bedeckt10°
DE | FR
International
Analyse

Wie Putin durch Einfluss in Serbien die NATO im Balkan schwächen will

Serbia Elections 8156815 03.04.2022 A mural with the image of Russian President Vladimir Putin and the sign Brother is seen on a wall of a building during the presidential and parliamentary elections  ...
Gesuchter Kriegsverbrecher: Wladimir Putins Konterfei an einer Wand in Belgrad. Das Wort links heisst übersetzt «Bruder» ...Bild: imago-images.de
Analyse

Wie Putin durch Einfluss in Serbien die NATO im Balkan schwächen will

26.11.2023, 08:0926.11.2023, 18:06
Anne-Kathrin Hamilton / watson.de
Mehr «International»

Erst Israel, als Nächstes der Balkan? Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist sich sicher, Russland plane die Destabilisierung des Balkans – als weitere Ablenkung des Westens vom Krieg in der Ukraine.

Seit mehr als 20 Monaten wehrt sich das Land gegen den aggressiven Angriffskrieg Russlands. Ohne die militärische Unterstützung von etwa der NATO und aus den USA könnten Selenskyj und sein Volk dem Ansturm nicht Stand halten. Seit dem brutalen Hamas-Überfall auf Israel am 7. Oktober teilt die Ukraine nun die mediale Aufmerksamkeit mit dem Nahostkrieg.

Fachleute sorgen sich, dass der Krieg Israels gegen die Terrorgruppe Hamas auch Einfluss auf die Militärhilfe für die Ukraine nehmen könnte. Bereits jetzt kritisieren viele US-Republikaner, vor allem die Trump-Verbündeten, die Ukraine-Unterstützung. Mit jedem weiteren Konflikt, der aus dem Boden schiesst, könnte demnach der Fokus auf die Ukraine weiter schwinden. Laut Selenskyj weiss das auch der Kreml-Chef Wladimir Putin.

Selenskyj fürchtet Balkan-Chaos wegen Putin

«Achten Sie auf den Balkan», warnt der ukrainische Präsident seine Partner bei einer Medienkonferenz. Ihm zufolge strebt Russland auch dort einen Krieg an, «um für Ablenkung zu sorgen». Die Ukraine habe Beweise für die Absicht Russlands, einen Konflikt zwischen Balkanländern auszulösen, betont er. Selenskyj fügt hinzu: «Glauben Sie mir, wir erhalten Informationen. Russland hat einen langfristigen Plan.»

Allerdings liefert er keine Beweise, daher erscheine diese Vermutung schon etwas spekulativ, meint Politologe Florian Bieber auf watson-Anfrage. Er ist Autor des Buches «Pulverfass Balkan» und Professor für Geschichte und Politik Südosteuropas an der Universität Graz.

Laut dem Balkan-Experten hält Putin nicht genügend die Zügel in den Händen, um einen Krieg in der Region anzuzetteln.

A street souvenir stall in Belgrade sells Russian symbols and Putin T-shirts. Belgrade, Serbia - 08.26.2022
Kiosk in Belgrad mit russischem Kriegspropaganda-Material.Bild: imago-images.de

Putin kann Spannungen befeuern, aber nicht steuern

«Russland arbeitet auf dem Balkan mit lokalen Politikern zusammen, gerade in Serbien, Bosnien und Montenegro. Aber es kann diese nicht ‹steuern› oder einen Konflikt von sich aus hervorrufen», sagt Bieber. Er führt aus: Wenn lokale Politiker wie der serbische Präsident Aleksandar Vučić ein Interesse an Spannungen im Kosovo haben, zündelt er dort.

Das erfreue Russland und es könne Vučić ermutigen, aber den Konflikt nicht verursachen. Dennoch sollte Selenskyjs Äusserung ernst genommen werden, sagt Balkan-Experte Konrad Clewing auf watson-Anfrage. Er forscht am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung in Regensburg.

«Die ukrainische Seite ist nachrichtendienstlich über die Vorgänge russischerseits vermutlich besser informiert als so mancher westlicher Akteur – speziell auch, was die Aktivitäten der russischen Geheimdienste angeht», meint Clewing. Russland ist laut ihm unübersehbar im serbischen Umfeld auf dem Balkan sehr aktiv.

