DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bhutan zündet den Impfturbo – in drei Tagen 35% der Bevölkerung geimpft

Israel hat's vorgemacht, Bhutan zieht nach. Das kleine Land zwischen China und Indien hat am Samstag mit seiner ambitionierten Impfkampagne begonnen und bereits mehr als 35% der Bevölkerung geimpft.



Viele Einwohnerinnen und Einwohner hat Bhutan nicht: Gemäss UN Daten sind es 771'608. 533'558 davon sollen für die Impfung zugelassen sein, 512'962 haben sich für eine solche registriert. Diese Menschen sollen nun innerhalb einer Woche geimpft werden. Ein steiles Vorhaben. Wie soll das gelingen und wie geht es voran?

Der Plan

Im Gegensatz zu anderen Ländern verfolgte Bhutan keine phasenweise Impfkampagne. Diese hätten sie nämlich bereits am 20. Januar in Angriff nehmen können. Denn da erhielt das kleine Land im Rahmen eines Geschenkes 150'000 Impfdosen von Indien. Sie beschlossen allerdings, noch auf weitere Daten zu den Impfungen zu warten, um dann später – nach Erhalt weiterer Dosen –mit der Massenimpfung der gesamten Bevölkerung zu beginnen.

Die zweite Lieferung mit 400'000 Dosen traf schliesslich am 22. März aus Indien ein.

Die Vorbereitung

Mit Flugzeugen und Helikoptern sorgte die Regierung dafür, dass die Impfdosen alle Ecken des Landes erreichten. Wie die bhutanesische Zeitung Kuensel Online berichtet, seien in nur zwei Tagen alle 20 Distrikte damit versorgt worden.

Des weiteren wurden landesweit 1200 Impfstationen eingerichtet – sogar in den abgelegensten Gebieten, so Gesundheitsministerin Lyonpo Dechen Wangmo. Dazu gehört auch Laya auf 3800 Metern, die höchstgelegene Siedlung des Landes.

Die Siedlung Laya in Bhutan.

Laya ist ein hochgelegenes Dorf, welches von einer indigenen Minderheit bewohnt wird. Bild: imago images

In einem letzten Schritt wurden am vergangenen Freitag einige Testimpfungen durchgeführt. Dabei begutachtete die Gesundheitsministerin den gesamten Prozess von der Registrierung bis zur 30-minütigen Beobachtungszeit der frisch Geimpften. Dann fiel am 27. März der Startschuss.

Die Impfkampagne

Tausende Bhutaner und Bhutanerinnen suchen seit Samstag die Impfzentren auf, in denen die von Indien gelieferten AstraZeneca-Dosen verimpft werden.

Die Verimpfung der ersten Dosis konnte am Fernsehen live mitverfolgt werden, berichtet Reuters. Als erste Person im Himalaja-Königreich erhielt die 30-jährige Ninda Dema die Impfung. Gegenüber Kuensel Online sagte sie:

«Möge mein kleiner Schritt von heute uns allen dabei helfen, diese Krankheit zu überstehen.»

Bhutan hat einen rasanten Impfstart hingelegt. Bereits 35% der Bevölkerung sind geimpft.

Diese Grafik zeigt, wie viele Personen bereits eine Dosis erhalten haben (Stand: 29.3.21). screenshot: our world in data

Die ersten Impfresultate lassen sich sehen: Innerhalb von drei Tagen haben bereits 35,6 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten.

Die allgemeine Corona-Situation

Bhutan ist bisher glimpflich durch die Pandemie gekommen: Gemäss Daten der Johns Hopkins Universität verzeichnet das Land bisher 872 Covid-Infizierte und einen Todesfall. Die Ausbreitung des Virus konnte durch frühzeitiges Testen, durch Grenzschliessungen und durch Kontrollen an Grenzübergängen verlangsamt werden.

Kann Bhutan die Impfkampagne diese Woche erfolgreich abschliessen, hat das kleine Land gute Aussichten: Die Impfung der 512'962 registrierten impfwilligen Personen kommt einer Immunisierung von 75 Prozent gleich, was wiederum das Erreichen der angestrebten Herdenimmunität bedeutet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So lebt man in Israel mit dem Impf-Pass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ab morgen gibt es in der Apotheke Coronatests für zuhause – das musst du dazu wissen

Kein Anstehen vor dem Testcenter mehr: Nun kann jede Person pro Monat fünf Selbsttests beziehen. Die Testoffensive birgt auch Risiken. Wir beantworten die neun wichtigsten Fragen.

Eine Woche früher als geplant sind ab morgen in Apotheken Selbsttests für zuhause erhältlich. Jedem und jeder in der Schweiz stehen pro Monat fünf davon kostenlos zu. Dabei muss man eine Krankenkassen-Karte vorweisen.

Schnelltest sind seit dem 15. März gratis auch für Menschen ohne Symptome. Auch Unternehmen, Institutionen und Schulen können kostenlos Gruppen-Tests durchführen. Die PCR-Tests müssen von Personen ohne Symptome weiterhin bezahlt werden. Von Belang ist das vor allem bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel