International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duch, der ehemalige Folterchef der Roten Khmer, ist tot



Der einstige Folterchef der Roten Khmer in Kambodscha, Kaing Guek Eav alias Duch, ist tot. Er starb in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 77 Jahren in einem Krankenhaus der Hauptstadt Phnom Penh.

Das bestätigte ein Sprecher des Gerichts, das Duch einst wegen seiner Verbrechen verurteilt hatte. Angaben zu der Todesursache machte der Sprecher nicht.

FILE - In this March 30, 2020, file photo, former Khmer Rouge prison chief Kaing Guek Eav, also know as Duch, looks on during the first day of a U.N.-backed tribunal in Phnom Penh, Cambodia. The Khmer Rouge

Kaing Guek Eav im März 2020 vor Gericht in Phnom Penh. Bild: keystone

Duch verbüsste eine lebenslange Haftstrafe. Er war im Jahr 2010 von einem von der UNO unterstützten Kriegsverbrechertribunal in Phnom Penh zunächst zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. In einem Berufungsverfahren wurde daraus dann 2012 eine lebenslängliche Haftstrafe.

Der frühere Mathematiklehrer war unter der Schreckensherrschaft der maoistischen Roten Khmer zwischen 1975 und 1979 Leiter des berüchtigten Gefängnisses Tuol Sleng in Phnom Penh. Dort wurden bis zu 15'000 Menschen gefoltert und auf einem nahegelegenen «Killing Field» hingerichtet.

A tourist visits the Tuol Sleng Genocide Museum, also known as the notorious security prison S-21, in Phnom Penh January 21, 2015. The U.N backed tribunal in Cambodia on Wednesday commenced the second phase of a hearing of two former top Khmer Rouge leaders, head of state Khieu Samphan and ''Brother Number Two'' Nuon Chea, on charges of genocide against the ethnic Chams and the Vietnamese. REUTERS/Samrang Pring (CAMBODIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CRIME LAW)

Das Foltergefängnis Tuol Sleng ist jetzt eine Museum. Bild: X02810

Unter der Herrschaft der Roten Khmer wurden in Kambodscha zwei Millionen Menschen durch Zwangsarbeit, Hungersnöte und Hinrichtungen getötet, ein Viertel der kambodschanischen Bevölkerung. Die Roten Khmer wollten eine reine Agrargesellschaft schaffen und zwangen dafür die Stadtbevölkerung zum Umzug aufs Land. Sie schafften Geld und Religion ab und sagten den Intellektuellen den Kampf an. Der Anführer der Roten Khmer, Pol Pot, starb 1998 im Gefängnis. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Willkommen im Bug's Café in Siem Reap, Kambodscha!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TäggEnAmsle 02.09.2020 11:30
    Highlight Highlight Ein Film von Angelina Jolie befasst sich mit der Thematik. "First They Killed My Father"
  • Auric 02.09.2020 08:32
    Highlight Highlight Wahnsinn, rote Massenmörder wie Mao,Stalin und dieser menschliche Abfall,
    selbst rote Potentaten wie Honecker werden richtig alt, wäre für die ein Erschiessungskommando nicht passender gewesen?
  • Schso 02.09.2020 08:21
    Highlight Highlight Ich wünsche grundsätzlich niemandem etwas Böses.
    Aber für diesen Typen hoffe ich, dass er in der Hölle schmort.

    Habe das Museum, das in Phnom Penh aus dem Museum gemacht haben, und die 'Killing Fields' besucht. Absolut schrecklich, was da passiert ist.
    • Schso 02.09.2020 08:31
      Highlight Highlight Korrektur:
      ... das aus dem *Gefängnis* gemacht wurde
    • kaspar scheidegger 02.09.2020 09:27
      Highlight Highlight Definitiv. Der war ein sadistisches Monster. Ich werde nie den Baum vergessen, an dem Babys und Kleinkinder totgeschlagen wurden.

Schiff «Alan Kurdi» nimmt mehr als 130 Migranten im Mittelmeer auf

Das Rettungsschiff «Alan Kurdi» der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye hat im Mittelmeer mehr als 130 Migranten gerettet. Die Crew habe am Samstag und Sonntag vor der libyschen Küste insgesamt 133 Menschen aus drei Booten aufgenommen, teilte Sea-Eye mit. Unter den Betroffenen seien zehn Frauen, darunter eine Schwangere, sowie Dutzende Kinder und Jugendliche. Auch ein fünf Monate altes Baby sei an Bord eines der Boote gewesen.

Offenbar zeitgleich nahm die libysche Küstenwache zahlreiche Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel