DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Betretene Gesichter am Montag in Berlin: Angela Merkel und Bernd Althusmann, der gescheiterte CDU-Spitzenkandidat in Niedersachsen.
Betretene Gesichter am Montag in Berlin: Angela Merkel und Bernd Althusmann, der gescheiterte CDU-Spitzenkandidat in Niedersachsen.Bild: EPA/EPA
Analyse

Was nun, Mutti? Für Angela Merkel wird die Luft immer dünner

Die Niederlage in Niedersachsen und der Rechtsrutsch in Österreich sind ein schlechtes Omen für Angela Merkel. Die «Retterin der freien Welt» wirkt zunehmend angeschlagen.
17.10.2017, 04:43

Im letzten Dezember war in Europa ein kollektives Aufatmen zu vernehmen. Der Grüne Alexander Van der Bellen setzte sich bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich gegen den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer durch. Knapp einen Monat nach der überraschenden Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten konnte der Vormarsch der Rechtspopulisten gestoppt werden.

Zehn Monate später sieht es so aus, als ob Van der Bellen ein «Präsident ohne Partei» sein wird. Die Grünen scheiterten bei der Nationalratswahl in Österreich an der Vier-Prozent-Hürde – die Auszählung der Briefwahlstimmen vorbehalten. Dafür dürfte unser östlicher Nachbar eine Rechts-rechts-Regierung bekommen, unter Führung des 31-jährigen Sebastian Kurz.

Video: srf

Der Chef der konservativen ÖVP wird vermutlich mit der rechtspopulistischen FPÖ eine Koalition bilden. Die beiden Parteien verbindet eine harte Linie gegen Flüchtlinge und den Islam. Und eine kritische Haltung gegenüber der Europäischen Union (EU), auch wenn Kurz von einem Austritt – einem «Öxit» – nichts wissen will. Das sind schlechte Nachrichten für Brüssel – und für Berlin.

Schwierige Jamaika-Gespräche

Seit Sebastian Kurz als Aussenminister die Schliessung der Balkan-Route für Flüchtlinge durchsetzte, gilt sein Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel als belastet. Mit dem Rechtsrutsch dürfte Österreich für Deutschland zu einem schwierigeren Partner werden. Und das ist nicht Merkels einziges Problem. Die Kanzlerin wirkt zunehmend angeschlagen.

Die Niederlage ihrer CDU bei der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag ist ein weiterer Dämpfer für Merkel nach dem schwachen Abschneiden bei der Bundestagswahl. Auch wenn das Ergebnis primär regionalpolitisch begründet sein mag, schwächt es die Stellung der Kanzlerin vor dem Beginn der schwierigen Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen.

Die Kritik aus den eigenen Reihen ist nicht zu überhören. «Der Schlüssel für die Niederlage in Hannover liegt leider im Berliner Wahlabend am 24. September, als man die verheerenden Verluste von über acht Prozent zu einem strategischen Sieg schöngeredet hat», sagte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, gegenüber der Zeitung «Bild».

Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Sebastian Kurz (ÖVP) bilden vermutlich die neue Regierung in Österreich.
Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Sebastian Kurz (ÖVP) bilden vermutlich die neue Regierung in Österreich.Bild: APA/APA

Steiger gibt der Kanzlerin eine Mitschuld am schlechten Abschneiden in Niedersachsen. Im Hinblick auf die Jamaika-Verhandlungen stellte er in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» klare Forderungen an die Adresse seiner Partei auf: «In der Wirtschaftspolitik muss der Industriestandort gegen grüne Ideologie in der Klima- und Energiepolitik verteidigt werden.»

Neid auf Kurz

Die Grünen erwarten entsprechend langwierige und mühsame Gespräche, wie ihr Unterhändler, der frühere Umweltminister Jürgen Trittin, gegenüber «Bild» erklärte: «Die CDU und CSU werden das Ergebnis in Niedersachsen als herbe Niederlage empfinden und einige in der Union werden versuchen, die Partei weiter nach rechts zu rücken. Andere werden dagegenhalten.»

