International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06525002 The Oxfam logo at a store in London, Britain, 14 February 2018. UK charity has admitted that several of their aid workers have been using sex workers while working in Haiti in 2011.  EPA/ANDY RAIN

Negativschlagzeilen für die britische Hilfsorganisation Oxfam. Bild: EPA/EPA

Nach Sex-Skandal um Orgien mit Prostituierten: Oxfam muss Millionen einsparen



Die Hilfsorganisation Oxfam Grossbritannien bekommt den Skandal um sexuelles Fehlverhalten von Mitarbeitern auch finanziell zu spüren: 16 Millionen Pfund (21.1 Millionen Franken) müssen eingespart werden und das zum Nachteil Bedürftiger.

Wegen des «empörenden Verhaltens einiger früherer Mitarbeiter in Haiti» habe die Organisation «jetzt weniger Geld, um Bedürftige mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln zu versorgen», hiess es am Samstag in einer Erklärung. In der Zentrale müssten Stellen gekürzt werden, «damit wir den Grossteil unserer Arbeit vor Ort fortsetzen können», teilte der britische Zweig der weltweit agierenden Organisation weiter mit.

Im Februar war bekannt geworfen, dass Oxfam-Mitarbeiter in Haiti und im Tschad Sexorgien mit Prostituierten abgehalten hatten. Im Südsudan soll es zudem Fälle von Vergewaltigungen und versuchten Vergewaltigungen gegeben haben. Daraufhin hatten zahlreiche Spender ihre Zahlungen an die Hilfsorganisation eingestellt.

Im vergangenen Monat hatte der britische Oxfam-Chef Mark Goldring als Konsequenz aus dem Skandal seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Oxfam-Vizechefin Penny Lawrence war bereits nach Bekanntwerden des Skandals zurückgetreten. Die Hilfsorganisation stellte mittlerweile einen Aktionsplan vor, um sexuelle Belästigung und Missbrauch zu bekämpfen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • räuber hotzenplotz 16.06.2018 17:47
    Highlight Highlight Deshalb Nie an renomierten Organisationen Spenden!
    • Hierundjetzt 16.06.2018 19:30
      Highlight Highlight Warum? Das SRK erhält 50 - 80% seines Budgets vom Staat (Eidgenossenschaft, Kantone und Gemeinden). Die Eidg. Finanzkontrolle muss jeweils den Betrag absegnen. Ebenso ist es bei Helvetas, Swissaid und Heks, allesamt erhalten sie den grössten Teil des Budgets vom Staat. Daher doch, es gibt staatliche Kontrolle bei den grossen.
      ABER: Erst Spenden *ab* CHF 5'000.- (siehe Tagi) bewirken etwas, alles was drunter ist, geht direkt in die Admin. Also: "Jeden Rappen zählt" bringt rein gar nichts. Auch Ihre 20.- an die REGA (zu 100% eine SRK-Tochter) bringt nichts. DAS muss man einfach wissen.
  • Hierundjetzt 16.06.2018 17:33
    Highlight Highlight Das geht seit Jahren schon so. Es kam jetzt einfach aus, das ist der Unterschied. Ist ja nicht so, dass über 2 Kontinente hinweg (!) "plötzlich und spontan" Mitarbeitende Sex gegen Nahrungsmittel praktizierten. Man fühlte sich einfach sicher vor Sanktionen.

    Wie beim UNHCR, deren Mitarbeiter Analverkehr mit Kindern gegen Nahrungsmittel praktizierten (und *nur* der Whistleblower fristlosen erhielt) oder die Rote Kreuz Bauholz-Hilfslieferung ins Erdbebengebiet Nepal, die die SRK Mitarbeiter dann nach Indien verkauften (siehe Tagi), es passiert nie etwas, weil zuviel vom NGO System abhängen.
    • The Destiny // Team Telegram 16.06.2018 18:23
      Highlight Highlight Ist eben ein NGO und nicht ein NPO.

      Auch gegen NGOs kann man etwas machen, man verbietet sie ganz einfach aufgrund gewisser Praktiken, oder stellt sie an den Rand und gibt Ihnen einen Papierberg.
    • Hierundjetzt 16.06.2018 20:58
      Highlight Highlight Leider nein. Die Rechtspersönlichkeit ist dieselbe: es sind Vereine mit eingeschränkter Revision ohne Profitstreben.

      Non Governement Oranisation (NGO) ist daselbe wie Non Profit Organisation (NPO. Ansonsten müsste es eine AG sein.

      Bsp.: Das Rote Kreuz mit seinen Töchtern IKRK, REGA, Samariter oder Blutspende sind Vereine mit fixen rechtlichen Abhängigkeiten untereinander. Und ja, auch das Dach, die Föderation aller weltweiten RK, Gesellschaften (Umsatz RK CHF 85 Mrd, 250‘000 Festangestellte!) ist ein Verein. Wie FIFA, IOC, HEKS, Swissaid etc.

      Anders der 2 Hauptsitz der UNO in Genf.
    • The Destiny // Team Telegram 17.06.2018 00:11
      Highlight Highlight Es kann sein dass in unserer Rechssprechung dem so ist, aber es scheint nicht überall so gehandhabt zu werden.

      "An NGO can be registered by the following methods, i.e. as a Trust under Public Trust Act, or as a Society as a Societies Registration Act, 1860 or as a non-profit company under the Companies Act, 1956. On the other hand, an NPO is incorporated as a company under section 8 of the Companies Act, 1956."


      https://keydifferences.com/difference-between-ngo-and-npo.html

    Weitere Antworten anzeigen

Fensterputzer in USA wirbeln auf 259 Meter Höhe eine Stunde durch die Luft 😱

Eine Plattform mitsamt Fensterputzern wurden am Mittwoch in Oklahoma City auf 259 Metern Höhe vom Wind herumgeschleudert. Nach einer Stunde konnten die Männer aus der Horrorlage befreit werden.

Artikel lesen
Link zum Artikel