International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michigan Home Guard militia members stand at attention as the National Anthem is sung during the Second Amendment March at the State Capitol, Thursday, Sept. 17, 2020, in Lansing, Mich. Dozens gathered on the lawn of the Michigan Capitol to rally in support of gun rights well as to decry efforts undertaken by the state to rein in the coronavirus pandemic

Mitglieder der Home Guard Militia posieren in Lansing, der Hauptstadt des Bundesstaates Michigan. Bild: keystone

Analyse

Droht ein neuer amerikanischer Bürgerkrieg?

Milizen planen Entführungen. Der Präsident wird immer wirrer. Die Opposition überlegt sich Notrecht. Die Situation in den USA spitzt sich dramatisch zu.



Dana Nessel, die Justizministerin des Bundesstaates Michigan, nimmt kein Blatt vor den Mund. Im Zusammenhang mit der Verhaftung von sechs Männern, welche die Entführung und Ermordung von Gretchen Whitmer, der Gouverneurin von Michigan, geplant haben, spricht sie von «Anstiftung zu einem Bürgerkrieg».

Eine andere Gruppe von sieben Männern hat derweil geplant, das Kapitol in Lansing, der Hauptstadt von Michigan, zu stürmen. Beide Gruppen sind verhaftet worden.

Gruppen mit Namen wie «Wolverine Watchmen», «Proud Boys» oder «Boogaloo» bezeichnen sich als «Milizen» und sie berufen sich auf den zweiten Zusatz der amerikanischen Verfassung. Darin wird das Recht auf das Tragen von Waffen eines jeden US-Bürgers festgehalten.

This photo provided by the Jackson County Sheriff’s Office shows Pete Musico. Agents foiled a stunning plot to kidnap Michigan Democratic Gov. Gretchen Whitmer, authorities said Thursday, Oct. 8, 2020 in announcing charges in an alleged scheme that involved months of planning and even rehearsals to snatch her from her vacation home. According to an FBI affidavit, Musico is one of the founding members of the Wolverine Watchmen, which authorities described as “an anti-government, anti-law enforcement militia group.” (Jackson County Sheriff’s Office via AP)

Einer der gestern verhafteten Männer. Bild: keystone

Das «Second Amendment» spricht zwar von einer «well regulated militia», die ebenfalls bewaffnet sein dürfe. Doch der oberste amerikanische Gerichtshof hat 2008 in einem vom stockkonservativen Richter Antonin Scalia verfassten Urteil festgehalten, dass das Second Amendment das Verbot von bewaffneten Milizen nicht ausschliesse. Somit ist klar, die Männer, die angeblich «Tyrannen» stürzen wollen, sind weder Helden noch Patrioten. Sie sind feige Terroristen.

Wie gefährlich sind diese Männer? Wirrköpfe gibt es schliesslich überall und immer. Was also soll der Hype um die paar Milizen?

Nun, Christopher Wray, der von Trump eingesetzte FBI-Direktor, erklärte kürzlich, die grösste Gefahr für die Sicherheit der Nation stamme nicht etwa von anarchistischen Gruppen wie der Antifa, sondern von eben diesen Milizen.

FILE - In this photo Sept. 16, 2020 file photo, provided by the Michigan Office of the Governor, Gov. Whitmer addresses the state during a speech in Lansing, Mich. According to a criminal complaint unsealed Thursday, Oct. 8 multiple people plotted to try to kidnap Whitmer at her vacation home. (Michigan Office of the Governor via AP, File)

Sie sollte entführt und ermordet werden: Gretchen Whitmer, Gouverneurin von Michigan. Bild: keystone

Das zeigt auch ein Blick in die Geschichte. Timothy McVeigh, der 1995 bei einem Attentat in Oklahoma City 168 Menschen tötete, war Mitglied einer solchen Miliz. Faschistische Milizen demonstrierten im März 2017 in Charlottesville, oder sie prügeln sich in Portland (Oregon) mit Antifa-Demonstranten.

Die Milizen organisieren sich in den Chatrooms der sozialen Medien. Selbst Facebook und Twitter haben mittlerweile die Gefahr erkannt und erklärt, entschlossen dagegen vorgehen zu wollen.

Die grösste Gefahr droht jedoch aus dem Weissen Haus, von Präsident Donald Trump persönlich. Schon immer hat Trump Sympathien für die Milizen gezeigt und sich schwer damit getan, White Supremacists zu verurteilen. Im Frühsommer hat er bewaffnete Milizen in Michigan gelobt und in einem Tweet gefordert: «Befreit Michigan».

In der Krawall-Debatte mit Joe Biden hat er die «Proud Boys» aufgefordert, sich bereit zu halten. Das war kein Versprecher. Trump befindet sich in einer verzweifelten, ja geradezu hoffnungslosen Lage. Seit er persönlich an Covid-19 erkrankt ist, kann er die Pandemie nicht mehr verleugnen. Stattdessen hat er nach Hydroxychloroquine ein neues Wundermittel entdeckt, von der Pharmafirma Regeneron. Es sei ein «Geschenk Gottes» und er wolle es allen Amerikanern gratis zu Verfügung stellen, verspricht der Präsident.

President Donald Trump salutes to Marine One as he stands on the balcony outside of the Blue Room as returns to the White House Monday, Oct. 5, 2020, in Washington, after leaving Walter Reed National Military Medical Center, in Bethesda, Md. Trump announced he tested positive for COVID-19 on Oct. 2. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Macht einen auf Mussolini: Donald Trump. Bild: keystone

Doch auch das Mittel von Regeneron kann nicht verhindern, dass Trump sich in seinem Wahlkampf völlig verrannt hat. Er wollte die Antifa zur grossen Gefahr emporstilisieren und die Pandemie verharmlosen. Das ist dumm gelaufen. Oder wie es Edward Luce in den «Financial Times» formuliert:

«Trump will, dass sich die Amerikaner vor etwas fürchten, das nicht besonders gefährlich scheint – die radikale Linke –, und sich keine Sorgen machen über eine Krankheit, die bisher mehr als 200’000 Menschen das Leben gekostet hat. Das sieht nicht nach einer erfolgreichen Strategie aus.»

Tatsächlich befinden sich Trump und die Republikaner in den jüngsten Umfragen geradezu im freien Fall. Das macht ihn gefährlich. In der «Washington Post» warnt Eugene Robinson:

«Präsident Trumps hektische Verzweiflung angesichts einer drohenden Wahlniederlage wird noch schlimmer werden, wahrscheinlich viel schlimmer.»

Jetzt schon ist das Verhalten Trumps rational nicht mehr zu erklären. Er kappt die Verhandlungen über die Corona-Nothilfe. Er will bereits morgen wieder Rallys durchführen, obwohl er höchstwahrscheinlich noch Coronaviren in sich trägt. In einem Interview mit Fox Business hat er gefordert, Barack Obama und Hillary Clinton ins Gefängnis zu werfen und Joe Biden von den Wahlen auszuschliessen. Sie hätten gegen ihn spioniert, so die absurde Begründung.

Neuerdings legt sich Trump selbst mit seinen engsten Gefährten an. So beschuldigt er nun Justizminister William Barr und Aussenminister Mike Pompeo, sie würden ihn zu wenig unterstützen. Ausgerechnet Barr und Pompeo, die zu den unterwürfigsten Mitgliedern seines Kabinetts zählen.

Speaker of the House Nancy Pelosi, D-Calif., meets with reporters at the Capitol in Washington, Thursday, Oct. 8, 2020. Negotiations between Pelosi and Treasury Secretary Steven Mnuchin for an additional coronavirus aid package were abruptly halted last week by President Donald Trump. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Nancy Pelosi

Will Trump für geisteskrank erklären: Nancy Pelosi. Bild: keystone

Trump scheint mittlerweile zu allem fähig zu sein. Deshalb planen Nancy Pelosi, demokratische Mehrheitsführerin im Abgeordnetenhaus, und ihr Kollege Jamie Raskin, ein Gesetz einzubringen, das eine «effektive Leadership» des Präsidenten ermöglicht. Konkret wollen die beiden das 25. Amendement der Verfassung anrufen. Dieses erlaubt, einen Präsidenten abzusetzen, wenn er nicht mehr in der Lage ist, seine Amtsgeschäfte auszuführen.

Das scheint zwar ein bisschen weit gesprungen zu sein. Doch 2020 ist in den USA alles möglich.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Neue Fotos zeigen Trump bei der Arbeit vom Krankenhaus aus

Trumps Gesundheitszustand: So tönt er am Telefon mit Fox News

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

144 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gurgelhals
09.10.2020 14:08registriert May 2015
Der ultrakonservative Senator Mike Lee aus Utah hat gestern die Maske fallen gelassen, als er auf Twitter verkündete, dass "Demokratie nicht das Ziel sei" sondern "Freiheit, Frieden und Wohlstand" und eine "verfaulte Demokratie" diesen Zielen im Weg stehen könne.
Auf gut Deutsch gesagt: "Wenn sie nicht mehr unseren Interessen dient, wollen wir die Demokratie durch eine autokratische Oligarchie ersetzen." – Das ist die heutige Position nicht (nur) von Trump, sondern von der Republikanischen Partei als Ganzes. Die Republikaner sind mittlerweile tatsächlich die Konföderierten der Jetztzeit.
72850
Melden
Zum Kommentar
Therealmonti
09.10.2020 14:10registriert April 2016
Wer sagt, die Gefahr eines Bürgerkriegs sei nicht reell für den Fall, dass Trump die Wahl verliert, ist entweder total naiv oder er begrüsst ein solches Szenario. Dies sagt Tom Friedmann, einer der anerkanntesten Journalisten und Autoren.
50256
Melden
Zum Kommentar
Kolo
09.10.2020 14:06registriert June 2020
Sollte es tatsächlich zu einem "bürgerkrieg" kommen, wird der vermutlich territorial sehr begränzt und sehr kurz sein. Das FBI schläft nicht und hat vermutlich "den grösseren" wenns wirklich hart auf hart kommt.
Bürgerkrieg klingt einfach toll in der headline. Lokale und vereinzelte Auseinandersetzung und Terror ist vorstellbar und eigentlich schrecklich genug.
47337
Melden
Zum Kommentar
144

Aussage von UNO-Chef Guterres verärgert Genfer Praktikanten

Nach dem Genfer Ja zum weltweit höchsten Mindestlohn pochen frustrierte UNO-Angestellte auf faire Bezahlung. Doch Generalsekretär Antonio Guterres schockt in einer geheimen Videoaufnahme die Angestellten mit einer brisanten Aussage.

Das Resultat sorgte weltweit für Schlagzeilen – und ungläubiges Staunen: Am letzten Abstimmungssonntag vom 27. September sagte eine deutliche Mehrheit des Genfers Stimmvolks Ja zu einem Mindestlohn von 23 Franken im Kanton. Staatsrat Mauro Poggia durfte sogar dem US-Sender CNN Auskunft darüber geben, dass rund sechs Prozent der Angestellten im Kanton vom neuen Gesetz profitieren werden. Konkret sind es 30'000 Personen.

Nicht alle profitieren jedoch. Die prestigeträchtigste Organisation in Genf …

Artikel lesen
Link zum Artikel