In CDU und CSU blicken tatsächlich nicht wenige mit einem gewissen Neid auf die österreichische «Schwesterpartei» und ihren Jungstar Sebastian Kurz. «Warum haben wir nicht so einen?», titelte «Bild», was prompt bissige Kommentare auf Twitter zur Folge hatte. Neben dem Strahlemann aus Wien sieht die «ewige» Merkel allerdings ziemlich alt aus.

Konservative Unionsmitglieder fordern nach der Niedersachsen-Pleite ihren Rücktritt als Parteichefin. Eine Jamaika-Koalition lehnt die Gruppierung ab, sie fordert Neuwahlen mit einem Kanzlerkandidaten, der nicht Merkel heisst. Hinter den Kulissen stichelt selbst der abtretende Finanzminister und künftige Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble laut «Bild» gegen Merkel.

Für Angela Merkel wird die Luft immer dünner. Abschreiben darf man die studierte Physikerin und ihren Machtinstinkt nie. Aber ihre Position ist geschwächt, sie wirkt zunehmend wie eine Regierungschefin auf Abruf, ähnlich wie Theresa May in Grossbritannien. Als «Retterin der freien Welt», zu der Merkel nach der Trump-Wahl erkoren worden war, taugt sie derzeit kaum.

Das sind auch schlechte Aussichten für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seine Vision einer starken EU. Dafür braucht er eine starke Partnerin in Berlin. Eine solche scheint auf absehbare Zeit nicht vorhanden zu sein. Und bereits droht neues Ungemach: Die Wahlen in Tschechien Ende Woche könnte die populistische ANO-Partei des Milliardärs Andrej Babis gewinnen. Auch er geht mit EU-kritischen Parolen auf Stimmenfang.

Proteste gegen Burkaverbot in Österreich

1 / 16
Proteste gegen Burkaverbot in Österreich
quelle: ap/dpa / boris roessler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
16.10.2017 16:02registriert April 2016
Genau! Mal wieder ein junger Österreicher...!

Hat das die Bild wirklich getitelt?? "Der Postillon" wird vor Neid erblassen.
747
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
16.10.2017 15:47registriert April 2014
Mich nervt dieser Hype um diesen Macron und diesen Kurz. Klar, sie sind absolut toll für die Medien. klar, sie sind jung, sexy, toll, attraktiv, visionär. Und ganz bestimmt sind sie aussergewöhnliche Wahlkämpfer. Aber genauso haben sie als Präsident/Kanzler noch rein gar nichts geleistet.

Klar ist Merkel nicht gerade in einer rosigen Situation. Aber ich habe so das Gefühl, sie hat schon mehr als eine deutlich üblere Krise gemeistert als diejenige, in der sie aktuell ist.
Die kommt da auch wieder raus.
10943
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tepesch
16.10.2017 17:05registriert Oktober 2015
Am besten Merkel bildet eine Minderheitsregierung, dann können sich die Deutschen mal in gut schweizerischen Kompromissen üben.
668
Melden
Zum Kommentar
87
«Hast du Biden gewählt?» Eine Reise durch den Süden der USA
Unser Mitarbeiter reiste durch den amerikanischen Süden: Die ukrainische Front ist ganz, ganz weit weg. Joe Biden ist kein Kriegsheld. Was die Leute umtreibt, ist der galoppierende Benzinpreis.

Im Mai ist der Süden Amerikas noch erträglich: Die Landplage der springbreak-Studenten hat sich verzogen, Hitze und Feuchtigkeit liegen diesseits der Schmerzgrenze, die hurricane season steht erst bevor. Der Moment für einen road trip ist der richtige, also los. Wir starten in Hollywood/Florida nahe Miami, mein Berliner Kollege Thomas und ich. Wir fahren hinüber an den Golf von Mexiko und der Küste entlang bis New Orleans, mit einem Abstecher nach Montgomery/Alabama.

Zur Story