DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affe klaut Smartphone in Malaysia – und hinterlässt ein paar Selfies

16.09.2020, 15:4516.09.2020, 16:12
Gugus!
Gugus!
Bild: Screenshot youtube

Tierischer Handy-Klau mit Folgen in Malaysia: Ein Student aus Johor im Süden des Landes vermisste beim Aufwachen sein Handy. Später fand er es im Dschungel hinter seinem Haus wieder – und staunte nicht schlecht: Die Bildergalerie war voller Selfies und Videos eines Affen.

Der 20-jährige Zackrydz Rodzi hatte zuvor nur noch die Handy-Hülle unter seinem Bett gefunden, von dem zugehörigen Telefon fehlte aber jede Spur, wie er auf Twitter mitteilte. Zunächst habe der junge Malaysier an einen menschlichen Dieb gedacht, aber es habe keine Einbruchspuren gegeben, sagte er am Mittwoch der BBC. Der Vorfall ereignete sich bereits am Wochenende.

Zackrydz begann nach eigenen Angaben, nach seinem Smartphone zu suchen, rief seine Nummer an – und siehe da, es klingelte aus einem angrenzenden Stück Regenwald, wo das Gerät unter einer Palme lag. Ein Blick in die Foto- und Videogalerie sorgte dann für die grosse Überraschung: Der Primat hatte sich offenbar – wenn auch zumeist unscharf – selbst fotografiert und in einem Baum sitzend Videos gedreht. In einer Szene, die das Innere seines Mundes zeigt, versucht der tierische Bandit offenbar, sein Diebesgut zu essen, ohne Erfolg.

Der Student postete Videos mit den Selfies des Äffchens in den sozialen Netzwerken. Allein sein Tweet wurde bereits 5000 Mal geteilt. Wie das Tier ins Haus gekommen war und die Umstände der Filmaufnahmen blieben aber unklar. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich sind Glaces hoch im Kurs

1 / 15
«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich sind Glaces hoch im Kurs
quelle: ap/san diego zoo / ken bohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Affen nehmen Stadt ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel