DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse

Trump macht Fauci zur neuen Hillary

Die Republikaner haben ihre Strategie für die Zwischenwahlen gefunden: Sie dämonisieren Anthony Fauci und die chinesischen Kommunisten.
08.06.2021, 19:49

Dr. Anthony Fauci ist ein Mann der Wissenschaft, der gleich zwei Doktortitel trägt. Er hat unter Präsidenten beider Parteien gedient und sich nie für politische Zwecke missbrauchen lassen. Er hat massgebend zur Bekämpfung von Aids, Sars und anderen Epidemien beigetragen – und er sieht auch im Alter von 80 Jahren noch blendend aus.

Trotzdem ist Fauci das Feindbild der Konservativen geworden. Kongressmitglieder der Grand Old Party wie Josh Hawley und Rand Paul fordern seinen Rücktritt und eine Untersuchungskommission. Fox-Moderator Tucker Carlson will ihn gar hinter Gittern sehen.

Donald Trump bei seinem Auftritt in North Carolina.
Donald Trump bei seinem Auftritt in North Carolina.Bild: keystone

Selbstverständlich wird die Hatz auf Fauci von Donald Trump orchestriert. Bei seinem Auftritt in North Carolina am vergangenen Wochenende jammerte der Ex-Präsident nicht nur einmal mehr über seine angeblich gewonnene Wahl. Er teilte auch kräftig gegen Fauci aus. Der sei zwar kein guter Arzt, so Trump, aber er sei ein super guter Vermarkter in eigener Sache. «Er liebt das Fernsehen mehr als jeder Politiker, und er liegt fast immer falsch.»

Das ist eine gewagte Aussage, gehört doch Fauci zu den angesehensten Medizinern der Welt. Einst hat er Ronald Reagan in Sachen Aids beraten und sich dabei einen Ruf als Wissenschaftler geschaffen. In der «Financial Times» sagt Michael Osterholm, ein renommierter Epidemiologe, über seinen Freund Fauci: «Tony hat die klinischen Versuche in Sachen HIV revolutioniert. Er ist nicht nur ein grossartiger Mediziner, er ist auch ein natürlicher Anführer und weiss, wie man Dinge erledigt.»

Die Coronakrise hat Dr. Anthony Fauci zum Rockstar und Liebling der amerikanischen Nation werden lassen. Immer wieder hat er jedoch auch Donald Trump öffentlich widersprochen. Das hat ihm der pathologische Narzisst nie verziehen. Nun nimmt er Rache. Anlass dazu ist die Veröffentlichung von E-Mails, die Fauci erhalten und verschickt hat.

Gleichzeitig hat das «Wall Street Journal» jüngst einen Bericht veröffentlicht, welcher der sogenannten «Leak»-Theorie Auftrieb gegeben hat, der These, wonach das Coronavirus nicht von Fledermäusen auf Menschen übertragen worden sei. Vielmehr sei es im Wuhan Institute of Virology künstlich geschaffen worden und zufällig entwichen.

Die Republikaner und die konservativen Medien haben die Leak-Theorie zu einer abenteuerlichen Verschwörungstheorie ausgebaut. Sie geht in etwa wie folgt:

So hetzt Tucker Carlson gegen Fauci.Video: YouTube/Fox News

Am Samstag, den 1. Februar 2020, reagierte Fauci auf ein E-Mail mit den Worten: «Vielen Dank Kristian. Wir werden uns bald sprechen.» Empfänger dieser Botschaft war Kristian Andersen, Professor am National Institute of Allergy in La Jolla, Kalifornien. Besagter Professor hatte Fauci darauf aufmerksam gemacht, dass das Coronavirus möglicherweise von Menschen gemacht sein könnte.

Diese These galt damals als äusserst unwahrscheinlich. Die überwiegende Mehrheit der Experten war überzeugt, dass das Virus von Tieren übertragen wurde. Das ist im Übrigen auch heute noch der Fall. Auch der besagte Professor Andersen hat Monate später die Leak-Theorie verworfen.

Das Institut in Wuhan erhält auch Gelder und Zuwendungen von amerikanischer Seite. Das National Institute of Health hat ihm via Ecohealth Alliance, einer NGO, rund 3,4 Millionen Dollar für Forschungszwecke zukommen lassen. Faucis Rolle ist dabei unklar.

