DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 40 Tote bei US-Luftangriff auf Islamisten in Libyen

19.02.2016, 14:5419.02.2016, 14:55

US-Kampfflugzeuge haben am Freitag die westlibysche Stadt Sabratha angegriffen und nach Angaben des Bürgermeisters dabei etwa 40 Menschen getötet. Ein Militärsprecher sagte, Ziel der Angriffe sei ein ranghoher tunesischer Extremist gewesen.

Er sei der 2015 in Anschläge in Tunesien verwickelt gewesen. Die «New York Times» berichtete, beim Mann habe es sich um Noureddine Chouchane gehandelt. Er soll hinter den Attentaten auf ein Museum und an einem Strand in Tunesien gesteckt haben.

Angriff am frühen Morgen

Bürgermeister Hussein al-Thwadi sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Flugzeuge seien gegen 3.30 Uhr Ortszeit gekommen und hätten ein Gebäude im Stadtbezirk Kasr Talil bombardiert, in dem ausländische Arbeiter gewohnt hätten. 41 Menschen seien dabei getötet und sechs verletzt worden. Die Opferzahlen konnten von anderer Seite nicht bestätigt werden.

Amerikanische F-16-Kampfflugzeuge auf der NATO-Stützpunkt Aviano in Norditalien.<br data-editable="remove">
Amerikanische F-16-Kampfflugzeuge auf der NATO-Stützpunkt Aviano in Norditalien.
Bild: US AIR FORCE/REUTERS

Sabratha liegt nahe der Grenze zu Tunesien und gilt im Westen auch als ein Gebiet, in dem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) präsent ist. Tunesische Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass IS-Kämpfer aus ihrem Land in Lagern bei Sabratha ausgebildet worden seien.

Waffen gefunden

Der Bürgermeister sagte, Regierungsvertreter hätten den Ort des Geschehens besichtigt. Im Gebäude seien Waffen gefunden worden. Details nannte er nicht. Unter den Toten seien einige Tunesier, ein Jordanier und zwei Frauen.

In Libyen herrscht seit dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi ein politisches Vakuum. Zwei von unterschiedlichen Rebellengruppen unterstützte Regierungen beanspruchen die Macht.

In der Situation hat der IS Fuss gefasst. Seine Hochburg hat er in Sirte. Militärexperten rechnen mit einer Militärintervention des Westens in Libyen, um ein Erstarken des IS wie in Syrien und in Irak zu verhindern.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Trump reicht Klage gegen CNN ein
Der frühere US-Präsident Donald Trump wirft dem Nachrichtensender CNN Verleumdung vor und will mit einer Klage eine Schadenersatzzahlung in dreistelliger Millionenhöhe erreichen.

In der Klageschrift, die Trumps Anwälte am Montag bei einem Gericht im Bundesstaat Florida einreichten, heisst es, der Sender habe versucht, seinen massiven Einfluss als angeblich vertrauenswürdige Nachrichtenquelle zu nutzen, um ihn zu diffamieren und «politisch zu besiegen». Diese Verleumdungskampagne habe sich in den vergangenen Monaten nur noch verschärft, «weil CNN befürchtet, dass der Kläger 2024 für das Amt des Präsidenten kandidieren wird».

Zur Story