Geostrategisch sei richtig, dass Russland Interesse hat, die Position des Westens möglichst überall zu schwächen und damit die Unterstützung für die Ukraine. «Das gilt auf jeden Fall auch für den Balkan, und eigentlich für ganz Südosteuropa», sagt er. Ob jedoch eine grosse «Explosion» das Ziel ist, scheint ihm fraglich. Angesichts der Kräfteverhältnisse auf dem Westbalkan gehe es wohl eher um allgemeine Destabilisierung und punktuelle Gewalteskalation.

FILE - Serbian President Aleksandar Vucic, right, welcomes Russian President Vladimir Putin for the talks in Belgrade, Serbia, Thursday, Jan. 17, 2019. Issuing an international arrest warrant for Russ ...
Der serbische Präsident Aleksandar Vučić (r.) hat einen guten Draht zu Kreml-Chef Wladimir Putin.Bild: keystone

Die Experten sind sich einig: Grosses Konfliktpotenzial bietet etwa der Streit um die Republika Srpska (RS), die serbische Entität von Bosnien und Herzegowina. Dazu kommt der anhaltende Konflikt zwischen Serbien und Kosovo.

Clewing sagt dazu:

«Die politische Führung der bosnischen Republika Srpska will deren Abspaltung und Vereinigung mit Serbien. Und Serbien will die Ergebnisse des verlorenen Kriegs von 1998/99 revidieren und Kosovo möglichst weitgehend wieder unter seine Herrschaft führen.»

Auf dem Westbalkan liege damit der eine und fast einzige russische Hebel zur Herbeiführung einer grossen «Explosion» in Serbien. Auch die nationale Eigenständigkeit des NATO-Mitglieds Montenegro werde durch Serbien im Rahmen seiner Möglichkeiten untergraben, sagt Clewing. Vor diesem Hintergrund geniesse Putins Russland als antiwestliche und ebenfalls revisionistische Macht im nationalistischen Milieu unter den Serben hohe Popularität.

Serbiens pflegt enge Verbindung zu Russland

Clewing zufolge hat Russland Einfluss in Serbien einerseits politisch-diplomatisch und andererseits auf geheimdienstlicher Ebene, «die dort viel wichtiger ist, als man es sich in Deutschland vorstellen kann». Demnach werfe ein russischer Stützpunkt in Südserbien Fragen auf.

Angeblich diene er der Zusammenarbeit auf dem Feld des «Zivilschutzes». «Er hat aber über die Jahre seiner Existenz hinweg derart wenig an Zivilschutzaktivitäten vorzuweisen, dass man die Haupttätigkeit seiner Belegschaft mit Fug und Recht beim Nachrichtendienst verorten darf», sagt Clewing.

Daher vermutet der Experte, dass der russische Auslandsgeheimdienst (SWR) wohl von der tödlichen paramilitärischen Attacke in Banjska Ende September in Nordkosovo wusste und involviert war. Damals kämpften serbische Paramilitärs gegen die kosovarische Polizei. Clewing führt aus:

«Mutmassliches gemeinsames Ziel war, im Anschluss an eine kosovarische Gegenaktion einen serbischen Militäreinmarsch im Nordkosovo zu begründen. Im serbischen Szenario sollte dieser Einmarsch aber sicher zu keiner grossen Konfrontation mit der im Kosovo stationierten NATO-Truppe führen, anders vermutlich als von russischer Seite gewollt.»
In dem fast ausschliesslich von Serben bewohnten Nordkosovo drang eine militärisch ausgerüstete Kampftruppe ein.
In dem fast ausschliesslich von Serben bewohnten Nordkosovo drang eine militärisch ausgerüstete Kampftruppe ein.Bild: Kosovo Police

Dieser Vorfall zeige etwa, dass Russland die Mittel für eine grosse Explosion auf dem Balkan fehlen. Vielmehr sollen die politische Stabilität der Region und die dortige und allgemeine Machtposition des Westens untergraben werden.

