives

Trump
Bild: Shutterstock
Analyse

Donald Trump ist ein Titan auf tönernen Füssen

Das Ausscheiden von Ron DeSantis stärkt die Position des Ex-Präsidenten – aber nur kurzfristig.
22.01.2024, 13:5122.01.2024, 16:41
Mehr «International»

Die Frage drängt sich logischerweise auf: Profitiert Donald Trump davon, dass Ron DeSantis das Handtuch in den Ring geworfen hat? Die Antwort ist ein klares Jein.

Sicher, um Trump die Position des Präsidentschaftskandidaten der Grand Old Party streitig zu machen, bräuchte es ein politisches Erdbeben oder ein politisches Wunder – oder beides. Zu eindeutig sind die Umfragen. Selbst wenn Nikki Haley heute in New Hampshire die Vorwahl gewinnen sollte – mit einer gehörigen Portion Fantasie und Optimismus ist das denkbar –, würde ihr das wenig nützen. Schon bei den nächsten Wahlen in South Carolina – dort war sie immerhin einmal Gouverneurin – wird sie von Trump in Grund und Boden gestampft werden.

Der Rücktritt von Ron DeSantis spielt dabei eine untergeordnete oder gar keine Rolle, war doch der Gouverneur vor Florida nach seinem enttäuschenden Abschneiden bei den Vorwahlen in Iowa bereits ein «dead man walking». Wenn überhaupt, dürfte der Ex-Präsident davon profitieren, schliesslich wollte sich DeSantis als «Trump mit Gehirn» in Szene setzen, und das Fähnlein der aufrechten DeSantis-Fans dürfte nun wohl geschlossen ins Trump-Lager wechseln.

Nikki Haley ihrerseits hat zwar das Duell von zwei, das sie sich gewünscht hat; von «einem Mann und einer Frau», wie sie süffisant kommentiert. Sie hat auch – zumindest vorläufig noch – die finanzielle Unterstützung der Milliardäre rund um Charles Koch. Angesichts der hoffnungslosen Lage, in der sich die ehemalige UN-Botschafterin befindet, ist es jedoch bloss eine Frage der Zeit, bis dieser Geldstrom versiegt und auch sie kapitulieren wird.

Spiel, Satz und Macht also für Trump? Nicht ganz. Ein Sieg in den Vorwahlen ist noch lange keine Garantie für einen Einzug ins Weisse Haus. Es gibt Gründe, weshalb sich das Biden-Team den Ex-Präsidenten als Gegner wünschte und immer noch wünscht. Hier sind sie:

Mit breitem Pinsel gemalt kann man sagen, dass sich die amerikanische Wählerschaft in drei ungefähr gleich grosse Gruppen aufteilt. Es gibt die MAGA-Meute, die bedingungslos hinter Trump steht. Eine ungefähr gleich grosse Gruppe lehnt den Ex-Präsidenten ebenso entschieden ab.

Republican presidential candidate former UN Ambassador Nikki Haley speaks during a campaign event at Exeter High School in Exeter, N.H., Sunday, Jan. 21, 2024. (AP Photo/Matt Rourke)
Hat leise Chancen auf einen Sieg in New Hampshire: Nikki Haley.Bild: keystone

Die Wahlen entscheiden wird die dritte Gruppe; die unabhängigen Wähler respektive Wählerinnen. Die einst «soccer moms» genannten Frauen in den Vorstädten werden das Zünglein an der Waage sein. Um diese Stimmen für sich zu gewinnen, müsste Trump Nikki Haley zu seiner Vize-Präsidentin ernennen. So könnte es ihm gelingen, wenigstens einen Teil der Wählerschaft zurückzugewinnen, die sich 2020 von ihm abgewendet hatte.

Trump wird sich jedoch kaum für Haley entscheiden. Einerseits sind die Wunden, die sich die beiden geschlagen haben, zu gross. Vor allem aber ist die MAGA-Meute strikt dagegen. Haley gilt wegen ihrer Vergangenheit als UN-Botschafterin als «Globalistin». Derweil sehen die Evangelikalen in der Tochter von gebürtigen Indern eine suboptimale Repräsentantin für einen christlichen Staat.

Nun ist es keineswegs so, dass Trump tun und lassen kann, was er will, und ihm die MAGA-Meute blind folgt. Als der Ex-Präsident einen der wenigen Erfolge seiner Amtszeit ins Feld führen wollte – die rasche Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus –, wurde er von seiner Schwurbler-Basis ausgebuht. Seither meidet er das Thema. Sollte er Haley zu seiner Vize ernennen, müsste er mit der gleichen Reaktion rechnen. In den sozialen Medien sind bereits entsprechende Posts aufgetaucht.

