International
Asien

Nach tödlicher Halloween-Massenpanik in Seoul droht 23 Beamten Anklage

Nach tödlicher Halloween-Massenpanik in Seoul droht 23 Beamten Anklage

13.01.2023, 10:43
Mehr «International»

Vor zweieinhalb Monaten hat eine Massenpanik während Halloween-Feiern in Seoul 160 Menschen das Leben gekostet - jetzt droht fast zwei Dutzend Beamten eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung und anderer Vorwürfe.

Der Fall sei zu weiteren Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft übergeben worden, teilte ein Sonderteam der südkoreanischen Polizei am Freitag nach Abschluss wochenlanger Untersuchungen mit. Fehlende Sicherheitsvorkehrungen und andere Versäumnisse hätten zur hohen Opferzahl beigetragen.

FILE- Police officers stand guard at the scene where dozens of people died and were injured during a crowd surge in Seoul, South Korea, on Oct. 30, 2022. South Korean police on Friday, Jan. 13, 2023,  ...
Die Gasse, in der an Halloween 160 Menschen starben.Bild: keystone

«Eine Fehleinschätzung der Situation, eine verspätete Weiterleitung von Informationen, mangelnde Kooperation zwischen den zuständigen Stellen und verzögerte Rettungsmassnahmen kamen zusammen», sagte der Teamleiter Son Je Han in Seoul. Das habe zu den vielen Toten der «von Menschen verursachten Katastrophe» geführt.

Zu dem Unglück kam es, als Zehntausende Menschen im Vergnügungsviertel Itaewon dicht gedrängt zu unorganisierten Halloween-Partys zusammenkamen. Im Gedränge in einer schmalen, abschüssigen Seitengasse stürzten zahlreiche Menschen zu Boden, erstickten, wurden zerquetscht oder totgetreten. Das Innenministerium hatte Anfang Januar mitgeteilt, dass ein Jugendlicher, der das Unglück verletzt überlebt und sich später das Leben genommen habe, offiziell zu den Todesopfern gezählt werde.

Schon kurz nach der Tragödie wurden Vorwürfe gegen die Behörden laut, nicht genug getan zu haben, um die Katastrophe zu verhindern. Von den insgesamt 23 Personen, gegen die die Staatsanwaltschaft ermitteln soll, befinden sich bereits 6 in Untersuchungshaft. Zu ihnen zählen der Vorsteher des betroffenen Bezirks Yongsan, Park Hee Young, sowie der frühere Leiter der Bezirkspolizeistelle, Lee Im Jae.

Das Polizeiteam kam nach eigenen Angaben zu dem Schluss, dass Innenminister Lee Sang Min, der Seouler Bürgermeister Oh Se Hoon sowie Polizeichef Yoon Hee Keun für die Tragödie nicht zur Verantwortung gezogen werden könnten. Die Opposition sowie Opfer-Familien hatten Ermittlungen gegen hochrangige Beamte sowie die Entlassung des Innenministers gefordert.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Ich hätte das nie erwartet» – neue Informationen zu Trump-Attentäter Crooks

«Es reden alle nur über Bidens Gesundheit, das ist sicher ganz im Sinne der Republikaner» sagte USA-Expertin Claudia Brühwiler letzte Woche im Gespräch mit watson.

Zur Story