International
Analyse

US-Wahlen: Donald Trump hat jetzt ein grosses Problem

Former President Donald Trump greets golfers and supporters on the driving range before the start of the final round of the Bedminster Invitational LIV Golf tournament in Bedminster, N.J., Sunday, Aug ...
Bei Trump treten immer deutlicher Anzeichen von Altersdemenz auf.Bild: keystone
Analyse

Warum Donald Trump jetzt ein grosses Problem hat

Der Ex-Präsident hat zwar die Wahlen in New Hampshire gewonnen, nicht aber die Herzen der unabhängigen Wähler.
24.01.2024, 13:0025.01.2024, 07:03
Mehr «International»

Nikki Haley war eben im Begriff, zu ihrer Rede zum Ausgang der Vorwahlen im Bundesstaat New Hampshire anzusetzen, da trudelte bei den Medien eine Meldung ein: «Trump hat jetzt die Nomination zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner auf sicher.» Absender der frohen Botschaft war nicht etwa das Wahlkampf-Team von Donald Trump. Sie stammte vielmehr vom Team seines Erzrivalen Joe Biden.

Beide, Präsident und Ex-Präsident, dürften nun erreicht haben, was eine überwältigende Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner nicht will: Sie werden im November erneut gegeneinander antreten. Zwar will Nikki Haley weiterkämpfen. «Das Rennen ist noch lange nicht vorbei», beteuerte sie tapfer nach ihrer Niederlage in New Hampshire. Ihre Chancen tendieren jedoch gegen null, und sie riskiert, sich innerhalb der Grand Old Party unbeliebter zu machen als sie bereits ist.

Republican presidential candidate former UN Ambassador Nikki Haley speaks at a New Hampshire primary night rally, in Concord, N.H., Tuesday Jan. 23, 2024. (AP Photo/Steven Senne)
Will (noch) nicht aufgeben: Nikki Haley.Bild: keystone

Sollte Trump aus gesundheitlichen oder anderen Gründen ausscheiden, dann könnte Haley allenfalls noch auf eine Nominierung hoffen. Deshalb hat sie bei den TV-Stationen in South Carolina für rund zwei Millionen Dollar Werbezeit reservieren lassen. Dort war sie einst Gouverneurin und dort werden die nächsten Vorwahlen über die Bühne gehen. Doch auch das dürfte vor allem das Biden-Team freuen. Solange Haley weitermacht, muss Trump Geld und Zeit für den Kampf gegen sie aufwenden.

Trump kann sich derweil nur bedingt über seinen Sieg freuen. Seine Siegesrede war denn auch weder triumphal noch staatsmännisch-versöhnlich. Im Gegenteil, sie war gehässig. «Nur ein kleiner Hinweis an Nikki, sie wird nicht gewinnen», erklärte er und fügte eine Warnung hinzu: «Ich werde nicht wütend, ich werde mich revanchieren.»

Die schlechte Laune des Ex-Präsidenten hing nicht nur damit zusammen, dass er weniger deutlich als erwartet gewonnen hatte. Das Resultat in New Hampshire ist auch ein Hinweis darauf, dass seine Siegeschancen im November gar nicht so toll aussehen. So hat eine Umfrage von NBS/News und Register/Mediacom ergeben, dass 43 Prozent der Haley-Wähler im Januar ihre Stimme für Biden abgeben werden. Das «Wall Street Journal» meldet derweil, dass Haley rund 60 Prozent der unabhängigen Stimmen für sich gewinnen konnte.

Donald Trump kehrt 2020 nach einem missglückten Rally in Oklahoma ins Weisse Haus zurück.
Donald Trump kehrt 2020 nach einem missglückten Rally in Oklahoma ins Weisse Haus zurück.Bild: keystone

Zu einem ähnlichen Resultat war zuvor eine Umfrage der New York Times/Siena College im Bundesstaat Iowa gekommen. Auch dort hatte Trump zwar deutlich gewonnen, doch auch dort tendieren die unabhängigen Wähler zu Biden. «Auf Donald Trump kommt ein grosses Problem zu», stellt das Newsportal Politico daher fest.

Der Grund für Trumps Zorn auf Hailey dürfte auch darin liegen, dass die ehemalige UN-Botschafterin ihn neuerdings frontal attackiert und dabei den Finger auf den wunden Punkt legt: auf seinen Geisteszustand. Fox News und die Republikaner hämmern zwar unermüdlich auf Bidens angebliche kognitive Schwäche und sein greisenhaftes Auftreten ein. Doch es ist Trump, bei dem Anzeichen von Altersdemenz immer deutlicher und öfter auftreten. Hier ein paar Beispiele:

  • Bei einer Wahlkampfveranstaltung verwechselte Trump kürzlich Nikki Haley mit Nancy Pelosi und warf ihr vor, sie hätte einen Aufmarsch der National Garde verhindert und damit den Sturm auf das Kapitol ermöglicht. Haley war am 6. Januar 2021 weder Mitglied des Kongresses noch befand sie sich in Washington D.C. Sie reagierte postwendend: «Es heisst, er (Trump) sei verwirrt» erklärte sie.
  • In seinen Wahlkampfreden wird der Ex-Präsident zunehmend apokalyptisch. Untermalt von düsterer Musik erklärt er: «Wir sind eine Nation, deren Wirtschaft zusammenkracht, deren Lieferketten zerbrochen sind und in der die Regale der Läden nicht mehr aufgefüllt werden können.» Dabei hat sich die amerikanische Wirtschaft weit besser vom Lockdown erholt als alle anderen.
  • Immer wieder wähnt sich Trump im Kampf mit Barack Obama, von dem er besessen zu sein scheint.
  • In seinen fast zweistündigen Reden kaut Trump nicht nur die ewig gleichen Themen wieder und realisiert dies trotz Teleprompter nicht mehr. Joe Biden wirft er vor, er führe die USA in den Zweiten Weltkrieg.
  • Für Viktor Orbán, den ungarischen Premierminister, hegt er zwar grosse Bewunderung, bezeichnet ihn aber gelegentlich auch als Präsidenten der Türkei.

Auch äusserlich kann Trump sein Alter zunehmend schlechter übertünchen. Er prahlt zwar damit, dass er viele Pfunde abgenommen habe, doch Bilder vom Golfplatz zeigen, dass er ohne die orange Maske geradezu greisenhaft aussieht. Um seine wenigen Haare so zu büscheln, dass sie seine Glatze überdecken, brauchen Coiffeure täglich Stunden.

Haley betont daher, dass Trump nicht nur zu alt sei, um ein zweites Mal in Weisse Haus einzuziehen, er sei auch nicht mehr in der Lage, das Amt des Präsidenten auszuüben. «Wir können es nicht verantworten, jemand an dieser Stelle zu haben, der dazu mental nicht mehr in der Lage ist», erklärte sie.

Schliesslich passt es Trump überhaupt nicht in den Kram, dass die Wirtschaft sich in Richtung eines «Soft Landing» bewegt, sich die Konsumentenstimmung deutlich aufgehellt hat, sich die Arbeitslosenzahlen auf einem Rekordtief und die Börsenindices auf einem Rekordhoch befinden. Der Ex-Präsident reagiert darauf in gewohnter Manier: Er verleugnet die Fakten. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen seien gefakt, behauptet er neuerdings – selbstverständlich ohne den Hauch eines Beweises.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kanye West trifft Donald Trump
1 / 8
Kanye West trifft Donald Trump
Am Dienstag besuchte Kanye West Donald Trump in Manhattan.
quelle: epa/bloomberg pool / john taggart / bloomberg / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Einmaliger Gebrauch: Trump macht sich über Bidens Stottern lustig
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
200 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hundshalter Leno
24.01.2024 13:17registriert September 2023
Trump könnte auch sagen "Als ich Präsident war, war die Erde noch ein Viereck. Mit mir wird sie wieder zum Dreieck. Ich mache Amerika gross und gebe euch das Fünfeck wieder" und die MAGA Menge würde toben vor Begeisterung.
30914
Melden
Zum Kommentar
avatar
egrs
24.01.2024 13:24registriert Juni 2019
Ich bin der Meinung dass Menschen im Rentenalter nicht mehr für solche Positionen antreten dürfen. Die beeinflussen Zukünfte die sie selbst gar nicht mehr lange erleben werden. In beratenden Funktionen können natürlich auch Senioren noch sehr hilfreich sein, aber für solche Ämter bräuchte es einfach jüngere Leute meiner Meinung nach
21621
Melden
Zum Kommentar
avatar
mamu
24.01.2024 13:53registriert Juni 2017
Verstehe nicht, wie man Trump ernsthaft als Präsident in Betracht ziehen kann. Macht mich sprachlos...
515
Melden
Zum Kommentar
200
Huthi: Angriff auf Tel Aviv «neue Stufe der Eskalation» ++ Tote bei Gegenangriff auf Hafen
Am 7. Oktober 2023 attackierte die Hamas Israel und ermordete 1200 Menschen. Israel reagierte mit Bombenangriffen und die Armee drang in den Gazastreifen ein. Alle News im Liveticker.
Zur Story