International
Analyse

Zeigt Mike Johnson jetzt endlich Eier?

Bild
Bild: Keystone / watson
Analyse

Zeigt Mike Johnson jetzt endlich Eier?

Der Speaker des Abgeordnetenhauses riskiert seinen Job, wenn er am Samstag tatsächlich das Hilfspaket für die Ukraine zur Abstimmung bringt.
18.04.2024, 15:0418.04.2024, 16:12
Mehr «International»

Der Präsident will es, der Senat will es, und auch eine Mehrheit der Abgeordneten will es, das Hilfspaket für die Ukraine. Bisher jedoch sind die so dringend benötigten Gelder blockiert. Der Grund für diese absurde Situation liegt im amerikanischen Politsystem. Der Führer der Mehrheit in der jeweiligen Kammer kann darüber entscheiden, ob ein Gesetz zur Abstimmung gelangt oder nicht. Das hat weitreichende Konsequenzen.

Im Senat besitzen die Demokraten eine knappe Mehrheit, daher hat diese Kammer bereits vor Wochen ein 90-Milliarden-Dollar-Hilfspaket abgesegnet, wobei rund 60 Milliarden Dollar für die Ukraine vorgesehen sind. Im Repräsentantenhaus jedoch haben die Republikaner eine hauchdünne Mehrheit. Bisher ist es einer Minderheit von Hardlinern der Grand Old Party (GOP) gelungen, die Abstimmung zu verhindern.

epa11236740 Republican Representative from Georgia Marjorie Taylor Greene (C) responds to questions from the news media following the House passage of the USD 1.2 trillion government funding package a ...
Will den Speaker stürzen: Marjorie Taylor Greene.Bild: keystone

Dies hat zwei Gründe: Erstens gehört ihr Anführer, Speaker Mike Johnson, selbst zu den Falken und hat als gewöhnlicher Abgeordneter gegen die Hilfe an die Ukraine gestimmt. Zweitens ist er in Gefahr, seinen Job zu verlieren. Die beiden rechtsextremen Abgeordneten Marjorie Taylor Greene und Thomas Massie drohen – sollte er über das Hilfspaket abstimmen lassen –, eine Motion für seine Entlassung einzureichen und ihn so wie seinen Vorgänger Kevin McCarthy aus dem Amt zu drängen.

Das Motiv der Putin-Versteher ist offensichtlich: Sie wissen, dass auch im Abgeordnetenhaus eine Mehrheit dem Hilfspaket zustimmen wird.

Bisher hat die Drohung von Greene und Massie gewirkt. Obwohl sich die Lage an der Front in der Ukraine täglich zugunsten der russischen Angreifer verbessert und obwohl die Hilferufe von Wolodymyr Selenskyj und seinen Generälen lauter und dringlicher werden, hat Speaker Johnson die Abstimmung immer und immer wieder mit fadenscheinigen Gründen hinausgeschoben. Dass er dabei sein eigenes Wort gebrochen hat, kümmerte ihn bislang nicht. Schon bei seiner Amtseinführung vor rund sechs Monaten hatte Johnson versprochen, der Ukraine zu helfen und einen Sieg der Russen zu verhindern.

Johnson hat das Hilfspaket dreigeteilt

Johnson ist zufällig Speaker geworden. Er wurde in das dritthöchste Amt im amerikanischen Politsystem gehievt, weil sich die Abgeordneten auf keinen anderen Kandidaten einigen konnten. Er gilt als sehr fromm und nett, aber auch als sehr unerfahren. Zudem ist er ein devoter Anhänger von Donald Trump. Daher glaubten viele, er werde die Abstimmung auf den Sankt-Nimmerleins-Tag hinausschieben.

Doch nun scheint der Speaker endlich Mut gefasst zu haben. Er hat das bereits vom Senat verabschiedete Hilfspaket dreigeteilt und ein paar kleine Veränderungen vorgenommen. So sollen 9,5 Milliarden der Hilfe an die Ukraine jetzt in der Form eines Darlehens erfolgen. Gleichzeitig soll nicht mehr über das Gesamtpaket abgestimmt werden, sondern über dessen einzelne Teile – Ukraine, Israel, Taiwan – separat. Zudem hat Johnson ein Gesetz hinzugefügt, das TikTok dazu zwingt, sich von seiner chinesischen Muttergesellschaft zu trennen. Schon am Samstag will Johnson darüber abstimmen lassen.

