DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanischer Junge wohl tot aus Brunnen geborgen

18.02.2022, 08:3218.02.2022, 08:33

Ein kleiner Junge, der in Afghanistan in einen Brunnen gestürzt ist, soll nach über 50 Stunden Rettungseinsatz tot geborgen worden sein. Anas Hakkani, zuletzt Mitglied des Verhandlungsteams des politischen Büros, schrieb auf Twitter, dass der Junge verstorben sei:

Auch die Zeitung «Afghanistan Times» beruft sich auf Hakkani und schreibt, dass der Junge namens Haider verstorben sei:

Zuvor waren hochrangige Vertreter der regierenden militant-islamistischen Taliban zur Unglücksstelle gereist. Der Verteidigungsminister Mullah Jakub und Anas Hakkani wohnten der Rettungsaktion bei, wie auf Videos und Bildern in sozialen Medien zu sehen war.

Rettungsversuch an der Unglücksstelle.
Rettungsversuch an der Unglücksstelle.Bild: twitter

Ein Behördenvertreter sagte, der Unfall sei bereits am Dienstagmittag (Ortszeit) geschehen, einem anderen Vertreter zufolge war es am Mittwoch. Mehrere Rettungsversuche schlugen bereits fehl.

Hunderte Zivilisten sind den Bildern zufolge mittlerweile an der Unglücksstelle versammelt. Lokale Medien berichteten, manche stammten auch aus den Nachbarprovinzen Kandahar und Urusgan.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergesst Afghanistan nicht» – die Situation junger Frauen in Afghanistan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Putins grösster Schmerz»: Was Schweden und Finnland der Nato militärisch bieten
Finnland und Schweden wollen in die Nato – aus Angst um ihre Sicherheit. Eine Win-win-Situation. Denn die beiden skandinavischen Staaten sind selbst auch keine militärischen Leichtgewichte.

Schweden und Finnland wollen der Nato beitreten. Am Mittwochmorgen haben die Botschafter der beiden Länder die entsprechenden Dokumente an Generalsekretär Jens Stoltenberg überreicht. Der zentrale genannte Grund: Finnland und Schweden fürchten nach dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine um ihre Sicherheit.

Zur Story