Um eine lange und ziemlich komplizierte Geschichte kurz zusammenzufassen, verbreiten die Republikaner und die Hassprediger bei Fox News nun folgende Verschwörungstheorie:

Fauci habe sehr früh von der Leak-Theorie gewusst. Er habe dies jedoch verschwiegen, um die kommunistische Partei in China zu entlasten. Zudem habe er es unterlassen, Präsident Trump zu warnen, und er habe im Kongress gelogen. Deshalb müsse das alles nun gründlich untersucht werden und Fauci sofort zurücktreten, ja er müsse gar wegen kriminellen Handlungen angeklagt werden.

Ihr wurden ebenfalls E-Mails zum Verhängnis: Hillary Clinton.
Ihr wurden ebenfalls E-Mails zum Verhängnis: Hillary Clinton.Bild: keystone

Trump und die GOP gehen dabei mit der Methode vor, die sich bereits bei den E-Mails von Hillary Clinton und dem ehemaligen FBI-Agenten Peter Strzok bewährt hat. Sie reissen einzelne Schnipsel aus dem Kontext und konstruieren damit eine Verschwörungstheorie. Material dazu haben sie genügend. Insgesamt sind rund 3200 Seiten mit E-Mails von Fauci veröffentlicht worden.

In der «Financial Times» sagt Fauci zu diesen E-Mails: «Sie zeigen, wie ich die Daten immer neu interpretieren will. Wenn man nur einzelne E-Mails herauspickt, verzerrt man die Realität.»

Fauci selbst hält die Leak-Theorie nach wie vor für die unwahrscheinlichere Variante. Er unterstützt jedoch die Bemühungen, sie sorgfältig zu untersuchen, genau wie auch Präsident Joe Biden. Dieser hat seinen Geheimdiensten den Auftrag gegeben, die Vorfälle in Wuhan abzuklären.

Warum sind Trump und die GOP so scharf darauf, Fauci wie einst Hillary Clinton zu dämonisieren? Weil sie glauben, damit endlich eine Waffe für die Zwischenwahlen gefunden zu haben.

Im Herbst 2021 wollen sie die Mehrheit im Abgeordnetenhaus und im Senat zurückgewinnen. Weil sie über keine populären politischen Inhalte verfügen, setzen sie auf Panikmache: Die Coronakrise war kein Unfall, sondern Peking hat dies bewusst inszeniert – und Fauci hat den chinesischen Kommunisten dabei geholfen.

Trump fordert bereits eine Wiedergutmachung von China in der Höhe von zehn Billionen Dollar und sagt: «Nun sind alle der Meinung, dass ich recht hatte, als ich Wuhan zur Ursache von Covid-19 erklärte. Für mich war dies von Anfang klar, aber ich wurde einmal mehr dafür heftig kritisiert.»

Einmal mehr lügt Trump, dass sich die Balken biegen. Er hat nicht nur die Gefahr des Coronavirus lange heruntergespielt. Er hat auch noch am 27. März 2020 Präsident Xi in den höchsten Tönen gelobt und erklärt: «Wir werden noch viel von den Chinesen lernen. Unsere Beziehungen zu China sind sehr gut.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sleeky
08.06.2021 20:40registriert Dezember 2014
«Er liebt das Fernsehen mehr als jeder Politiker, und er liegt fast immer falsch.»

Warum redet Trump von sich in der dritten Person?
2177
Melden
Zum Kommentar
avatar
sdv520
08.06.2021 20:13registriert April 2016
Fauci als neuen Bösenwicht erfinden, der unter Trump, dem damaligen Potus, diente. Und nun beschuldigt der ehemals mächtigste Mann der Welt, er konnte nichts dagegen tun. Ach Donald, zieh dir zuerst mal deine Pmpers richtig an. Leider nicht so lustig in Bezug auf seine Wählerbasis.
1276
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thoemmeli
08.06.2021 20:31registriert April 2015
Tucker Carlson ist seit jeher nur zum 🤮🤮🤮
1115
Melden
Zum Kommentar
80
«Die Ukraine kann Russland aus dem Donbass nicht zurückdrängen»
Europa stehe vor einer dauerhaften Bedrohung durch Russland und die Schweiz solle sich Gedanken über ihre Neutralität machen. Stefan Meister über Putins Krieg und die Möglichkeit eines Sturzes des Kreml-Herrschers.

Russland weist militärische Erfolge im Osten vor, die Stadt Lyssytschanks ist von Russland besetzt, die Ukraine reagiert immer wieder mit Gegenoffensiven. Wo steht dieser Krieg zurzeit?
Stefan Meister: Wir sind in der zweiten Phase des Krieges und werden bald in die dritte eintreten.​

Zur Story