International

Niemand will die Flüchtlinge Südostasiens an Land lassen – jetzt wird an einem Gipfeltreffen nach Lösungen gesucht 

Flüchtlinge der Minderheit der Rohingya, die gerettet wurden.
Flüchtlinge der Minderheit der Rohingya, die gerettet wurden.Bild: BEAWIHARTA/REUTERS

Niemand will die Flüchtlinge Südostasiens an Land lassen – jetzt wird an einem Gipfeltreffen nach Lösungen gesucht 

20.05.2015, 06:26
Mehr «International»

Angesichts der Flüchtlingskrise in Südostasien hat sich Myanmar offenbar erstmals bereit erklärt, den Bootsflüchtlingen zu helfen. Myanmar teile die Sorgen der internationalen Gemeinschaft und sei «bereit zu humanitärer Hilfe für jeden, der auf hoher See leidet».

Das teilte das Aussenministerium am Mittwoch nach Angaben von Staatsmedien mit. Viele der Bootsflüchtlinge vor Südostasiens Küsten gehören der Minderheit der Rohingya an und sind aus Myanmar geflohen.

Die muslimische Minderheit der Rohingya ist im mehrheitlich buddhistischen Myanmar systematischer Diskriminierung ausgesetzt. Auch aus Bangladesch selbst fliehen immer mehr Menschen vor bitterer Armut.

Allein in den vergangenen Tagen trafen in Indonesien, Thailand und Malaysia rund 3000 Flüchtlinge aus Myanmar und Bangladesch ein. Tausende Bootsflüchtlinge befinden sich noch auf See, viele davon seit Wochen.

Heute kommt es zum Gipfeltreffen

Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Flüchtlingskrise treffen heute die Aussenminister Indonesiens, Thailands und Malaysia in Kuala Lumpur zusammen. Es geht darum, was mit tausenden Flüchtlingen passieren soll, die nach Angaben von Menschenrechtlern teils seit Wochen unter elenden Bedingungen auf Flüchtlingsbooten in der Andamanensee festsitzen.

Die drei Länder waren zuletzt international heftig kritisiert worden, da sie ankommende Migranten lediglich mit Lebensmitteln versorgten und anschliessend wieder zurück aufs offene Meer schickten.

Niemand will sie an Land lassen. Küstenwachen wehren die Boote ab, seit vor gut einer Woche mehr als 1000 ausgemergelte Flüchtlinge in letzter Not die Küsten von Indonesien und Malaysia erreichten. Am Mittwoch retteten indonesische Fischer über 370 Menschen vor Nordsumatra von einem Boot, berichtete der Chef des Rettungsdienstes, Khairul Nova. Die Fischer hätten Hunderte weitere Menschen gesichtet.

Myanmar nimmt nicht Teil

«Malaysia bemüht sich um eine Lösung», sagte Malaysias Aussenminister Anifah Aman im Regierungsbezirk Putrajaya am Rande der Hauptstadt Kuala Lumpur. «Wir brauchen gemeinsame und aufeinander abgestimmte Anstrengungen unter den Herkunfts-, Transit- und Zielländern.» Da liegt das Problem: Myanmar nahm an dem Treffen nicht teil.

Thailand will nächste Woche ein Gipfeltreffen zu dem Thema abhalten, aber Myanmars Präsidentenamt liess ausrichten, die Regierung nehme nicht teil, wenn auch nur der Name «Rohingya» erwähnt werde. Die Regierung bezeichnet die Menschen als «Bengalen», die illegal aus dem Nachbarland Bangladesch kamen. Allerdings leben viele Rohingya seit vielen Generationen in der Rakhine-Region Myanmars am Golf von Bengalen.

Die britischen Kolonialherren brachten sie ins Land. Nach Bangladesch flüchteten auch schon Zehntausende Rohingya. Die Regierung sieht sich nicht zuständig für sie.

Am Dienstag boten die Philippinen Flüchtlingshilfe an. Das Land werde sich seiner humanitären Verpflichtungen nicht entziehen, teilte der Präsidentensprecher mit. Die Flüchtlingsschiffe sollen ausserhalb der Hoheitsgewässer zwischen Thailand, Malaysia und Indonesien driften. Die Philippinen liegen mehr als 2000 Kilometer weiter östlich. (feb/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wann bricht der Biden-Damm?
Die Forderungen nach einem Rückzug nehmen zu, die Umfragewerte ab. Die Partei muss handeln – bald.

Jim Himes gehört zu den prominentesten Vertretern der Demokraten. Der Abgeordnete aus dem Bundesstaat Connecticut ist der Vize im House Intelligence Committee und sitzt in dieser Funktion nahe an den Schalthebeln der Macht. Himes hat die wachsende Schar derjenigen, die Joe Biden zum Rückzug auffordern, verstärkt. «Ich glaube nicht mehr, dass Biden der stärkste Kandidat gegen Trump und den MAGA-Autoritarismus ist», erklärte Himes gestern. «Ich hoffe, dass er, wie er es ein Leben lang im Dienste der Öffentlichkeit getan hat, jetzt erneut die Interessen der Nation vor die eigenen stellt und, wie er es versprochen hat, den Weg frei macht für eine neue Generation von Anführern.»

Zur Story