DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sicherheitsberater John Bolton.
Sicherheitsberater John Bolton.Bild: AP
Analyse

Der Abgang eines Scharfmachers

Mit John Bolton schmeisst US-Präsident Donald Trump einen Hardliner raus, dem ein Hang zu militärischen Interventionen nachgesagt wird. Der Entlassung gingen interne Kämpfe voraus.
10.09.2019, 18:0810.09.2019, 21:20

Der Mann mit dem Walross-Schnauzer und dem Siegelring ist ein Hardliner. Während der Regierungszeit von Präsident George W. Bush war er einer der glühendsten Verfechter des Irak-Kriegs – eine Entscheidung, die Trump regelmässig als grossen Fehler bezeichnet. Bolton ist seit jeher umstritten.

Als Bush Bolton 2005 für den Posten des amerikanischen Uno-Botschafters nominierte, wandten sich mehr als 100 US-Diplomaten in einem offenen Brief gegen diese Wahl. Aber auch in der Regierung von Trump blieb Bolton seinem Hardliner-Kurs treu.

Konflikte auch mit Pompeo

US-Medien berichteten immer wieder über Differenzen zwischen Bolton und Trump, aber auch zwischen Bolton und Pompeo. Trump ist zwar ein Mann der harten Worte, will die «endlosen Kriege», in die die USA verstrickt sind, dennoch lieber heute als morgen beenden.

Freuen sie sich über den Abgang Boltons? Mike Pompeo (l.) und Steve Mnuchin an einer Pressekonferenz am Dienstag.
Freuen sie sich über den Abgang Boltons? Mike Pompeo (l.) und Steve Mnuchin an einer Pressekonferenz am Dienstag. Bild: AP

Auch Pompeo ist nicht gerade für seinen sanften Kurs bekannt, geriet aber trotzdem immer wieder mit Bolton aneinander. Der US-Sender CNN berichtete erst am vergangenen Freitag, das Verhältnis zwischen Bolton und Pompeo habe einen neuen Tiefpunkt erreicht. Die beiden hätten über Wochen hinweg nicht miteinander gesprochen.

Eskalation wegen Afghanistan

Zuletzt meldeten US-Medien, Bolton und Pompeo hätten sich beim Thema Afghanistan überworfen. Unter Pompeos Führung verhandelt US-Chefunterhändler Zalmay Khalilzad seit Monaten mit den radikalislamischen Taliban, das Ziel: ein Abkommen, das den Weg für den Abzug der US-Truppen und für Frieden bereitet.

CNN berichtete, Khalilzad sei nach Boltons Ansicht zu sehr auf die Taliban zugegangen. Trump sagte ein für vergangenen Sonntag geplantes Treffen mit Taliban-Vertretern in Camp David zwar ab und erklärte die Gespräche für «tot». Boltons Job konnte das aber nicht mehr retten.

Bolton: «Bombardiert den Iran»

Bolton hat aus seiner harten Haltung nie einen Hehl gemacht. Im März 2015 verfasste er einen Gastbeitrag in der «New York Times» mit der Überschrift: «Bombardiert den Iran, um Irans Bombe zu stoppen». Der iranische Aussenminister Mohammad Dschawad Sarif zählte Bolton ebenso wie etwa den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zum «B-Team» – eine Truppe, der Sarif vorwarf, Trump in eine militärische Konfrontation mit dem Iran verwickeln zu wollen.

Bolton zu Besuch bei Netanjahu, 23. Juni 2019 oberhalb des Jordantals.
Bolton zu Besuch bei Netanjahu, 23. Juni 2019 oberhalb des Jordantals.Bild: AP

Trump sagte im Juni nach eigenen Angaben einen unmittelbar bevorstehenden Militärschlag gegen den Iran ab. Und der Präsident betont immer wieder, er sei prinzipiell zu Gesprächen mit der Führung in Teheran bereit.

Uneinig bei Haltung zu Nordkorea

Differenzen mit Trump gab es auch beim Thema Nordkorea, der Präsident nennt Machthaber Kim Jong Un seinen «Freund». Während Bolton nordkoreanische Raketentests kritisierte, tat Trump diese als belanglos ab. Die «New York Times» berichtete, als Trump Ende Juni in einer spektakulären Aktion an der Demilitarisierten Zone Kim traf und als erster US-Präsident nordkoreanischen Boden betrat, habe Bolton beschlossen, seinen Chef nicht zu begleiten.

Trump trifft Kim und Bolton schmollt.
Trump trifft Kim und Bolton schmollt. Bild: AP/AP

Trump war sich bewusst, dass er sich einen Scharfmacher an die Seite geholt hatte. Anfang Mai sagte der Präsident einen bemerkenswerten Satz über Bolton: «Ich bin derjenige, der ihn mässigt.» Aus dem Mund des Affekt-Politikers Trump ist das besonders vielsagend.

Interne Kämpfe nahmen zu

Angesichts von Boltons harter Agenda wurde Trump regelmässig mit der Frage konfrontiert, wie zufrieden er mit dessen Arbeit sei. In der Vergangenheit nahm der Präsident seinen Sicherheitsberater immer wieder in Schutz. «Ich habe John Bolton und ich habe ein paar andere Leute, die ein bisschen gemässigter sind als er. Und am Ende treffe ich die Entscheidung», sagte Trump etwa an jenem Tag im Mai.

Doch die Kämpfe zwischen Bolton und denen, «die ein bisschen gemässigter sind», nahmen hinter den Kulissen stetig zu. Und die internen Meinungsverschiedenheiten sorgten für zusätzliche Verwirrung über die - ohnehin erratische - Aussenpolitik von Trumps Regierung. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
10.09.2019 20:59registriert April 2019
Kein Problem.
Trump hat bereits einen würdigen Nachfolger** gefunden.
Flinten Uschi war gestern und nun Vorhang auf für Shotgun Sarah.
Animiertes GIFGIF abspielen
4443
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
10.09.2019 18:13registriert August 2015
Eine ausnahmsweise wirklich gute Nachricht! Ausser Trump schafft es tatsächlich einen noch kriegsgeileren Trottel für diesen Posten zu finden...
4186
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
10.09.2019 18:32registriert April 2016
Endlich mal eine gute Nachricht für Iran.

Denn einen übleren (Kriegs)Falken als Bolton findet Trump kaum. Und kaum einen, der den Iran noch mehr hasst.
Für den Iran bedeutet dies also ganz, ganz leise Hoffnung.

Ganz im Gegenteil sieht es düster aus für Afghanistan:
Aufgrund des Zeitpunkts gehe ich davon aus, dass die beiden unterschiedliche Auffassungen bezüglich Afghanistan/Taliban/Truppenabzug haben.

Trump möchte sich unbedingt im Wahlkampf als derjenige präsentieren, der den längsten Krieg der USA beendet hat. Völlig egal was die Konsequenzen für Afghanistan und die Region sind.
1918
Melden
Zum Kommentar
59
Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 lahmgelegt

Innerhalb von 24 Stunden haben beide derzeit ohnehin ungenutzten deutsch-russischen Ostsee-Gaspipelines - Nord Stream 1 und 2 - Druckprobleme gemeldet.

Zur Story