International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interpol schickt nach Anschlägen Experten-Team nach Sri Lanka



Die internationale Polizeiorganisation Interpol schickt nach den Anschlägen mit knapp 300 Toten ein Experten-Team nach Sri Lanka. Das Team werde auf Ersuchen der sri-lankischen Behörden eingesetzt und solle die Ermittlungen nach der Anschlagsserie unterstützen, hiess es in einer Mitteilung von Interpol am Montag.

Es bestehe aus Spezialisten mit Expertise in den Bereichen Tatortuntersuchung, Sprengstoff, Terrorismusbekämpfung und Opferidentifizierung.

«Informationen zur Identifizierung von Personen, die mit diesen Angriffen in Verbindung stehen, könnten von überall auf der Welt kommen», sagte Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock laut der Mitteilung. Hier erwiesen sich das globale Netzwerk und die Datenbanken der Organisation als unerlässlich.

Intensive Spurensuche

Derzeit werde bereits die Datenbank gestohlener und verloren gegangener Reisedokumente überprüft, um mögliche Verbindungen oder internationale Spuren zu ermitteln.

Nach Polizeiangaben wurden bei den Anschlägen am Ostersonntag mindestens 290 Menschen getötet, darunter mehr als 30 Ausländer aus mehreren Ländern. Auch zwei Schweizer waren unter den Opfern. Ob die Leichen der Selbstmordattentäter in dieser Zahl enthalten sind, ist unklar.

Etwa 500 weitere Menschen wurden verletzt, die meisten davon waren am Montag noch im Spital. Sri Lankas Regierung hat eine einheimische radikal-islamische Gruppe für die verheerenden Anschläge verantwortlich gemacht. (sda/dpa)

Anschlag auf Nachtclub in Istanbul

«Die Erklärung wird sehr eindeutig sein» – ETA löst sich auf

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 22.04.2019 22:33
    Highlight Highlight Die mediale Schweigeminute ist absolut bedenklich. Ich erinnere mich an den Anschlag in Christchurch und tagelang wurde in den Medien darüber weit und breit berichtet. Hier sind weit über 200 Personen, Christen, gestorben und der Sturm bleibt aus.
    • dechloisu 22.04.2019 22:57
      Highlight Highlight Schon mal daran gedacht dass man bis jetzt nicht weiss wer es war und wieso dies getan wurde?
      dazu kommt es dass es trotz allem, dass man nichts weiss schon x Beiträge rauskamen.
      beim Christchurch angriff waren diese Fragen schnell geklärt, weshalb man schnell Artikel schreiben kann

      aber gleich wieder Andeutungen auf irgendwelche Vertuschungen rausposaunen
    • Max Dick 22.04.2019 23:19
      Highlight Highlight Welche mediale Schweigeminute?
    • Alpöhy 22.04.2019 23:30
      Highlight Highlight 1. Chrigi-B, es wird auf allen Kanälen darüber berichtet. Du hast ja gerade selber auf einen Artikel darüber einen Kommentar geschrieben...
      Also was willst du damit sagen...?

      Und ja: es sind in erster Linie über 200 MENSCHEN gestorben, nicht Christen. Behalte deinen Sturm mal schön bei dir, es stürmen schon genug Leute auf dieser Welt aus religiösen Gründen!

      Liebe Gläubige ALLER Religionen und Sekten: Reisst euch endlich mal zusammen und schaukelt euch nicht immer gegenseitig hoch!
      Das ist ja echt nicht zum aushalten!
    Weitere Antworten anzeigen

Bombenanschläge in Sri Lanka – 8 Dinge, die du jetzt wissen musst

Eine Serie von Bombenanschlägen erschütterte am Ostersonntag Sri Lanka. Stand jetzt kamen 310 Menschen dabei ums Leben, über 500 wurden verletzt. Ziel waren drei 5-Sterne Hotels in der Metropole Colombo, ebenfalls eine Kirche in Colombo, eine in im nahegelegenen Küstenort Negombo und eine in der Ostküstenstadt Batticaloa.

Die meisten Opfer stammten nach offiziellen Angaben aus Sri Lanka, unter den Todesopfern waren aber auch 35 Ausländer aus verschiedenen Staaten. Unter ihnen sind zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel