DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse

Attacke aus Mar-a-Lago

Bei den Republikanern eskaliert der Machtkampf. Donald Trump ätzt öffentlich gegen den mächtigen Parteifreund Mitch McConnell – auch weil der einen wunden Punkt getroffen hatte.
17.02.2021, 10:30
Fabian Reinbold, Washington / t-online
Meldet sich gewohnt unverschämt: Donald Trump.
Meldet sich gewohnt unverschämt: Donald Trump.Bild: keystone/watson
Ein Artikel von
t-online

Für seine Verhältnisse war Donald Trump lange Zeit äusserst ruhig, doch nun ist es aus ihm herausgesprudelt wie in alten Tagen. In einer Pressemitteilung, die sich wie eine Aneinanderreihung wütender Tweets las, blies der abgewählte und auf Twitter weiterhin gesperrte Präsident zum Angriff auf Mitch McConnell , den mächtigen Anführer seiner Republikaner im Senat.

Es war ein ätzendes Statement: McConnell fehle es an «politischem Verständnis, Weisheit, Begabung und Persönlichkeit», so Trump, der ihn unter anderem als «mürrischen, übellaunigen und ernsten politischen Nichtsnutz» beschimpfte. Laut Medienberichten war die veröffentlichte Mitteilung sogar noch eine entschärfte Variante der Ursprungsversion. Wenn die republikanischen Senatoren an ihrem Anführer festhielten, würden sie nicht mehr gewinnen, drohte Trump aus seinem Domizil in Mar-a-Lago.

Trump formulierte mit seiner längsten Einlassung seit dem Ausscheiden aus dem Weissen Haus einen Anspruch: An mir führt kein Weg vorbei. Er will nach dem Freispruch im Impeachment-Prozess seine Truppen in Stellung bringen für den Richtungskampf bei den Republikanern, der immer brutaler geführt wird. Es geht um die Frage, ob die Republikaner die Trump-Partei bleiben – oder ob sie sich lossagen können von einem Mann, der am 6. Januar mit dem Sturm auf das Kapitol einen beispiellosen Anschlag auf die US-Demokratie heraufbeschwor.

Trump ist nach Rache zumute

Hier das Establishment und die Moderaten, die mit Grauen sehen, welche Verschwörungstheorien und welchen Hass die Trump-Jahre in die Partei gespült haben. Dort der Trump-Flügel, für den diese Radikalität und die Verschwörungstheorien Treibstoff für die Zukunft der Partei sind. Dem Ex-Präsidenten ist zudem nach Rache an allen zumute, die es gewagt haben, ihn für den Sturm auf das Kapitol zu verurteilen, und eine Kurskorrektur der Partei wollen.

Den Spagat bekommt die Partei von Woche zu Woche schlechter hin. Der Kampf tobt mittlerweile auf allen Ebenen der Partei .

Die Trumpisten geben den Ton an

So gut wie alle Republikaner, die sich beim Impeachment-Prozess gegen Trump gestellt hatten, haben eine Bestrafung erhalten. Zwei der sieben Senatoren wurden binnen weniger Stunden nach ihrem Votum gegen Trump offiziell von ihren Parteiverbänden gerügt. So erging es zuvor bereits den meisten der zehn Abweichler aus dem Repräsentantenhaus. Das zeigt, wie die Trumpisten in den Parteistrukturen mittlerweile den Ton angeben.

Die Nummer drei der Republikaner im Repräsentantenhaus, Liz Cheney, sollte gar von ihrer Führungsrolle abberufen werden. Der Vorstoss scheiterte zwar in geheimer Wahl, doch Trump-treue Abgeordnete haben bereits angekündigt, sie wollten Gegenkandidaten in Cheneys Wahlkreis aufstellen.

Interessieren Sie sich für die US-Politik? Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt einen Newsletter über seine Eindrücke aus den USA und den Machtwechsel von Donald Trump zu Joe Biden. Hier können Sie die «Post aus Washington» kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Mehrheitsfähig waren die Republikaner in den vergangenen Jahren nur, wenn diese beiden Seiten irgendwie zusammenhielten. Dass dies weiter gelingt, scheint immer unwahrscheinlicher.

Abspaltungen werden diskutiert

Die Zerreissprobe hat bereits manche parteiinterne Trump-Gegner zu Gedankenspielen veranlasst, sich von der republikanischen Partei abzuspalten. Anfang Februar trafen sich über hundert Trump-Kritiker zu einer virtuellen Sitzung, um über solche Optionen zu diskutieren. Aber auch im Trump-Lager kursierte anfangs die Idee einer Abspaltung, es war bereits ein erster Name im Umlauf: die «Patriot Party».

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

Video: watson

Mit Trumps rhetorischer Vernichtung von McConnell verschärfen sich die Konflikte noch einmal deutlich. Er sprach ihm die Rolle als ein Parteiführer ausdrücklich ab und machte ihn für den Verlust der Mehrheit im Senat verantwortlich, den die Republikaner bei den Nachwahlen in Georgia im Januar erlitten hatten.

Dabei war Trump es selbst, der mit seinen Lügen von einer Wahlmanipulation in dem Südstaat massgeblich zur Verunsicherung vor Ort beigetragen hatte. Vergessen scheint beim Ex-Präsidenten offenbar, dass McConnell mit seiner Führungsrolle im Senat derjenige war, der Trump seine grössten Erfolge bescherte – wie die Berufung seiner drei Richter an den Supreme Court.

Trumps Sorge vor Klagen

McConnell hatte beim Impeachment nicht einmal für eine Verurteilung Trumps gestimmt, ihn jedoch scharf kritisiert: Trump sei «praktisch und moralisch verantwortlich», sagte er nach dem Votum. Er drängte die Partei, die Trump-Jahre hinter sich zu lassen und stellte in Aussicht, dass das Urteil über dessen Rolle beim Anschlag auf das Kapitol letztlich vor Gericht fallen könnte. Man könnte dies als Aufforderung des Senators interpretieren, Trump zu verklagen.

Das ist ein Szenario, das den Ex-Präsidenten tatsächlich beunruhigt. Am Dienstag reichte ein demokratischer Abgeordneter die erste Klage gegen Trump, seinen Anwalt Rudy Giuliani und mehrere extremistische Milizen wegen eines Komplotts zur Erstürmung des Kapitols ein.

In Trumps Umfeld ist laut zahlreichen Medienberichten die Sorge vor Strafverfahren in der Sache ausgeprägt. Deshalb soll sich der mitteilungsfreudige Ex-Präsident zuletzt auch öffentliche Äusserungen zum Thema verkniffen haben. Doch wenn es darum geht, ob jemand ausser ihm den Ton in seiner Partei angibt, ist diese Zurückhaltung seit Dienstagabend Geschichte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

1 / 17
Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern
quelle: ap/ap / pablo martinez monsivais
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Video soll Trump während des Impeachment-Verfahrens zum Verhängnis werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
U+1F595
17.02.2021 11:10registriert Juli 2020
Die Amis haben genau das gleiche Problem wie die Schweiz.
Alte abgehalfterte Politiker, die nach ihrer Abwahl ihren Brunz über die Medien kundtun und meinen es interessiert jemanden.
1556548
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
17.02.2021 11:51registriert Januar 2016
Tja, irgendwie sind die Reps ja selbst schuld. Sie hätten es mit dem zweiten Impeachment in der Hand gehabt, den ewigen Polterer in die politische Verbannung zu schicken und sich als Partei neu auszurichten. Stattdessen hofften sie (einmal mehr vergebens), dass sich das Genie von Mar al Lago mit dem erneuten Freispruch schon begnügen würde. Sie werden es wohl nie mehr lernen.
14416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
17.02.2021 11:31registriert Juni 2018
Manchmal könnte man fast glauben T**** ist ein U-Boot der Demokraten.
Er hat die Präsidentschaft verloren.
Er hat das House verloren.
Er hat den Senat verloren.
Und die GOP steht kurz vor einer Spaltung.
4:0 für die Dems ;-)
13217
Melden
Zum Kommentar
81
ETH-Militärforscher: «Wir wissen, dass die russischen Truppen schwere Verluste erleiden»
Ukrainische Soldaten machen Gebietsgewinne und befreien Städte. Das einst Undenkbare scheint möglich: Ein Sieg des viel kleineren Landes. Ein Militäranalyst der ETH Zürich schätzt die Lage ein. Russland sei noch nicht geschlagen, warnt er.

Mit Mariupol hat die Ukraine diese Woche zwar eine wichtige Stadt an die Russen verloren, aber dies erst nach einem Kampf, der viel länger dauerte als erwartet. Weitere Erfolge der Russen rücken in weite Ferne. Den Kampf um Charkiw – nach Kiew die zweitgrösste Stadt – haben sie aufgegeben, die Ukrainer gewinnen Gebiete zurück. Bilder von ukrainischen Soldaten an der russischen Grenze gingen um die Welt. Schafft das Land, dessen Niederlage anfänglich nur eine Frage der Zeit war, nach der Befreiung der Gegend um Kiew nun die Wende vollends?

Zur Story