An attendee holds up a MAGA sign as the crowd waits for former President Donald Trump to give remarks during a campaign event held at Trendsetter Engineering Thursday, Nov. 2, 2023, in Houston. (AP Ph ...
Ist durch nichts zu erschüttern: Die MAGA-Meute.Bild: keystone

Daher ist es wahrscheinlich, dass Trump eine MAGA-Meute-taugliche Kandidatin, etwa Elise Stefanik oder Kari Lake, auswählen wird. Damit vergrault er jedoch die Soccer Moms, deren Stimme er so dringend braucht.

Weitere Faktoren, die gegen Trump sprechen, sind:

  • Erstmals seit dem Lockdown verbessert sich die Konsumentenstimmung. Auch die Aktienbörsen eilen von Rekord zu Rekord. Die Gefahr einer Rezession scheint gebannt, ein «soft landing» der Wirtschaft zeichnet sich ab. Bill Clintons legendäre Losung «it’s the economy, stupid» spricht zunehmend für Joe Biden.
  • Die Business-Gemeinschaft ist derweil mehrheitlich kein Fan von Trump. «Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass es erneut ein für die Republikaner enttäuschendes Spenden-Jahr werden wird», berichtet der «Economist». Vor allem die unberechenbare Handelspolitik des «tariff man» Trump verunsichert die Chefetagen.
  • Gegen Trump sind vier Strafprozesse mit 91 Anklagepunkten hängig. Sollte er in einem davon verurteilt werden – und das ist ein realistisches Szenario –, dann hätte das für ihn gravierende Folgen. So haben Befragungen der Teilnehmer der Vorwahlen in Iowa, wo nur Republikaner zugelassen waren, ergeben, dass ein Drittel von ihnen sich von Trump abwenden würde, sollte er für schuldig befunden werden.
  • Wie Biden ist auch Trump kein Teenager mehr. Nikki Haley attackiert ihn deswegen immer öfters und weist auf die Gedächtnislücken des Ex-Präsidenten hin. Trump wiederum bemüht seinen angeblich erfolgreich absolvierten IQ-Test ins Feld – person, woman, man, camera, TV –, für den er einst vor allem Spott geerntet hatte.

Schliesslich sollte man nicht vergessen, dass es Trump noch nie gelungen ist, eine Mehrheit im Volk zu erringen, und dass er in den letzten Jahren eigentlich vor allem teils peinliche Niederlagen erlitten hat. Das heisst nicht, dass er nicht reelle Chancen hat, die Wahlen im November zu gewinnen. Es heisst aber auch, dass alle, die ihn bereits dort wähnen, sich entweder zu früh freuen – oder zu früh in Panik geraten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump vor Gericht in New York
1 / 28
Donald Trump vor Gericht in New York
Bereits in der Nacht herrscht in New York Ausnahmezustand. Der Eingang zum Gericht in Manhattan wird von Polizisten bewacht.
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hellseherin liest bei Fox News die Zukunft für Trump und Biden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
R. J.
22.01.2024 14:54registriert September 2019
Trump ist gut, da dann auch die gemäßigten reps Biden wählen und frauen sollten sowieso wegen roe vs. wade.
Iowa ist sehr konservativ, irrelevant für die meisten.
425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gordemer
22.01.2024 17:36registriert April 2021
"Trump wiederum bemüht seinen angeblich erfolgreich absolvierten IQ-Test ins Feld – person, woman, man, camera, TV", Das ist kein IQ-Test sondern soll die kognitiven Fähigkeiten herausfinden. Er wird vor allem bei Demenzverdacht angewendet.
370
Melden
Zum Kommentar
avatar
Florissa
22.01.2024 18:27registriert März 2021
Auch in den USA wird die schweigende Mehrheit, genannt Demokraten, aufstehen, wählen gehn und hoffentlich für einen blauen Tsunami sorgen. Träumen ist doch in solchen Zeiten weiterhin erlaubt 💕
311
Melden
Zum Kommentar
95
Nach Klima-Protest: Flugverkehr in Frankfurt wieder aufgenommen – 8 Personen festgesetzt
Der Flugverkehr am grössten deutschen Airport in Frankfurt am Main ist am Morgen nach einer Störaktion von Klimaaktivisten teilweise wieder aufgenommen worden.

Bei der Klima-Protestaktion der «Letzten Generation» am Frankfurter Flughafen hat die deutsche Polizei acht Menschen festgesetzt. Alle vier Bahnen des grössten deutschen Flughafens waren nach einer kurzzeitigen Vollsperrung vor 8.00 Uhr wieder in Betrieb.

Zur Story