International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke billows after an air strike hit the international airport of Yemen's capital Sanaa May 4, 2015. REUTERS/Khaled Abdullah

Der schwarze Rauch zeigt, dass an vielen Orten sehr hart gekämpft wird. Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Senegal beteiligt sich an Militärkoalition im Jemen



An dem von Saudi-Arabien geführten Militäreinsatz gegen die Huthi-Rebellen im Jemen beteiligen sich künftig auch 2100 Soldaten aus dem westafrikanischen Senegal. Staatschef Macky Sall habe einer entsprechenden Bitte des saudiarabischen Königs Salman zugestimmt.

Das ging am Montag aus einer Mitteilung des senegalesischen Aussenministers Mankeur Ndiaye an das Parlament hervor, die der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Die Entsendung der 2100 Soldaten sei im Interesse beider Länder und trage dem «Ausmass der geopolitischen Umwälzungen» Rechnung, die eine Verschlechterung der Lage im Jemen verursachen könnte.

Senegal beteiligte sich an über 20 Friedensmissionen

Zum Beginn des Einsatzes und weiteren Details der Entsendung wurde nichts mitgeteilt. Ndiaye erinnerte daran, dass senegalesische Soldaten bereits in der Region im Einsatz gewesen seien, als sich das Land am Golfkrieg 1990/1991 beteiligte.

Senegal habe sich seit der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahr 1960 mit fast 25'000 Soldaten an mehr als 20 Friedensmissionen beteiligt. Nach Angaben von Ende März gehören derzeit 3400 senegalesische Soldaten den UNO-Blauhelmtruppen an. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei räumt abgebranntes Flüchtlingscamp Moria

Die griechische Polizei hat am Donnerstagmorgen damit begonnen, die verbliebenen Migranten aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria zu holen. Sie sollen in ein neues, provisorisches Zeltlager ziehen, das die Behörden errichtet haben. «Bisher läuft alles friedlich ab», sagte der Mainzer Arzt Gerhard Trabert, der mit einer Hilfsorganisation vor Ort ist, der Deutschen Presse-Agentur. Trabert schätzt, dass sich noch mehrere Tausend Menschen in und um das zerstörte Lager herum aufhalten.

«Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel