International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People walk on the black sanded beach in Vik, Iceland, near the Volcano Katla, Wednesday, Oct. 26, 2016. Katla Volcano has helped turn sleepy Vik, a community of 300 people some 110 miles (180 kilometers) east of the capital, Reykjavik, into a tourism hotspot. (AP Photo/Frank Augstein)

Touristen betrachten am Strand in Vik, Island, den Vulkan Katla.  Bild: AP/AP

Jetzt auch in Island: Stimmung gegen Touristen droht zu kippen

Der Tourismus bringt Island ordentlich Geld ein. Doch so langsam sind einige Bewohner die Massen satt. Steuert der Inselstaat auf eine Überdosis zu?



Bislang heissen die Isländer die wachsenden Touristenmassen herzlich willkommen – doch nach Brancheneinschätzung droht die Stimmung zu kippen.

«Wir sehen Zeichen, dass die Toleranz gegenüber den Touristen abnimmt, vor allem in den beliebtesten Gegenden», sagte die Direktorin des isländischen Tourismusindustrieverbands, Helga Árnadóttir, der Nachrichtenagentur DPA.

Das sei für den zweitwichtigsten Wirtschaftszweig auf der Vulkaninsel eine grosse Gefahr. «Das müssen wir ernst nehmen», sagte Árnadóttir. Der Tourismus sei für Island nach der schweren Finanz- und Bankenkrise ein «Lebensretter» gewesen.

Die Islandsbank prognostiziert für dieses Jahr rund 2,3 Millionen Besucher – ein sattes Plus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Seit 2010 hat sich ihre Zahl in dem kleinen 330'000-Einwohner-Land mehr als vervierfacht.

In den Sommermonaten ist laut Islandsbank jeder fünfte Mensch im Land ein Tourist. Im September zählte das Statistikamt 378'300 Übernachtungen. Amerikaner sind die häufigsten Besucher vor den Deutschen.

FILE - This Oct. 5, 2015 file photo shows the aurora borealis, or Northern Lights, over the Norwegian town of Harstad. Tourism to destinations like Norway, Iceland and Alaska has been growing in popularity in the coldest, darkest months, and Norway in particular has seen more tourists because of the movie “Frozen.” (AP Photo/Gregorio Borgia, File)

Die Nordlichter sind auch in Island zu sehen und locken viele Touristen an.  Bild: AP/AP

Noch ist die Stimmung positiv

«Die meisten Isländer stehen dem Tourismus immer noch positiv gegenüber und verstehen seine Bedeutung», sagte Árnadóttir. Möglicherweise aber brauche die Branche Grenzen. «Wie viele Gebäude in Reykjavik dürfen Hotels sein? Wie viele Restaurants? Wie viele Wohnungen wollen wir vermieten? Diese Entscheidungen muss die Regierung treffen», forderte sie.

Einheimische beschweren sich vor allem über Vandalismus, die Einführung von Eintrittsgeldern für Nationalparks, steigende Preise und Hotelbaustellen. Im vergangenen Jahr gab es wochenlange Diskussionen, weil öffentliche Toiletten fehlten und Touristen ihre Notdurft am Rand von Strassen und Privatgrundstücken verrichteten.

Der Tourismus habe aber auch positive Seiten, betonte Árnadóttir: «Wir haben jetzt Restaurants überall im Land, wo es früher nur Hotdog-Buden gab. Das hat die Lebensqualität der Menschen bereichert.» Viele Bauern auf dem Land hätten mit dem Tourismus ein zweites Standbein gefunden.

Wintersaison fördern

Ziel von Regierung und Industrie sei, dass die Besucher das ganze Jahr über kommen – auch im dunklen Winter – und das ganze Land bereisen, nicht nur den Südwesten um die Hauptstadt Reykjavik. Dafür aber müsse sich die Regierung stärker engagieren.

«Die Infrastruktur muss gestärkt werden. Strassen zu Touristenzielen müssen sicher und auch im Winter befahrbar sein», forderte Árnadóttir. «Leider konzentriert sich die Regierung weniger darauf, als wir wünschen.»

Dabei bringen Touristen laut Islandsbank fast 40 Prozent der isländischen Deviseneinnahmen. Jeder Besucher trage umgerechnet rund 1850 Franken zur heimischen Wirtschaft bei. Die Hälfte der seit 2010 geschaffenen Jobs habe direkt oder indirekt mit dem Tourismus zu tun.

Langweilige Touristenbilder mal anders

Als Risiken für den Island-Tourismus sieht die Verbandschefin die in den vergangenen zwei Jahren instabile politische Situation und den Wechselkurs der isländischen Krone. «Die Touristen bleiben nicht mehr so lange, weil es teuer wird», sagte Árnadóttir.

Bereits 2015 lagen die Preise für Übernachtung und Verpflegung laut Statistik 44 Prozent über EU-Durchschnitt. Sie erwarte deshalb, dass sich der Tourismusboom bald abschwäche und bei einem «normalen Wachstum» von drei bis fünf Prozent einpendle. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • UsambaraV 05.11.2017 12:57
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team
    Die Touristen auf dem Titelbild zum Artikel betrachten die Reynisdrangar, Felsnadeln im Meer vor Vik. Die Katla, bzw. der Vulkan Katla, liegt im Landesinnern, im Rücken des Betrachters und der Touristen.
  • Neno23 05.11.2017 12:33
    Highlight Highlight Island im winter ist wunderschön aber sehr windig und die strassen zum teil sehr glatt (autos nur mit spikes mieten!!)
    Durch die wenigen stunden tageslicht, muss man effektiv nutzen um die sehenswürdigkeiten sehen zu können. Dazu müsste man aber auch im dunkeln fahren können und das finde ich dann doch sehr schwierig mit den eisbedeckten strassen und den wind. Der wind blässt auch immer wieder schnee auf die strasse und sie ist nicht mehr erkennbar. Eine strassenbeleuchtung gibt es nicht (ausserhalb). Aber schön ist es auf jedenfall! Ich warte sehnsüchtig dass ich wieder gehen kann

Willkommen auf der Welt, Eisbär-Baby ohne Namen 😍😍😍

Vor sieben Jahren starb Berlins weltberühmter Eisbär Knut. Das damals vier Jahre alte Tier brach im Zoologischen Garten zusammen und trieb tot im Wasser des Geheges. Jetzt kommt weiterer Nachwuchs. 

Wie der Berliner Tierpark am Montag mitteilte, brachte Eisbärin Tonja in der Nacht zum Samstag «ein meerschweinchengrosses Jungtier auf die Welt».

Eisbärenkurator Florian Sicks sagt: «Mittlerweile trinkt das Eisbärenjungtier regelmässig und nähert sich einem Rhythmus von etwa zwei bis drei …

Artikel lesen
Link to Article