International
Kroatien

Gedenktag für Opfer von Vukovar fällt mit nationalistischen Tönen au

Kroatischer Gedenktag für Opfer von Vukovar fällt mit nationalistischen Tönen auf

18.11.2023, 19:2318.11.2023, 19:24
Mehr «International»

In der kroatischen Stadt Vukovar war der diesjährige Gedenktag für die Opfer, die 1991 bei der mehrmonatigen Belagerung durch die jugoslawische Armee (JNA) und serbische Milizen getötet worden waren, stark von nationalistischen Tönen geprägt.

Zehntausende Menschen, darunter die gesamte Staatsspitze, nahmen am Samstag am alljährlichen Gedenkzug teil, der laut Medien heuer von zahlreichen Fahnen mit dem umstrittenen Gruss der faschistischen Ustascha begleitet wurde.

A resident of Vukovar, 100 miles northwest of Belgrade, removes the remaining possessions from his ruined home, Nov. 28, 1991 in Vukovar, Yugoslavia. More than 2,000 people were killed during the thre ...
Ein Bewohner von Vukovar, 100 Meilen nordwestlich von Belgrad, räumt im November 1991 in Vukovar die letzten Habseligkeiten aus seinem zerstörten Haus.Bild: Keystone/AP

Der Slogan «Za dom – spremni» (Für die Heimat – bereit), der Berichten zufolge am Samstag auf den Strassen von Vukovar auch immer wieder gerufen wurde, befindet sich im Emblem der rechten Paramilitärgruppe HOS aus dem Kroatien-Krieg. Diese bekam heuer eine sichtbare Rolle bei der Gedenkfeier.

Anspielung auf Ustascha

Der Bürgermeister von Vukovar und Vorsitzende der rechtspopulistischen Heimatbewegung (Domovinski pokret), Ivan Penava, liess die HOS-Mitglieder den Gedenkmarsch anführen, mit der Begründung, dass auch sie für die Befreiung der Stadt gekämpft hatten.

Schon Wochen zuvor sorgte er für Aufregung mit dem offiziellen Plakat der Veranstaltung, auf dem neben der Aufschrift HOS auch der Buchstabe «U» hervorgehoben war, was als Anspielung auf die Ustascha gedeutet wurde.

Gedenktag für Opfer
Vukovar, auch «Heldenstadt» genannt, hat einen wichtigen Platz in der kroatischen Geschichte. Am 18. November 1991 war die Stadt nach 87 Tagen Belagerung gefallen. Seit 2020 wird dieser Tag als «Gedenktag für die Opfer des Heimatkrieges und die Opfer von Vukovar und Škabrnja» als Staatsfeiertag begangen.

Die Stadt an der Grenze zu Serbien wurde nach dem Fall Jugoslawiens dem Erdboden gleichgemacht, 22'000 nicht-serbische Bewohner wurden vertrieben, rund 7000 Gefangene in Lager nach Serbien gebracht. Laut kroatischen Quellen wurden während der Belagerung rund 2700 kroatische Soldaten und Zivilisten getötet. Noch heute gelten mehr als 380 Stadtbewohner als vermisst.

Penava wurde mit Blick auf die Parlamentswahl im nächsten Jahr von allen Seiten kritisiert, die Gedenkveranstaltung und die Opfer von Vukovar für politische Zwecke auszunützen. Premier Andrej Plenković warf ihm vor, die wichtigsten Tage der kroatischen Geschichte zu missbrauchen.

Serben nicht willkommen

Am Samstag betonte der kroatische Regierungschef in Vukovar, dass die Stadt ein Ort der Einheit und nicht der Spaltung sein müsse. In Vukovar waren am Samstag neben dem Premier auch Staatspräsident Zoran Milanović und Parlamentspräsident Gordan Jandroković.

Ferngeblieben ist heuer aber die mitregierende serbische Minderheitspartei SDSS. Die Vertreter der kroatischen Serben hatten in vergangenen Jahren der serbischen und kroatischen Opfer gedacht, indem sie einen Tag vor der offiziellen Gedenkfeier Kränze in die Donau warfen. Heuer wurde ihnen mitgeteilt, dass sie nicht willkommen seien, die Heimatbewegung drohte sogar, sie mit einer Menschenkette daran zu hindern.

(dsc/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
1 / 24
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
22. Januar 1990: Ende des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BKJ/SJK) als einheitlicher Partei.
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vergessen können die Hinterbliebenen nicht
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Elon Musk spendet offenbar für Wahlkampf von Donald Trump
Eigentlich wollte er keinen Kandidaten unterstützen: Nun hat Elon Musk aber offenbar an Donald Trump gespendet.

Elon Musk hat offensichtlich eine grosse Summe für den Wahlkampf von Donald Trump gespendet. So habe er eine «beträchtliche» Summe an die Gruppe «America PAC» überwiesen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf einen Insider. Der genaue Betrag ist demnach aber bisher nicht bekannt. Beide Seite kommentierten die Meldung bisher nicht.

Zur Story