Die Demokraten und der Präsident können mit diesen Änderungen leben, die Putin-Versteher nicht. In letzter Minute versuchen die Hardliner, unterstützt vom Senator J. D. Vance und dem Trump-Berater Stephen Miller, die Abstimmung noch zu verhindern. Deshalb ist das Ukraine-Hilfspaket immer noch nicht in trockenen Tüchern.

Was aber hat den Gesinnungswandel bei Mike Johnson bewirkt? Zum einen hat sich mit dem Angriff des Irans auf Israel die geopolitische Lage verändert. Es ist noch offensichtlicher geworden, dass es tatsächlich eine neue «Achse des Bösen», bestehend aus Russland, China und dem Iran, gibt. Die Einsicht, dass eine Niederlage der Ukraine auch eine Niederlage der Supermacht USA wäre, setzt sich langsam durch.

Speaker Johnson scheint sich auch seiner historischen Rolle bewusst zu werden. Er hat offenbar keine Lust, in die Geschichtsbücher einzugehen als derjenige, der die Ukraine verraten und an die Russen ausgeliefert hat. «Wir können nicht mehr länger politische Spielchen betreiben, wir müssen jetzt das Richtige tun», erklärt er daher. Dass er damit seinen Jobs riskiert, nimmt er in Kauf. «Möge passieren, was passieren wird – handle ich aus Angst, aus meinem Amt vertrieben zu werden, dann erfülle ich meinen Job nicht.»

Johnsons Anwandlung von Mut kommt wirklich im letzten Moment. So warnt Fred Kagan vom Institute for the Study of War (ISW) im «Wall Street Journal»: «Die Ukraine wird ihre aktuellen Stellungen nicht mehr halten können, wenn die Hilfe nicht rasch wieder aufgenommen wird». Das ISW ist bekannt für seine präzisen Analysen der Situation in der Ukraine.

Kagan macht auch darauf aufmerksam, dass die Hilfe nicht nur moralisch, sondern auch militärisch sehr sinnvoll sei. Selbst wenn sich Putin mit einer Annexion der Ukraine begnügen sollte, wäre die Gefahr nicht gebannt. «Die NATO müsste in diesem Fall mit einer grossen Zahl von konventionellen Truppen entlang ihrer Grenze vom Schwarzen Meer bis zur Arktis rechnen», so Kagan.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
1 / 37
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
Von ihrem Nachbarn überfallen, kämpft die Ukraine ums Überleben. In dieser Bildstrecke schauen wir auf die Ereignisse seit der Invasion Russlands zurück ...
quelle: keystone / bo amstrup
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russland prahlt mit «Frankenstein-Panzer» – die Ukraine zerstört ihn sofort
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
vierte-gewalt.ch
18.04.2024 15:18registriert Februar 2022
Ein Mann kann also entscheiden, ob die Ukraine-Hilfe überhaupt beschlossen werden kann.
Das System ist kaputt.
16820
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
18.04.2024 15:37registriert Februar 2021
Leider sind Konsorten wie z.B Marjorie Taylor Greene eine Gefahr für die Öffentlichkeit. Ich würde über ihre Absurdität lachen, wenn sie nicht diese Macht hätte, dass Menschenleben kostet.
12514
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Guitar Player
18.04.2024 16:14registriert Oktober 2023
Es ist abscheulich zu sehen, wie die MAGA-Republikaner ihre politischen Spielchen auf Kosten von ukrainischen Menschenleben spielen. Sie zeigen weder Mitgefühl noch Intelligenz (das Geld bleibt ja in den USA) noch politische Weitsicht. Das Ganze wird auch dadurch verschlimmert, dass sie dem Hochstaplet DT gehorchen, der haufenweise Probleme mit den Justiz- und Steuernbehörden hat.
10619
Melden
Zum Kommentar
137
Dutzende Tote wegen extremer Hitze in Mexiko

Wegen der extremen Hitze in Mexiko sind innerhalb von zwei Monaten 48 Menschen ums Leben gekommen. Fast die Hälfte der Todesopfer wurde allein in der vergangenen Woche registriert, wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Seit Beginn der heissen Jahreszeit Mitte März seien insgesamt 956 Menschen wegen Hitzschlags, Dehydrierung und Sonnenbrands behandelt worden. Hitzschlag war demnach die häufigste Todesursache.

Zur Story