Nur Kosovo, Serbien und Bosnien und Herzegowina sind keine NATO-Mitglieder, «sodass die Möglichkeiten für einen Konflikt stark eingeschränkt sind, ohne dass die NATO direkt angegriffen wäre», meint Bieber. Zudem stehen Bosnien und Kosovo unter dem Schutz einer internationalen Friedenstruppe.

Wenn also Serbien in beiden Ländern eingreifen würde, wäre es Bieber zufolge ein Konflikt mit der NATO. Dann ginge es um die Glaubwürdigkeit des internationalen Militärbündnisses.

NATO wäre im Falle einer Eskalation wohl nicht gut vorbereitet

Jedes Nicht-Eingreifen würde auch Russland ermutigen, führt Bieber aus. Demnach wurde die Militärpräsenz laut ihm auch schon erhöht. Aber am Ende halte er einen Krieg zwischen Serbien und Kosovo für sehr unwahrscheinlich. Sehr viel realistischer seien kleine Zwischenfälle, wie es sie im September im Nordkosovo gab.

«Diese wären keine zwischenstaatlichen Konflikte und Serbien könnte sich leichter aus der Verantwortung ziehen», sagt Bieber. Deshalb sei es umso wichtiger, jedem Versuch, mit solchen Konflikten zu spielen, ein Riegel vorzuschieben. Hierfür müsse die NATO und EU auch Vučić klare Grenzen aufzeichnen.

Denn auf eine grossflächige Eskalation wäre die NATO in der Region kurzfristig nicht besonders gut vorbereitet, warnt Clewing.

Derzeit habe die NATO etwa 5500 Soldat:innen unter ihrem Kommando im Kosovo, wovon der grössere Teil gar nicht kampftauglich sei. In Bosnien-Herzegowina sind die dort EU-geführten westlichen Verbände laut Clewing noch viel schwächer. Bosnien wäre insofern noch vor Kosovo die verwundbarste Flanke der westlichen Präsenz.

Nicht von ungefähr nehme auch der Westen die Warnung Selenskyjs ernst. «So hat inzwischen das US State Department nachträglich verdeutlicht, dass die am 16. November gegen ein Dutzend russlandnaher serbischer und nordmazedonischer Akteure und Firmen verhängten Finanzsanktionen genau auf der Linie von Selenskyjs Warnung stünden», sagt Clewing.

Zweck der US-Sanktionen sei es, Strukturen an der Schnittstelle von russischem Einfluss und politisch-ökonomischer Korruption auf dem Balkan zu schwächen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Geschichte der Nato
1 / 25
Die Geschichte der Nato
1949: In Washington wird am 4. April der Nordatlantikvertrag unterzeichnet. Das Bündnis hat anfangs zwölf Mitglieder: Belgien, Dänemark, Frankreich, Grossbritannien, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Portugal und die USA.
quelle: epa/u.s. national archives / u.s. national archives and records administration / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers Rede an das russische Volk: Die Highlights
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasps
26.11.2023 15:18registriert Januar 2022
Wenn Putin die NATO schwächen will, geht der Schuss nach hinten los. Die NATO war noch nie so stark wie heute. Putins Verdienst.
347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Manjak
26.11.2023 10:13registriert Januar 2021
Die EU müsste noch viel härter gegen Länder wie Serbien, Ungarn und Co. vorgehen. So wird das nichts...
3112
Melden
Zum Kommentar
23
Parlamentswahlen in Belarus – so abhängig ist Lukaschenko von Putin
Erstmals seit den Protesten 2020 stehen in Belarus wieder Wahlen an – Scheinwahlen, um genau zu sein. Doch wie viel Macht hat der Autokrat Lukaschenko?

Sie sollen durch die Strassen patrouillieren und jegliche Kritik an ihm im Keim ersticken: Belarus’ Machthaber Alexander Lukaschenko hat in dieser Woche bewaffnete Strassenpatrouillen für sein Land angeordnet. «Patrouillen müssen mit Kleinwaffen bewaffnet sein, mindestens mit Pistolen», sagte er am Dienstag – nur wenige Tage vor Beginn der Parlamentswahlen in Belarus.

Zur Story